Argentinien

Zwei Jahre ist der Zeuge Julio López schon verschwunden


(Rio de Janeiro, 18. September 2008, púlsar).- Der 18. September 2006 war der letzte Tag, an dem Jorge Julio López lebend gesehen wurde. Er hatte in einem Genozid-Prozess als Kronzeuge gegen Miguel Etchecolatz, ehemaliger Polizeikommandeur der Provinz Buenos Aires, ausgesagt. Obwohl López während des Prozesses bedroht wurde, gab es keine besonderen Vorkehrungen, um für seine Sicherheit zu sorgen. Am gleichen Tag, an dem Etchecolatz aufgrund der umfangreichen Aussagen López wegen Folter und Mord zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, verschwand Julio López, diesmal unter einer demokratisch gewählten Regierung.

Der Maurer Julio López aus Los Hornos, in der Provinz Buenos Aires, wurde während der letzten Militärdiktatur (1976-1983) entführt und gefoltert. Nach mehr als 25 Jahren sagte er in dem Prozess gegen Etchecolatz gegen seinen eigenen Folterer aus.

Die Menschenrechtsorganisationen, die den Zeugen während des Prozesses begleiteten, weisen darauf hin, dass der argentinische Staat nie die Sicherheit derer garantiert habe, die in Prozessen gegen Menschenrechtsverbrecher der Militärdiktatur aussagen.

Auch zwei Jahre nach seinem Verschwinden gibt es keinen wirklichen Hinweis auf López Verbleib und der einzige, der in dem Fall jemals verurteilt wurde, ist ein Jugendlicher, der auf eine Wand gesprüht hatte: „Er muss lebend wieder auftauchen!“

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández hat mittlerweile mehr als 500 offizielle Regierungserklärungen abgegeben, aber in keiner hat sie jemals von Julio López gesprochen, der zur Regierungszeit ihres Vorgängers und Ehemannes, Néstor Kirchner, verschwand.

CC BY-SA 4.0 Zwei Jahre ist der Zeuge Julio López schon verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Amlo und die Wahlen auf dem Land (Mexiko-Stadt, 17. Juli 2018, la jornada).- Ja, Andrés Manuel López Obrador (AMLO) räumte auch auf dem Land ab. Von den fast 17,7 Millionen Stimmen, die die ländliche Gesellschaft bei der Präsidentschaftswahl abgab, fielen mehr als 8,7 Millionen dem Kandidaten der Koalition zu „Juntos Haremos Historia“ (Zusammen Schreiben Wir Geschichte) zu. Es ist alles andere als selbstverständlich, dass fast die Hälfte der ländlichen Wahlbevölkerung, 49,94 Prozent, sich entschlossen hat, i...
Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...
Gespannte Ruhe vor dem Wahltag in Mexiko (Mexiko-Stadt, 28. Juni 2018, Cimacnoticias).- In den letzten Stunden vor der Präsidentschaftswahl in Mexiko am 1. Juli ist eine gespannte Ruhe eingetreten. Die Parteien haben ihren Wahlkampf abgeschlossen. Andrés Manuel López Obrador, der Kandidat der linken Partei Morena, der in allen Umfragen vorne liegt, hat zum Abschluss noch einmal Zehntausende Anhänger*innen ins prall gefüllte Fußballstadion Azteca in Mexiko Stadt gelockt. Dabei stellte er sich erneut als sicheren Sieg...
Bundesgericht schlägt Wahrheitskommission für den Fall Ayotzinapa vor (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, npl).- Nach mehr als dreieinhalb Jahren nun auch eine schallende Ohrfeige von der eigenen Justiz. Immer wieder haben zahlreiche internationale Institutionen sowie nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen die Ermittlungsergebnisse und angebliche „historische Wahrheit“ der mexikanischen Bundesgeneralstaatsanwaltschaft (PGR) im Fall der am 26. September 2014 verschwundenen 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa, Bundesstaat Guerrero, sc...
Hasta siempre Sara Peretti (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.