Mexiko Mittelamerika

Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende


Die Karawane 2016 / Foto: Rometeo Lucero, Rubén Figueroa und Consuelo Pagaza, desinformemonos

Die Karawane 2016 / Foto: Rometeo Lucero, Rubén Figueroa und Consuelo Pagaza, desinformemonos

(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern durch Mexiko gereist. Sie besuchten elf Bundesstaaten und 30 Städte und legten dabei fast 4.000 Kilometer zurück. Zeitweise teilte sich die 41-köpfige Karawane in kleinere Gruppen auf und reiste auf verschiedenen Routen. In vier Fällen gab es ein Wiedersehen, darunter ein Treffen von zwei Schwestern, die sich seit 37 Jahren nicht mehr gesehen hatten.

Besuche in Migrant*innenherbergen, Haftanstalten, Behörden, Bars

In den zwölf Jahren, die die jährliche Karawane nun unterwegs ist, erreichte sie bisher 269 Treffen mit wiedergefundenen Familienangehörigen. Wie jedes Jahr, hatten auch diesmal hunderte von Personen, die die Reise nicht mitmachen konnten, Fotos von ihren Angehörigen mitgegeben, die auf dem Weg aus Zentralamerika in die USA mutmaßlich in Mexiko verschwanden.

Die Mitglieder der Karawane nahmen in den zurückliegenden zweieinhalb Wochen an Foren und mehreren Pressekonferenzen teil. Sie besuchten Migrant*innenherbergen, Bars, Regierungsstellen, Haftanstalten und bekannte Treffpunkte von Migrant*innen im ganzen Land und sammelten dabei Hinweise, mit denen sie hoffen, weitere Angehörige ausfindig machen zu können. Organisiert wird die Karawane vom Movimiento Migrante Mesoamericano (M3), der mesomerikanischen Migrant*innenbewegung. Zum politischen Ziel gehört es, auf den immer gefährlicheren Transit in Mexiko und die menschlichen Tragödien der aktuellen Migrationspolitiken aufmerksam zu machen.

Gefährdung der Migrant*innen seit Plan „Frontera Sur“ noch größer

Auf ihren Veranstaltungen und in ihrer abschließenden Pressemitteilung übte die Karawane deutliche Kritik an der gleichgültigen bzw. staatliche Verbrechen an den Migrant*innen tolerierenden Haltung der mexikanischen Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto. Seit der Umsetzung des von USA finanziell unterstützen Plans „Südgrenze“ (Frontera Sur) im Jahr 2014, der die Migrationsbewegungen aus Mittelamerika kontrollieren und stoppen soll, seien die Bedingungen für Migrant*innen noch schlimmer und gefährlicher geworden. Die mexikanische Politik sowie die Wahl Donald Trumps „lassen Zeiten mit noch mehr Rechtsverletzungen und Unsicherheit erahnen“, so die M3.


Das könnte dich auch interessieren

XII. Karawane: Mütter aus Mittelamerika suchen ihre Kinder (Guatemala-Stadt , 08. November 2016, cerigua-poonal).- Am 15. November kommt die Karawane mittelamerikanischer Mütter auf der Suche nach ihren verschwundenen Töchtern und Söhnen zum zwölften Mal nach Mexiko. Mütter aus Nicaragua, Guatemala, Honduras und El Salvador treffen sich im guatemaltekischen La Mesilla, an der Grenze zu Mexiko, im Departement Huehuetenango. Dort werden sie die Grenze nach Mexiko überqueren und, auf der Suche nach einer Spur von ihren Söhnen und Töchte...
Von Frontex zur Frontera Sur Kaum ein Tag vergeht ohne Meldungen über Flüchtlinge, denen auf ihrem Weg nach Europa Schreckliches passiert ist. Die einen hängen unter schlechten Bedingungen in Lagern in der Türkei fest, andere sterben beim Versuch, mit Schrottkähnen das Mittelmeer zu kreuzen. Ähnlich sieht es in Mexiko aus. Dort werden Migrantinnen und Migranten abgeschoben, überfallen, verschleppt. Sie alle sind Opfer einer Politik, die vor allem darauf ausgerichtet ist, diese Menschen fernzuhalten. Wie ...
Guatemaltekische Migranten in Veracruz erstickt (Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2016, cerigua).- Nach offiziellen Angaben wird der dritte der vier in Veracruz, Mexiko verstorbenen Migranten in Kürze in seine Heimat Guatemala gebracht. Am 10. Oktober war das vierte Opfer in einem Krankenhaus im Bundesstaat Veracruz im Südosten Mexikos gestorben. Carlos Morales, Außenminister von Guatemala, informierte die Öffentlichkeit darüber, dass dem guatemaltekischen Konsulat in Veracruz Anweisungen erteilt worden seien und das Außenmini...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.