Frente Amplio


monsanto. Foto: Archiv

Wir waren so arm – Monsanto und die Patentrechte

von Natalia Uval (Montevideo, 04. Februar 2013, la diaria).- Weil die Ressourcen für die Entwicklung und Vermarktung eigener Technologien oft fehlen, schließen öffentliche Institutionen in Uruguay, Paraguay und Argentinien Verträge mit Monsanto. Die Strategie der Firma ist es, auf diese Weise ihre Geschäfte in der Region zu legitimieren. Doch dass die Patentrechte Eigentum des Unternehmens bleiben, bremst die eigenständige landwirtschaftliche Entwicklung der Region. Politische Standhaftigkeit ist gefragt, um dem Unternehmen entgegenzutreten. […]


Reclamo en Panama. Foto: Pulsar/prensa Latina
Panama

Bewohner*innen von Colón fordern ernsthafte Verhandlungen mit Regierung

(Buenos Aires, 12. November 2012, púlsar).- Die Widerstandsfront (Frente Amplio) von Colón bezweifelt die Ernsthaftigkeit der Gespräche mit der panamaischen Regierung. Sie fordert die Regierung Panamas auf, ernste Verhandlungen mit den verschiedenen sozialen Repräsentant*innen der Hafenstadt aufzunehmen. Zweifel kamen auf, nachdem ein hochrangiges Mitglied der Regierung die Treffen als einfache Gespräche definierte. […]


Uruguay

Neues Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung in Kraft

(Buenos Aires, 23. Oktober 2012, púlsar).- Der uruguayische Präsident José Mujica hat am 22. Oktober das Gesetz zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft unterzeichnet. Fünf Tage zuvor war ein entsprechender Gesetzesentwurf vom uruguayischen Parlament verabschiedet worden (mit knapper Mehrheit, Anm. d. Ü.). Damit ist Uruguay das zweite Land in Lateinamerika, das Abtreibungen nicht mehr unter Strafe stellt; sonst sind in der Region nur in Kuba und Mexiko-Stadt Schwangerschaftsabbrüche erlaubt. […]


Frente a Aratiri / flickr
Uruguay

Bergbaureform: Uruguay macht sich startklar für Großprojekte

von José Elosegui (Lima, 22. September 2011, noticias aliadas).- Uruguay ist traditionell ein Agrarland, in dem Ackerbau und Viehwirtschaft dominieren. Doch das Auftauchen großer Bergbaukonzerne im Land enthüllt sowohl die Intentionen als auch die Schwächen der Regierung auf ihrem verschlungenen Weg hin zur Schaffung eines neuen Produktionszweiges. Besiegelt wurde das Ganze mit der Reform des Bergbaugesetzes, die am vergangenen 14. September von den Abgeordneten verabschiedet worden ist. […]


Demo gegen die uruguayische Diktatur in Stockholm in den 80er Jahren /latejapride, flickr
Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Kein Grund zum Feiern

von Marcelo Jelen (Montevideo, 27. Oktober 2011, la diaria).- Es gab weder Feierlichkeiten, noch Kundgebungen, noch sonst etwas. Nur wage schall der Chor des „nie wieder“ aus den Reihen des Regierungspalasts. Ja, es stimmt: Die 47. Legislaturperiode hat das Gleichgewicht der Gewalten wieder hergestellt. Dabei behob sie den ungeheuren Fehler, den die Legislaturperiode 42 begangen hatte. Während 9.075 Tagen und Nächten – fast 25 Jahren – herrschte Straflosigkeit. Und somit Ungerechtigkeit. Herbeigeführt durch das schrecklichste Gesetz der Geschichte Uruguays. […]


agrarreform
Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Ungelöstes Problem Großgrundbesitz

von Aldo Marchesi (Montevideo, 03. Oktober 2011, la diaria).- „Der Großgrundbesitz ist der größte Feind des sozialen Fortschritts.“ Diesen Satz sagte der uruguayische Präsident José Batlle y Ordóñez im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise 1929, seinem Todesjahr. Interimsmäßig regierte er drei Mal: 1899 sowie 1903–1907 und 1911–1915. Die damalige Krise hatte Batlles Diskurs radikalisiert, angesichts eines der für ihn wichtigsten Probleme des modernen Uruguay. […]


