Fokus Menschenrechte 2015


Mario Vergara /Foto: Wolf-Dieter Vogel/ Kristin Gebhardt
Mexiko

Mexiko: Die anderen Verschwundenen

Der Fall sorgte international für Schlagzeilen: Am 26. September 2014, verschwanden in der Stadt Iguala im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero 43 Studenten, sechs Personen wurden getötet. Polizisten nahmen die jungen Männer fest und übergaben sie Söldnern der Mafia-Organisation ,,Guerreros Unidos“. Auch über ein Jahr später fehlt von ihnen praktisch jede Spur. Der Angriff sorgte dafür, dass das massenhafte Verschwinden von Menschen in Mexiko international bekannt wurde. […]


Ecuador

Ecuador: Fortschritt für wen?

Indigene Gemeinden und Umweltschützer hatten große Hoffnungen, als Rafael Correa 2007 zum Präsidenten Ecuadors gewählt wurde. Schließlich hatte er sich für eine vorsichtigen Umgang mit der Natur und gegen die rückhaltlose Ausbeutung der Rohstoffe stark gemacht. Doch davon will der linke Politiker längst nichts mehr wissen.Er hat grünes Licht für die umstrittene Förderung des Erdöls im Yasuní-Nationalpark gegeben und unterstützt den Abbau von Mineralien in […]


Deutschland El Salvador Guatemala Honduras Lateinamerika Mexiko Nicaragua Uruguay USA

onda-info 372

Hallo und Willkommen zum onda-info 372! Wie überall sonst auch, beginnt das neue Jahr in Lateinamerika mit der alten Scheiße: Morde, Abschiebungen, Polizeiabkommen. Dazu hört ihr gleich drei aktuelle Nachrichten. Der anschließende Beitrag führt uns in die uruguayische Hauptstadt Montevideo. Anfang des 19. Jahrhunderts blühte auch hier das blutige Geschäft mit afrikanischen Sklavinnen und Sklaven. Heute leben in in dem kleinen Land am Rio de […]


Kolumbien

Kolumbien: Frieden? Doch was kommt dann?

Die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC dauern nun schon drei Jahre. Begleitet von großer medialer Aufmerksamkeit schüren die bisherigen Fortschritte bei den Verhandlungen die Hoffnung, dass bereits im März 2016 ein Friedensvertrag zwischen beiden Seiten unterschrieben werden könnte, der einen formellen Schlussstrich unter diesen mehr als 50 Jahre währenden Konflikt ziehen soll. Doch was kommt dann? Der „Congreso de los Pueblos“ […]


Bolivien Lateinamerika

La Paz: Gemeinschaft säen – Der Nachbarschaftsgarten Lak´a Uta

Wer meint, in der Andenstadt La Paz auf fast 4.000 Metern Höhe könne man kein Gemüse anbauen, täuscht sich. Das beweist seit gut einem Jahr die Stiftung Fundación Alternativas, die an einem Steilhang am Rand der Stadt einen Gemeinschaftsgarten ins Leben gerufen hat. Doch neben Spinat und Brokkoli zur Ernährungssicherung wächst dort auch ein soziales Netzwerk. Weitere Infos: http://www.alternativascc.org/ bpb: Menschenrecht auf Nahrung bpb: Ernährungssicherheit […]


Uruguay

Afro-Uruguay: Die unsichtbare Bevölkerung

Montevideo Anfang des 19. Jahrhunderts: Der Hafen boomt, aber nicht nur mit dem Export von Trockenfleisch und Leder, sowie dem Import von Textilien, Alkohol und Tabak. Auch für den Sklavenhandel war der Hafen der uruguayischen Hauptstadt von großer Bedeutung. Am 18. Juli 1830 wurde der Staat Uruguay gegründet und die erste Verfassung verabschiedet. Doch auch wenn die neue Konstitution das blutige Geschäft mit dem Handel […]


Einwohner*innen beim Betrachten der Verwüstungen / Foto: douglas resende und rafael lage, Bildquelle: adital
Brasilien

Die Tragödie von Mariana: Fischer*innen leiden unter den Auswirkungen der Schlammfluten

(Fortaleza, 10. Dezember 2015, adital).- Fischer*innen aus 16 Bundesstaaten Brasiliens trafen sich zu einer „Umarmung für das Leben am Río Doce“, um die Auswirkungen der Umweltkatastrophe anzuprangern, die am 5. Oktober 2015 in der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais durch den Bruch zweier Staudämme des Bergbauunternehmens Samarco verursacht wurde. Samarco ist ein Minenbetreiber und Unternehmen der weltweit operierenden Bergbaugesellschaften Vale und BHP Billiton. […]


Chile: Bleiben die Fischernetze bald leer?

Die chilenische Küche ist berühmt für ihre Schlichtheit. Abwechslung auf den Teller bringen vor allem die unzähligen Krusten-, Weichtiere und Fischarten. Der Fang und Handel mit den Früchten des Meeres ist für viele Menschen an der Küstenregion seit jeher eine wichtige und oft die einzige Einnahmequelle. Doch in den letzten Jahren ist es immer schwerer geworden, die Netze zu füllen. 50 Prozent aller kommerzialisierten Spezies […]


El Salvador Guatemala Honduras USA

Zentralamerika/ USA: Mehr Wohlstand für den Süden?

