Peru

Zwei Tote und vier Verletzte bei Auseinandersetzungen um Bergbaufirma


(Berlin, 18. September 2009, npl).- Zeitgleich zur Bergbaumesse PERUMIN forderte der Konflikt um den Bergbau in Peru erneut Tote. Am Dienstag, den 15. September kam es in Vista Alegre in der nordperuanischen Provinz Hualgayoc-Cajamarca zu einer Schießerei, die zwei Tote und mehrere Verletzte gefordert hat. Nach Angaben von Prensa Alternativa handelt es sich bei den Toten um den 19-jährigen José Mori Hoyos und ein Kleinkind.

Die Firma Consolidada de Hualgayoc S.A. betreibt Probebohrungen in der Provinz Hualgayoc-Cajamarca. Dazu hat sie die nötige Erlaubnis des Ministeriums für Energie und Bergbau, obwohl die Anwohner*innen, die gegen den Bergbau sind, zuvor nicht dazu befragt worden sind.

Die Bevölkerung hatte zuvor ihre absolute Ablehnung gegenüber jeglicher Bergbautätigkeit in ihrer Region betont. Schon vor Jahren seien Flüsse durch die Aktivitäten von Consolidada vergiftet worden. Daher befürchten die Bauern nun eine Verschlechterung ihrer Wasserqualität, die für ihre Vieh- und Landwirtschaft lebensnotwendig ist.

Nachdem in mehreren Gesprächen mit Vertretern der Behörden und der Firma keine Einigung erzielt werden konnte, stellten die Anwohner*innen von Vista Alegre der Firma Consolidada ein Ultimatum, welches diese jedoch verstreichen ließ.

Angaben der Umweltschutzorganisation Grufides zufolge habe die Auseinandersetzung am Nachmittag des 15. September am Rand einer Kundgebung vor dem Firmengelände stattgefunden. Zwischen Wachleuten der Bauern aus Vista Alegre und Umgebung einerseits, und Bewaffneten im Auftrag des Bergbauunternehmens und Polizisten sei es zu einem Schusswechsel gekommen. Der Getötete Mori Hoyos sei ein Mitarbeiter der Consolidada gewesen. Bei den Auseinandersetzungen wurde auch ein Tankwagen der Firma in Brand gesteckt.

Die regionale Vereinigung der Bauernverbände von Cajamarca erklärte, Bauern aus Vista Alegre Alta, die für die Mine seien und Bewaffnete mit Unterstützung der Bergbaufirma seien gegen Bauern und lokale Behörden vorgegangen, die gegen Probebohrungen auf ihrem Gebiet sind. Anwohner*innen zufolge habe Consolidada zuvor Leute angeworben, welche die Gegner*innen des Unternehmens infiltrieren und so für Spaltung und Auseinandersetzungen sorgen sollten.

Wie Prensa Alternativa berichtet, habe Consolidada, die je zur Hälfte den Bergbaumultis Buenaventura und Goldfields gehört, dieselbe Strategie wie viele andere transnationale Unternehmen in Peru angewandt. Gruppen würden bezahlt, um die Auseinandersetzung mit Gemeinden zu suchen, die sich gegen den umweltschädlichen Bergbau wehren.

Für Donnerstag den 17. September wurde aus Protest gegen die Vorkommnisse in Vista Alegre ein Streik in der Provinz anberaumt.

Die regionale Vereinigung der Bauernverbände plant nun, eine Vollversammlung einzuberufen. Dort soll besprochen werden, wie mit den von den Bergbauunternehmen ausgelösten sozialen Konflikten umzugehen ist. Den regionalen Behörden warf die Vereinigung mangelnde Kompetenz vor. Das “unverantwortliche” Handeln des Bergbauministeriums könne einen Aufruhr in allen Regionen der südlichen Cajamarca-Provinz auslösen.

CC BY-SA 4.0 Zwei Tote und vier Verletzte bei Auseinandersetzungen um Bergbaufirma von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukooper...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasserb...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *