Brasilien

Zwei Tatverdächtige im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes festgenommen


Marielle Franco

(Rio de Janeiro, 24. Juli 2018, Brasil de Fato).- Am 24. Juli 2018 hat die Mordkommission in Rio de Janeiro zwei Tatverdächtige, die an der Ermordung der Abgeordneten Marielle Franco im März 2018 beteiligt gewesen sein könnten, festgenommen. Die zwei Ex-Staatsbeamten, Alan de Moraes Nogueira (ehemaliges Mitglied der Militärpolizei) und Luís Claudio Ferreira Barbosa (ehemaliger Feuerwehrmann beim Militär) werden außerdem beschuldigt als Mitglied der Milícia Orlando de Curicica im Februar des vergangenen Jahres zwei weitere Menschen ermordet zu haben. Der Auftrag für die Morde sei vom Milícia-Chef Orlando Oliveira de Araújo gekommen, auch bekannt unter dem Namen ‚Orlando de Curicica‘. Der Milícia-Chef befindet sich bereits wegen des Anführens einer paramilitärischen Milícia in Haft. Ihm wird außerdem die Ermordung von Marielle und ihrem Fahrer, Anderson Gomes, vorgeworfen.

Die Mordkommission wurde durch die Zeugenaussagen eines ehemaligen Mitgliedes der Milícia auf die beiden Verdächtigen aufmerksam. Dieser hat die Gruppe inzwischen verlassen und erhielt im Gegenzug für seine belastenden Aussagen Polizeischutz. Der Zeuge bestätigt, dass die beiden Ex-Militärs an der Ermordung der Stadträtin beteiligt gewesen seien. Da die Untersuchungen im Falle Marielle unter Verschluss stehen, machte der zuständige Kommissar William Batista keine näheren Angaben zur Beteiligung der Tatverdächtigen an dem Verbrechen. Der Zeuge habe aber ein Gespräch zwischen Orlando und dem Stadtrat Marcelo Siciliano mitgehört, in dem der Tod von Marielle vereinbart worden sei, weil diese die Aktivitäten der Milícia in Gemeinden von Rio de Janeiro behindert habe. Bei leugnen jedoch die Beteiligung an der Tat.

Der Anwalt von Moraes Nogueiro bestritt, dass sein Mandant ein Verbrechen begangen hat. Ferreira Barbosa hatte bis zum Morgen des 24. Juli 2018 noch keinen Anwalt vor Ort. Die Justiz ordnete für beide Tatverdächtige Untersuchungshaft an. Sie werden von verschiedenen Beamten des Kommissariats -sowohl hinsichtlich ihrer Beteiligung im Mordfall Marielle, als auch verschiedener anderer, von der Miliz begangener Verbrechen – verhört werden.

CC BY-SA 4.0 Zwei Tatverdächtige im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
197
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet
16
(Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit
29
(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück
176
(Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführt und gefoltert. Als dieser Vorfall öffentlich wurde, geriet das ganze...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen
284
(Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...