Auch die USA haben Erfahrungen mit dramatisch hohen Flüchtlingszahlen: Mitte letzten Jahres griffen die US-Behörden 60.000 unbegleitete Minderjährige an der Grenze auf. Das Problem an der Wurzel packen, in den Hauptherkunftsländern Jobs schaffen, Institutionen stärken, Sicherheit verbessern. Das ist die milliardenschwere ,,Allianz für Wohlstand“, die die USA vor fast einem Jahr mit Guatemala, Honduras und El Salvador geschlossen haben. Und tatsächlich: Die Anzahl von Migranten, […]


Chile Deutschland

Mosaikstein der Geschichte: Die Stadtvilla der Colonia Dignidad

,,Kaffee Morgentau – Wollen Sie den Keller sehen?“ – So heißt der Film von Inti Gallardo und Wolfgang Bongers über die Stadtvilla der Colonia Dignidad in Santiago. Ihren Hauptsitz hatte die deutsche Sektensiedlung im Süden Chiles. Traurige Berühmtheit erlangte die Colonia wegen des systematischen Missbrauchs von Kindern in ihren Einrichtungen und der strategischen Zusammenarbeit mit dem chilenischen Geheimdienst DINA, einschließlich der Einrichtung eines Haftlagers und […]


Peru: Cocoma-Indigenas mit Flussgeistern gegen Schwimmbagger

Millionen von Bewohner*innen des Amazonas leiden unter Klimawandel, Abholzung und Artensterben. Wenn überhaupt über sie berichtet wird, dann tauchen sie höchstens als Opfer auf; als edle Wilde im Dschungel oder entwurzelte Tagelöhner*innen in den Provinzstädten. Dabei ist der Alltag im Amazonas äußerst vielschichtig. Und Indigenas sind alles andere als passive Zuschauer*innen, wenn sie ihr Land und ihre Kultur bedroht sehen. Unser Beitrag kommt aus dem […]


Nicaragua

Nicaragua: Umstrittener Kanal

Der nicaraguanische Cocibolca See ist ein Touristenparadies, doch demnächst droht vielleicht der Kollaps: Dann nämlich, wenn der geplante Kanal gebaut wird. Während Nicaraguas Präsident Daniel Ortega der Bevölkerung durch das 40 Milliarden Dollar Projekt Hunderttausende neuer Arbeitsplätze verspricht, symbolisiert der Nicaragua-Kanal für andere die Aushöhlung der Demokratie und eine ökologische Katastrophe. Manche halten das ganze Projekt gar für ein lukratives Luftschloss. Auf solche Kritik reagiert […]


Protest für Community-Radios und mehr Meinungsfreiheit / Foto: Juan Ortega, Eco, CC BY NC SA 2.0
Chile

Meinungsfreiheit in Chile im Jahr 2015: Die Community-Radios harren aus

von Juan Ortega, Eco (Berlin, 18. Dezember 2015, eldesconcierto.cl).- Das Jahr 2015 war kein gutes Jahr für die chilenischen Community-Radios, diese wohl authentischste Plattform der Bürgerbeteiligung. Zwar haben die Sender es nach wie vor schwer, aber dennoch behaupten sie sich Dank der Anstrengungen und des Bewusstseins vieler Gemeinden, die Radio als ein eigenes Kommunikationsmittel schätzen. In einer Welt, in der Kommunikationsmonopole stetig wachsen und ihren Handlungsbereich ausbauen, wo sich die Eigentümer*innen kommerzieller Medien mit dem Einzelhandel verbinden, mit dem Extraktivismus, Privatbanken und politischer Macht – in einer solchen Welt ist der Erhalt einer Community Radio-Lizenz ein kostbares Gut. […]


Costa Rica Lateinamerika

Costa Rica: Freie Radios endlich legal?

Costa Rica ist neben Panama das einzige Land in Lateinamerika, das gesetzlich keine Community Medien vorsieht. Aber seit einigen Monaten erfährt in dem mittelamerikanischen Land eine Volksinitiative zur Legalisierung von Community Radios großen Zulauf. Doch scheint ein Mehr an Informations- und Meinungspluralität nicht im Interesse der dominierenden, kommerziellen Medien zu liegen. Die fahren seit geraumer Zeit eine Schmutzkampagne gegen das Recht auf Kommunikation, die aus […]


Honduras

Honduras: Höchste Frauenmordate der Welt!

Nach Angaben der UNO ist Honduras momentan das Land mit der höchsten Frauenmordrate der Welt und hat damit Mexiko und Guatemala diesen traurigen Rang abgelaufen. 7 von 10 honduranischen Frauen haben in ihrem Leben schon am eigenen Leib Gewalt erfahren. Erschreckend ist auch, dass die meisten Fälle sexueller Gewalt Mädchen zwischen 10 und 19 Jahren betreffen. Frauenrechtler_innen sehen die Gewalt gegen die Frauen in der […]