Kolumbien

Zweiter Wahlgang: FARC rufen Waffenstillstand aus


kolumbien farc. Foto: Telesur(Venezuela, 09. Juni 2014, telesur).- Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) haben am Montag, 9. Juni 2014 um 24.00 Uhr Ortszeit (05.00 GTM) einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen, der bis zum 30. Juni 2014 dauern soll. Grund dafür war der am 15. Juni 2014 stattgefundene zweite Wahlgang der Präsidentschaftswahl. In einer am Freitag, 6. Juni 2014, veröffentlichten Meldung kündigte der Anführer der FARC, Kommandant Timoleón Jiménez, an, dass „alle Einheiten über die Unterbrechung von Offensivhandlungen gegen die gegnerischen Kräfte und die staatliche Infrastruktur innerhalb der festgelegten Zeit unterrichtet sind“.

Nach Meinung der Guerilla-Bewegung sind die Friedensgespräche, die momentan mit der kolumbianischen Regierung in der kubanischen Hauptstadt Havanna stattfinden, der beste Weg, um dem bewaffneten Konflikt, der bereits mehr als ein halbes Jahrhundert andauert, ein Ende zu setzen. Im Text heißt es weiter, dass „wir aus diesem Grunde dem Land durch einen Vermittler unsere Entscheidung mitteilen möchten, anlässlich des zweiten Wahlganges der Präsidentschaftswahl abermals eine einseitige Waffenruhe auszurufen“. „Kolumbien kann durch den Frieden zu einem außergewöhnlichen Land werden – daher ist es der Mühe wert, dies in Betracht zu ziehen“, schließt der Text.

Seit den Friedensgesprächen haben die FARC sich zu vier einseitigen Waffenruhen verpflichtet: Die erste dauerte vom 20. November 2012 bis zum 20. Januar 2013 mit Rücksicht auf das Weihnachtsfest und die zweite vom 15. Dezember 2013 bis zum 15. Januar 2014 aus dem gleichen Grund.

In den Wahlen am 15. Juni 2014 hat sich der Kandidat der Partei der Nationalen Einheit und aktuelle Staatschef, Juan Manuel Santos, mit knapp 51 Prozent der Stimmen gegen seinen Konkurrenten Zuluaga durchgesetzt. Oscar Iván Zuluaga vom Demokratischen Zentrum ist wichtigster Verbündeter des Expräsidenten Álvaro Uribe (2002-2010) und erklärter Feind des Friedensprozesses.

CC BY-SA 4.0 Zweiter Wahlgang: FARC rufen Waffenstillstand aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *