Brasilien

Zwei Guaraní in Mato Grosso do Sul nach Angriff vermisst


Guaraní / Roosewelt-Pinheiro-ABr, wikipedia(Fortaleza, 04. November 2009, adital).- Wie Indígenas der Guaraní-Kaiowá mitteilten, werden die beiden Lehrer Olindo Verá und Genivaldo Verá seit dem 30. Oktober vermisst, nachdem sie von einer bewaffneten Bande in der Nähe der Stadt Paranhos im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul attackiert worden waren. Am 4. November hieß es, dass die beiden Lehrer tot aufgefunden worden seien. Diese Meldung wurde jedoch später vom Missionarischen Rat der Indigenen CIMI (Conselho Indigenista Missionário) dementiert.

Am 29. Oktober waren die Lehrer mit 23 weiteren Guaraní aus der Siedlung Pirajuí zu ihrem „tekohá“ (traditionelles Siedlungsgebiet) Po’i Kuê zurückgekehrt. Doch einen Tag später attackierten mehrere bewaffnete Personen die Gruppe und vertrieb sie von den Ländereien. Dabei wurden mehrere Guaraní verletzt. Die Bundespolizei ermittelt.

Territorium der Guaraní ist heute Hazienda

Auf dem indigenen Gebiet Po’i Kuê befindet sich heute die Hacienda Triunfo. Der Landstrich liegt in der Gemeinde Paranhos an der Grenze zu Paraguay und wird von den Indígenas zurückgefordert. Im Juli 2008 wurde das Gebiet von einem Fachausschuss zur Identifizierung von indigenem Land der Staatlichen Behörde für Indígena-Angelegenheiten FUNAI (Fundação Nacional do Índio) untersucht.

Die Guaraní-Kaiowá befinden sich in der prekärsten Situation aller indigenen Völker in Brasilien, mit einer hohen Rate an Selbstmorden und unterernährten Kindern. Einer der Hauptgründe hierfür ist laut CIMI die Verbannung der Bevölkerung in kleine Landparzellen. In Pirajuí beispielsweise, wo die beiden Lehrer lebten, teilen sich ca. 3.000 Personen 2.118 Hektar Land.

 

CC BY-SA 4.0 Zwei Guaraní in Mato Grosso do Sul nach Angriff vermisst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
Interview: überdurchschnittlich hohe Suizidrate brasilianischer Indigener (São Leopoldo, 16. Januar 2018, ihu-unisinos).- Die Anthropologin Lucia Helena Rangel, die auch als Beraterin des Indigenenmissionsrates CIMI (Conselho Indigenista Missionário) tätig ist, spricht in einem Interview über die weit überdurchschnittliche Selbsttötungsrate brasilianischer Indigener. In den vergangenen 16 Jahren wurden in den indigenen Gemeinden Brasiliens 782 Suizide verzeichnet. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Warum ist in Brasilien in den vergangenen Jahr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.