Peru

Zwei Tote und vier Verletzte bei Auseinandersetzungen um Bergbaufirma


(Berlin, 18. September 2009, npl).- Zeitgleich zur Bergbaumesse PERUMIN forderte der Konflikt um den Bergbau in Peru erneut Tote. Am Dienstag, den 15. September kam es in Vista Alegre in der nordperuanischen Provinz Hualgayoc-Cajamarca zu einer Schießerei, die zwei Tote und mehrere Verletzte gefordert hat. Nach Angaben von Prensa Alternativa handelt es sich bei den Toten um den 19-jährigen José Mori Hoyos und ein Kleinkind.

Die Firma Consolidada de Hualgayoc S.A. betreibt Probebohrungen in der Provinz Hualgayoc-Cajamarca. Dazu hat sie die nötige Erlaubnis des Ministeriums für Energie und Bergbau, obwohl die Anwohner*innen, die gegen den Bergbau sind, zuvor nicht dazu befragt worden sind.

Die Bevölkerung hatte zuvor ihre absolute Ablehnung gegenüber jeglicher Bergbautätigkeit in ihrer Region betont. Schon vor Jahren seien Flüsse durch die Aktivitäten von Consolidada vergiftet worden. Daher befürchten die Bauern nun eine Verschlechterung ihrer Wasserqualität, die für ihre Vieh- und Landwirtschaft lebensnotwendig ist.

Nachdem in mehreren Gesprächen mit Vertretern der Behörden und der Firma keine Einigung erzielt werden konnte, stellten die Anwohner*innen von Vista Alegre der Firma Consolidada ein Ultimatum, welches diese jedoch verstreichen ließ.

Angaben der Umweltschutzorganisation Grufides zufolge habe die Auseinandersetzung am Nachmittag des 15. September am Rand einer Kundgebung vor dem Firmengelände stattgefunden. Zwischen Wachleuten der Bauern aus Vista Alegre und Umgebung einerseits, und Bewaffneten im Auftrag des Bergbauunternehmens und Polizisten sei es zu einem Schusswechsel gekommen. Der Getötete Mori Hoyos sei ein Mitarbeiter der Consolidada gewesen. Bei den Auseinandersetzungen wurde auch ein Tankwagen der Firma in Brand gesteckt.

Die regionale Vereinigung der Bauernverbände von Cajamarca erklärte, Bauern aus Vista Alegre Alta, die für die Mine seien und Bewaffnete mit Unterstützung der Bergbaufirma seien gegen Bauern und lokale Behörden vorgegangen, die gegen Probebohrungen auf ihrem Gebiet sind. Anwohner*innen zufolge habe Consolidada zuvor Leute angeworben, welche die Gegner*innen des Unternehmens infiltrieren und so für Spaltung und Auseinandersetzungen sorgen sollten.

Wie Prensa Alternativa berichtet, habe Consolidada, die je zur Hälfte den Bergbaumultis Buenaventura und Goldfields gehört, dieselbe Strategie wie viele andere transnationale Unternehmen in Peru angewandt. Gruppen würden bezahlt, um die Auseinandersetzung mit Gemeinden zu suchen, die sich gegen den umweltschädlichen Bergbau wehren.

Für Donnerstag den 17. September wurde aus Protest gegen die Vorkommnisse in Vista Alegre ein Streik in der Provinz anberaumt.

Die regionale Vereinigung der Bauernverbände plant nun, eine Vollversammlung einzuberufen. Dort soll besprochen werden, wie mit den von den Bergbauunternehmen ausgelösten sozialen Konflikten umzugehen ist. Den regionalen Behörden warf die Vereinigung mangelnde Kompetenz vor. Das “unverantwortliche” Handeln des Bergbauministeriums könne einen Aufruhr in allen Regionen der südlichen Cajamarca-Provinz auslösen.

CC BY-SA 4.0 Zwei Tote und vier Verletzte bei Auseinandersetzungen um Bergbaufirma von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.