Trump droht Guatemala mit Strafzöllen

Die „remesas“ genannten Rücküberweisungen sind eine wichtige Einnahmequelle für die Guatemaltek*innen. Foto: Nomada.gt

(Washington, 24. Juli 2019, democracy now/poonal).- US-Präsident Donald Trump hat Guatemala mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, weil das Land keinen Deal mit den USA unterzeichnet hat, in dem es sich als so genannter „sicherer Drittstaat“ erklärt. In einem Tweet vom 23. Juli erklärte Trump Guatemala für „nicht gut“ und drohte mit der Erhebung von Strafzöllen, Steuern auf Überweisungen, sowie einem nicht näher erläuterten „Bann“ gegen Guatemala.

Zuvor hatte Guatemalas Präsident Jimmy Morales einen Besuch in Washington abgesagt, nachdem die geplante Unterzeichnung eines solchen Deals für einen öffentlichen Aufschrei gesorgt und ein guatemaltekisches Gericht die Unterzeichnung schließlich untersagt hatte. Der Deal hätte es den USA ermöglicht, Migrant*innen, die aus Guatemala stammen oder dort durchgereist sind, nach Guatemala zu schicken, anstatt ihre Asylgesuche an der US-amerikanischen Grenze zu bearbeiten.

CC BY-SA 4.0 Trump droht Guatemala mit Strafzöllen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen