Argentinien

Zwei Jahre ist der Zeuge Julio López schon verschwunden


(Rio de Janeiro, 18. September 2008, púlsar).- Der 18. September 2006 war der letzte Tag, an dem Jorge Julio López lebend gesehen wurde. Er hatte in einem Genozid-Prozess als Kronzeuge gegen Miguel Etchecolatz, ehemaliger Polizeikommandeur der Provinz Buenos Aires, ausgesagt. Obwohl López während des Prozesses bedroht wurde, gab es keine besonderen Vorkehrungen, um für seine Sicherheit zu sorgen. Am gleichen Tag, an dem Etchecolatz aufgrund der umfangreichen Aussagen López wegen Folter und Mord zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, verschwand Julio López, diesmal unter einer demokratisch gewählten Regierung.

Der Maurer Julio López aus Los Hornos, in der Provinz Buenos Aires, wurde während der letzten Militärdiktatur (1976-1983) entführt und gefoltert. Nach mehr als 25 Jahren sagte er in dem Prozess gegen Etchecolatz gegen seinen eigenen Folterer aus.

Die Menschenrechtsorganisationen, die den Zeugen während des Prozesses begleiteten, weisen darauf hin, dass der argentinische Staat nie die Sicherheit derer garantiert habe, die in Prozessen gegen Menschenrechtsverbrecher der Militärdiktatur aussagen.

Auch zwei Jahre nach seinem Verschwinden gibt es keinen wirklichen Hinweis auf López Verbleib und der einzige, der in dem Fall jemals verurteilt wurde, ist ein Jugendlicher, der auf eine Wand gesprüht hatte: „Er muss lebend wieder auftauchen!“

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández hat mittlerweile mehr als 500 offizielle Regierungserklärungen abgegeben, aber in keiner hat sie jemals von Julio López gesprochen, der zur Regierungszeit ihres Vorgängers und Ehemannes, Néstor Kirchner, verschwand.

CC BY-SA 4.0 Zwei Jahre ist der Zeuge Julio López schon verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime G...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *