Chile

Zwei Tote nach Demonstrationen für Bildungsreform


chile velaton. Foto: Telesur(Venezuela, 15. Mai 2015, telesur/poonal).- In Chile sind am 14. Mai erneut Schüler*innen und Student*innen in mehreren Städten auf die Straße gegangen, um „ein neues, demokratisches Bildungswesen zu schaffen“, wie es heißt. Dabei kam es in der zentralchilenischen Stadt Valparaíso zu einem schweren Zwischenfall: Zwei Studenten, 18 und 24 Jahre alt, wurden von einem Hausbewohner erschossen, als sie an seine Hauswand Plakate klebten, wie die Polizei bestätigte. Der 22-jährige Angreifer wurde festgenommen.

Am Abend gingen tausende Chilen*innen auf die Straße, um mit Kerzen und Transparenten der beiden Opfer zu gedenken. Junge Leute und ganze Familien versammelten sich auf der Plaza Victoria in Valparaíso und der Plaza Italia in der Hauptstadt Santiago. Auch in anderen Städten fanden Trauerkundgebungen statt: in Iquique, La Serena, Concepción, Talca, Coyhaique, sowie in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

Bei den Demonstrationen am Nachmittag für ein besseres Bildungssystem war es zuvor in Santiago zu Auseinandersetzungen zwischen Carabineros und Student*innen gekommen. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Menge auseinanderzutreiben.

 

CC BY-SA 4.0 Zwei Tote nach Demonstrationen für Bildungsreform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Tausende Lehrkräfte demonstrieren (Caracas, 11. Juni 2016, telesur).- Am Samstag, 11. Juni, sind 3.000 Lehrkräfte in Mexiko-Stadt zum Regierungssitz Los Pinos gezogen, um von der Regierung Dialogbereitschaft einzufordern. Der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) erklärte, so lange weiter zu demonstrieren, bis sich die Regierung bereit erkläre, einen festen Termin zu vereinbaren, um Vermittlungsgespräche zu führen. In anderen Landesteilen fa...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *