Argentinien

Zwei Jahre ist der Zeuge Julio López schon verschwunden


(Rio de Janeiro, 18. September 2008, púlsar).- Der 18. September 2006 war der letzte Tag, an dem Jorge Julio López lebend gesehen wurde. Er hatte in einem Genozid-Prozess als Kronzeuge gegen Miguel Etchecolatz, ehemaliger Polizeikommandeur der Provinz Buenos Aires, ausgesagt. Obwohl López während des Prozesses bedroht wurde, gab es keine besonderen Vorkehrungen, um für seine Sicherheit zu sorgen. Am gleichen Tag, an dem Etchecolatz aufgrund der umfangreichen Aussagen López wegen Folter und Mord zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, verschwand Julio López, diesmal unter einer demokratisch gewählten Regierung.

Der Maurer Julio López aus Los Hornos, in der Provinz Buenos Aires, wurde während der letzten Militärdiktatur (1976-1983) entführt und gefoltert. Nach mehr als 25 Jahren sagte er in dem Prozess gegen Etchecolatz gegen seinen eigenen Folterer aus.

Die Menschenrechtsorganisationen, die den Zeugen während des Prozesses begleiteten, weisen darauf hin, dass der argentinische Staat nie die Sicherheit derer garantiert habe, die in Prozessen gegen Menschenrechtsverbrecher der Militärdiktatur aussagen.

Auch zwei Jahre nach seinem Verschwinden gibt es keinen wirklichen Hinweis auf López Verbleib und der einzige, der in dem Fall jemals verurteilt wurde, ist ein Jugendlicher, der auf eine Wand gesprüht hatte: „Er muss lebend wieder auftauchen!“

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández hat mittlerweile mehr als 500 offizielle Regierungserklärungen abgegeben, aber in keiner hat sie jemals von Julio López gesprochen, der zur Regierungszeit ihres Vorgängers und Ehemannes, Néstor Kirchner, verschwand.

CC BY-SA 4.0 Zwei Jahre ist der Zeuge Julio López schon verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bertolucci im lakandonischen Regenwald
252
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
94
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Mexikos geheime Gräber
73
(Oaxaca-Stadt, 27. Dezember 2018, poonal).- Mitte November 2018 veröffentlichte die Organisation Quinto Elemento Lab eine Übersicht der geheimen Gräber Mexikos. Die Veröffentlichung trägt den vielsagenden Namen „Das Land der 2.000 Gräber.“ Denn auf fast 2.000 beläuft sich die Zahl der geheimen Gräber, die während der Amtszeiten der Präsidenten Felipe Calderon und Enrique Peña Nieto entdeckt wurden. Allein die Anzahl der Gräber in denen Kriminelle ihre Opfer verscharrt haben v...
Entwurf des Agrarentwicklungsgesetzes: Wer Wind sät…
73
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, la jornada).- Als die indigene und bäuerliche Bevölkerung am 1. Juli 2018 zur Wahl ging, war eine ihre wichtigsten Erwägungen, ihr Recht auf Land und Territorium zu garantieren. Es war notwendig, die Plünderung ihrer Landstücke und natürlichen Güter zu stoppen, für die die Extraktivismus- und Stromindustrie sowie die Entwicklung von Megaprojekten verantwortlich waren. Der Wahlsieg des MORENA-Kandidaten für das Präsidentenamt war ein Ausdruck ...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
111
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...