Peru

Zwei Tote und vier Verletzte bei Auseinandersetzungen um Bergbaufirma


(Berlin, 18. September 2009, npl).- Zeitgleich zur Bergbaumesse PERUMIN forderte der Konflikt um den Bergbau in Peru erneut Tote. Am Dienstag, den 15. September kam es in Vista Alegre in der nordperuanischen Provinz Hualgayoc-Cajamarca zu einer Schießerei, die zwei Tote und mehrere Verletzte gefordert hat. Nach Angaben von Prensa Alternativa handelt es sich bei den Toten um den 19-jährigen José Mori Hoyos und ein Kleinkind.

Die Firma Consolidada de Hualgayoc S.A. betreibt Probebohrungen in der Provinz Hualgayoc-Cajamarca. Dazu hat sie die nötige Erlaubnis des Ministeriums für Energie und Bergbau, obwohl die Anwohner*innen, die gegen den Bergbau sind, zuvor nicht dazu befragt worden sind.

Die Bevölkerung hatte zuvor ihre absolute Ablehnung gegenüber jeglicher Bergbautätigkeit in ihrer Region betont. Schon vor Jahren seien Flüsse durch die Aktivitäten von Consolidada vergiftet worden. Daher befürchten die Bauern nun eine Verschlechterung ihrer Wasserqualität, die für ihre Vieh- und Landwirtschaft lebensnotwendig ist.

Nachdem in mehreren Gesprächen mit Vertretern der Behörden und der Firma keine Einigung erzielt werden konnte, stellten die Anwohner*innen von Vista Alegre der Firma Consolidada ein Ultimatum, welches diese jedoch verstreichen ließ.

Angaben der Umweltschutzorganisation Grufides zufolge habe die Auseinandersetzung am Nachmittag des 15. September am Rand einer Kundgebung vor dem Firmengelände stattgefunden. Zwischen Wachleuten der Bauern aus Vista Alegre und Umgebung einerseits, und Bewaffneten im Auftrag des Bergbauunternehmens und Polizisten sei es zu einem Schusswechsel gekommen. Der Getötete Mori Hoyos sei ein Mitarbeiter der Consolidada gewesen. Bei den Auseinandersetzungen wurde auch ein Tankwagen der Firma in Brand gesteckt.

Die regionale Vereinigung der Bauernverbände von Cajamarca erklärte, Bauern aus Vista Alegre Alta, die für die Mine seien und Bewaffnete mit Unterstützung der Bergbaufirma seien gegen Bauern und lokale Behörden vorgegangen, die gegen Probebohrungen auf ihrem Gebiet sind. Anwohner*innen zufolge habe Consolidada zuvor Leute angeworben, welche die Gegner*innen des Unternehmens infiltrieren und so für Spaltung und Auseinandersetzungen sorgen sollten.

Wie Prensa Alternativa berichtet, habe Consolidada, die je zur Hälfte den Bergbaumultis Buenaventura und Goldfields gehört, dieselbe Strategie wie viele andere transnationale Unternehmen in Peru angewandt. Gruppen würden bezahlt, um die Auseinandersetzung mit Gemeinden zu suchen, die sich gegen den umweltschädlichen Bergbau wehren.

Für Donnerstag den 17. September wurde aus Protest gegen die Vorkommnisse in Vista Alegre ein Streik in der Provinz anberaumt.

Die regionale Vereinigung der Bauernverbände plant nun, eine Vollversammlung einzuberufen. Dort soll besprochen werden, wie mit den von den Bergbauunternehmen ausgelösten sozialen Konflikten umzugehen ist. Den regionalen Behörden warf die Vereinigung mangelnde Kompetenz vor. Das “unverantwortliche” Handeln des Bergbauministeriums könne einen Aufruhr in allen Regionen der südlichen Cajamarca-Provinz auslösen.

CC BY-SA 4.0 Zwei Tote und vier Verletzte bei Auseinandersetzungen um Bergbaufirma von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe. Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.