Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen

Die Indigene Garde will sich nicht einschüchtern lassen. Foto: CRIC

(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich.

Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Einsatz gegen den Drogenhandel, das Zerstören von Waffen, das Festnehmen von Angehörigen der abgespaltenen FARC-Gruppierung und das Sicherstellen von Motorrädern und Fahrzeugen sind vermutlich die Ursache für die Drohungen“, sagte Joe Sauca, Menschenrechtskoordinator des Indigenen Regionalrates des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca). Die Drohungen gegenüber der Indigenen Garde wurden durch Flugblätter bekannt, in denen der Befehl zur Ermordung ihrer Koordinator*innen gegeben wurde.

„Die Indigene Garde ist wachsam“

Laut Sauca wird in den Flugblättern angeprangert, dass die Indigenen mit den öffentlichen Streitkräften zusammengearbeitet hätten, um die Mitglieder der in diesem Gebiet aktiven Abspaltung der FARC festzunehmen. Diese akzeptieren das Friedensabkommen nicht, das 2016 zwischen der Regierung und der ehemaligen FARC-Guerilla 2016 unterzeichnet wurde. Aus diesem Grund sei „die Indigene Garde im gesamten Bundesstaat Cauca wachsam“, so Sauca.

Die indigene Garde oder Wache (Guardia Indígena) ist eine von den indigenen Gemeinden geschaffene Struktur zur Verteidigung ihres Gebiets, ihrer Autonomie und Kultur. Sie ist nicht als Polizeistruktur konzipiert, sondern als humanitärer und ziviler Widerstandsmechanismus, mit der das indigene Kollektiv ihre Kultur schützt und ihr eigenes Recht ausübt.

Zwischen dem 1. Januar 2016 und dem 28. Februar 2019 wurden laut der kolumbianischen Menschenrechts-Ombudsstelle mindestens 462 politische Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen ermordet. Die meisten von ihnen starben durch paramilitärische Gruppen.

CC BY-SA 4.0 Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare zu „Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen

  1. „Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena)“ …sondern als humanitärer und ziviler Widerstandsmechanismus, mit der das indigene Kollektiv ihre Kultur schützt und ihr eigenes Recht ausübt“??? Was für eine gestelzte Übersetzung: die Selbstverteidigung wurde im Anschluss an die Auflösung der Quintín Lame Guerilla nach 1990 gegründet und ist de facto heute vor allem eine Jungendorganisation der Gemeinden und sogenannten Reservate, die zu den Gremien CRIC und ACIN in den Gemeinden und auch im städtischen Bereich gehören. Es sind auch keine Art alternativen Milizen, sondern die Teilnahme ist freiwillig, es wurden und werden keine Festnahmen getätigt, … Zu erinnern ist auch, daß Mädchen und Jungs der Guardia aus den gleichen Dörfern kommen wie auch die Milizen der FARC und eben auch der Abspaltungen heute. Es ist auch Blödsinn, ein Bild zu zeichnen (hört sich für die Hilfswerke sicherlich gut an), hier CRIC für das Friedensabkommen, dort FARC -Abspaltungen, die das gefährden: Fakt ist, dass der CRIC zu einem der größten Kritiker der Umsetzung des Friedensabkommens gehört, aus ähnlichen Gründen, warum es auch die Abspaltungen gibt… Beides auf ein gleiche Stufe zu stellen (dort Abspaltungen, die ein Ergebnis der katastrophalen Umsetzung sind und auf der anderen Seite, die Machtmechanismen der Oligarchie über ihre Paramilitärs (z.B. über illegalen Bergbau am Cerro Suárez im Cauca) ist ehrlich gesagt, aus dem Zusammenhang gerissen…

    1. Lieber Ronald, Danke für deine Kritik. Wir übersetzen üblicherweise Nachrichten von unseren Partnerportalen und haben manchmal nicht die Ressourcen oder die Zeit, weiter nachzurecherchieren. Daher kann es schon mal zu einer holprigen Formulierung oder einer aus dem Original übersetzten Ungenauigkeit kommen. In diesem Fall war es uns wichtig, dass das Problem der Morde und Morddrohungen in Kolumbien erwähnt wird. Mit der Bitte um Nachsicht und vielen Grüßen, Nachrichtenpool Lateinamerika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen