Kolumbien

Zweiter Wahlgang: FARC rufen Waffenstillstand aus


kolumbien farc. Foto: Telesur(Venezuela, 09. Juni 2014, telesur).- Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) haben am Montag, 9. Juni 2014 um 24.00 Uhr Ortszeit (05.00 GTM) einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen, der bis zum 30. Juni 2014 dauern soll. Grund dafür war der am 15. Juni 2014 stattgefundene zweite Wahlgang der Präsidentschaftswahl. In einer am Freitag, 6. Juni 2014, veröffentlichten Meldung kündigte der Anführer der FARC, Kommandant Timoleón Jiménez, an, dass „alle Einheiten über die Unterbrechung von Offensivhandlungen gegen die gegnerischen Kräfte und die staatliche Infrastruktur innerhalb der festgelegten Zeit unterrichtet sind“.

Nach Meinung der Guerilla-Bewegung sind die Friedensgespräche, die momentan mit der kolumbianischen Regierung in der kubanischen Hauptstadt Havanna stattfinden, der beste Weg, um dem bewaffneten Konflikt, der bereits mehr als ein halbes Jahrhundert andauert, ein Ende zu setzen. Im Text heißt es weiter, dass „wir aus diesem Grunde dem Land durch einen Vermittler unsere Entscheidung mitteilen möchten, anlässlich des zweiten Wahlganges der Präsidentschaftswahl abermals eine einseitige Waffenruhe auszurufen“. „Kolumbien kann durch den Frieden zu einem außergewöhnlichen Land werden – daher ist es der Mühe wert, dies in Betracht zu ziehen“, schließt der Text.

Seit den Friedensgesprächen haben die FARC sich zu vier einseitigen Waffenruhen verpflichtet: Die erste dauerte vom 20. November 2012 bis zum 20. Januar 2013 mit Rücksicht auf das Weihnachtsfest und die zweite vom 15. Dezember 2013 bis zum 15. Januar 2014 aus dem gleichen Grund.

In den Wahlen am 15. Juni 2014 hat sich der Kandidat der Partei der Nationalen Einheit und aktuelle Staatschef, Juan Manuel Santos, mit knapp 51 Prozent der Stimmen gegen seinen Konkurrenten Zuluaga durchgesetzt. Oscar Iván Zuluaga vom Demokratischen Zentrum ist wichtigster Verbündeter des Expräsidenten Álvaro Uribe (2002-2010) und erklärter Feind des Friedensprozesses.

CC BY-SA 4.0 Zweiter Wahlgang: FARC rufen Waffenstillstand aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2
137
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1
196
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...
onda-info 436
220
Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück
120
(Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab ...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola
59
Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...