LGBT-Demonstration in Mexiko (Archiv) / Eneas, Flickr
Uruguay

Namenlos – Transsexuelle wehren sich gegen Ignoranz

von Cecilia Álvarez (Montevideo, 19. April 2011, la diaria-poonal).- Die Erfolge der Homosexuellenbewegung hinsichtlich der Anerkennung der Homo-Ehe können vielen Transgender-Aktivist*innen nur ein müdes Lächeln abringen. Während mittlerweile an höchster Stelle eine entsprechende Gesetzesinitiative diskutiert wird, erfahren Trans-Personen in ihrem Alltag immer wieder, wie es sich ohne Rechtssicherheit hinsichtlich grundlegender Lebensbedingungen wie Arbeit, Wohnen und Gesundheit lebt.     […]


alt
Guatemala

Rigoberta Menchú for president

von Louisa Reynolds (Lima, 16. Juni 2011, noticias aliadas).- Rigoberta Menchú, die Friedensnobelpreisträgerin von 1992, umarmte ihre Anhänger*innen mit einem strahlenden Lächeln, als sie am 13. April den Obersten Wahlgerichtshof Guatemalas verließ. Es war ihr gerade gelungen, ihre Partei „Winaq“ zur Teilnahme an den im September anstehenden Wahlen registrieren zu lassen. In traditioneller Maya-Kleidung – Menchú trug einen weißen Huipil, eine handgewebte Bluse, die mit dem Namen ihrer Partei bestickt war – wandte sich Menchú an etwa 100 Anhänger*innen, die eigens angereist waren, um ihre Unterstützung zu zeigen. […]


Der Abgeordnete Semproni (FA) bringt die Neuregelung zu Fall
Uruguay

Amnestiegesetz „Ley de Caducidad“ bleibt in Kraft

(Buenos Aires, 20. Mai 2011, púlsar/poonal).- Am vergangenen 19. Mai sorgte eine Pattsituation von 49 zu 49 Stimmen in der Abgeordnetenkammer dafür, dass das umstrittene Amnestiegesetz “Ley de Caducidad” weiterhin in Kraft bleibt. Nach einer fast 15 Stunden dauernden Debatte über die Initiative, mit der die Regierung das Gesetz aus dem Jahr 1986 hätte unwirksam werden lassen, ist das Projekt damit gescheitert. […]


Demonstration für die Aufhebung des Amnestiegesetzes / agencia púlsar
Uruguay

Trotz alledem

von Lourdes Rodríguez (Montevideo, 20. Mai 2011, la diaria/npl).- Die Debatte über die Auslegung zog sich bis 5.30 Uhr morgens hin, doch das Regierungsbündnis Breite Front FA (Frente Amplio) gestand die angekündigte Niederlage bereits Stunden zuvor ein; am Freitag demonstrierten Tausende in einem weiteren Marsch der Stille für Wahrheit und Gerechtigkeit.   […]


Mexiko

Das Megaprojekt Supervía Poniente und die Zerstörung des Viertels La Malinche

"La Malinche" heißt das Viertel in Mexikostadt, durch das die Regierung einen Tunnel bauen will. Dessen Bewohner*innen erhielten im April dieses Jahres Enteignungsbescheide. Infolge des Drucks, den die Regierung von Mexikostadt unter Marcel Ebrards auf sie ausübt, ist der Großteil der Bewohner*innen bereits umgezogen. Wir sprachen mit Rafael Martines, Mitglied der Bewegung "Frente Amplio" gegen die Straßen- und Tunnelverbindung  […]


alt
Uruguay

Verjährungsgesetz ist verfassungswidrig

(Buenos Aires, 02. November 2010, púlsar).- Uruguays Oberster Gerichtshof hat am 1. November das so genannte Verjährungsgesetz für verfassungswidrig erklärt. Dieses Gesetz verhinderte seit 1986, dass uruguayische Militärs und Polizist*innen für Menschenrechtsverletzungen verurteilt werden können, die während der Militärdiktatur von 1973 bis 1985 begangen wurden.   […]


Costa Rica

Erfolg für die Gegner*innen der Hafenprivatisierung

von Laura Mc Quiddy und Laura Zierke(San José, 31. August 2010, voces nuestras).- Das Verfassungsgericht in Costa Rica hat entschieden, den legitimen Vorstand der Hafenarbeitergewerkschaft SINTRAJAP (Sindicato de Trabajadores de Japdeva) wieder einzusetzen. Die Regierung sieht weiterhin eine Privatisierung der Häfen vor. […]


Uruguay

Ehemaliger Widerstandskämpfer wird Präsident

von Steffen Lehnert, Montevideo(Darmstadt, 30. November 2009, amerika21.de).- Der 74jährige Politiker José “Pepe” Mujica vom Linksbündnis Breite Volksfront FA (Frente Amplio) ist neuer Präsident Uruguays. Nach Auszählung von 75 Prozent der Stimmen lag der ehemalige Widerstandskämpfer gegen die Diktatur mit rund 52 Prozent der Stimmen deutlich vor seinem konservativen Kontrahenten Luis Alberto Lacalle, auf den zu diesem Zeitpunkt 43 Prozent entfielen. Etwa vier Prozent enthielten sich der Stimme. Wenig später wurde der Sieg von Mujica bestätigt. Er wird demnach dem Amtsinhaber Tabaré Vázquez, der ebenfalls der FA angehört, am 1. März kommenden Jahres ablösen. Vizepräsident wird der bisherige Wirtschaftsminister Danilo Astori, der eher zum konservativen Flügel innerhalb der FA gehört. Im ersten Wahlgang vor einem Monat hatte das Linksbündnis bereits die absolute Mehrheit in beiden Kammern erreicht. […]