Peru

Zwangssterilisationen zu Angelegenheit von nationalem Interesse erklärt


von Sandra Herrera Antay – Amarc

Die Menschenrechtsorganisation Demus setzt sich schon seit langem dafür ein, dass die Fälle von Zwangssterilisierung juristisch geahndet werden / Foto: Archiv, demus.org.pe(Rio de Janeiro, 09. November 2015, púlsar).- Im Zeitraum von 1990 bis 2000 wurden mehr als 300.000 peruanische Frauen chirurgischen Behandlungen unterzogen, bei denen sie sterilisiert wurden. Am 7. November 2015 erklärte Perus Präsident Ollanta Humala den Fall schließlich per Dekret zu einer ‚Angelegenheit von nationalem Interesse des Landes Peru‘. Ziel dieses Vorgehens ist es, den Frauen, die Opfer von Zwangssterilisationen geworden sind, Zugang zur Justiz zu ermöglichen und die genaue Anzahl der Betroffenen zu ermitteln.

Dekret ermöglicht Schaffung eines Opferverzeichnisses

Die sterilisierten Frauen stammten aus Regionen mit hoher Armut, in denen mehrheitlich indigene Völker leben. Von allen Frauen, die einer solchen Behandlung unterzogen wurden, gaben nur zehn Prozent ihre tatsächliche Zustimmung. Alle übrigen wurden Opfer von Zwangssterilisationen durch Erpressungen, Drohungen und Anfeindungen durch Ärzt*innen und Krankenschwestern in den Gesundheitszentren ihrer jeweiligen Ortschaften. Angewendet wurden diese Praktiken im Rahmen des Nationalen Programms zur Familienplanung unter der Regierung von Alberto Fujimori.

Durch das Dekret wird die Schaffung eines Opferverzeichnisses angeordnet. Dies versicherte der Vizeminister für Menschenrechte und Zugang zur Justiz, Ernesto Lechuga: „Dem Dekret liegt weder politisches Kalkül zugrunde, noch will man im Vorfeld irgendeine Art von Verantwortlichkeit festlegen. Diese Verantwortlichkeit muss durch entsprechende Gerichtsverfahren bestimmt werden“, erklärte Lechuga angesichts der Kritik von Kongressmitgliedern aus dem Lager des Fujimorismus. Letztere versichern, die Einführung des Registers sei eine Gegenkampagne zu ihrer Kandidatin, Keiko Fujimori (Tochter von Alberto Fujimori).

Menschenrechtsorganisationen begrüßen ersten Schritt

Justizminister Aldo Vásquez gab seinerseits an, dass sein Ressort die Zuständigkeit für die rechtliche Beratung übernehme, ebenso wie die der psychologischen Behandlung und der medizinischen Versorgung der Opfer. Dieser erste Schritt wurde von Menschenrechtsverteidigerinnen begrüßt.

Eine legitime Politik der Geburtenkontrolle verletzt nicht das Recht auf freie Selbstbestimmung über den eigenen Körper, sondern sie lässt die Frauen entscheiden, ob diese weitere Kinder möchten oder nicht. Daher sind Zwangssterilisationen eine schwere Verletzung der Menschenrechte, die ernsthafte physische und psychische Konsequenzen für die Opfer nach sich ziehen.

CC BY-SA 4.0 Zwangssterilisationen zu Angelegenheit von nationalem Interesse erklärt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Streiks gegen Kupfermine und Outsourcing Oscar Gonzalez Rocha, Präsident der Southern Copper Corporation, welche die Kupfermine voraussichtlich ab 2017 betreiben soll, gab bekannt, dass das Unternehmen eine zweimonatige Pause in der Durchführung des Projekts einlegen wird, um mit den Kritiker*innen zu verhandeln. Ferner sollen diese "alle ihre Beunruhigungen und Ängste ausdrücken können, es sollen Lösungen gefunden und der weitere Weg vereinbart werden". Die Aktivist*innen überzeugte dies jedoch nicht. Unmittelbar n...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin Korruptiosvorwürfe statt Konfetti: In Peru ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die ehemalige First Lady Nadine Heredia. Foto: Flickr/World Bank/Dominic Chavez (CC BY-NC-ND 2.0) (Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Am...
Die 50 Todesopfer von Präsident Humala von Jean Chicana (Lima, 01. Oktober 2015, servindi).- Es bleibt alarmierend, wie mangelhaft die Regierung des peruanischen Präsidenten Ollanta Humala handelt, wenn es darum geht, die sozialen Konflikte im Land zu verhindern, zu kontrollieren und zu lösen. Diese Ineffizienz lässt sich auch an der Zahl der Verstorbenen ablesen, die bei sozialen Konflikten in verschiedenen Landesteilen zu beklagen sind: Seit dem Beginn der Amtszeit Humalas am 28. Juli 2011 bis heute handelt es ...
Ausnahmezustand im Süden Perus von Serena Pongratz (Lima, 26. Mai 2015, amerika21.de).- Perus Präsident Ollanta Humala hat den Ausnahmezustand über die Provinz Islay verhängt, dem Zentrum der Proteste gegen die geplante Kupfermine Tía María. Die Maßnahme soll für 60 Tage gelten. Öffentliche Versammlungen, Demonstrationen und Streiks sind in dieser Zeit verboten. Zudem werden weitere Verfassungsrechte bezüglich der persönlichen Freiheit, Sicherheit, Freizügigkeit und Unverletzlichkeit der Wohnung beschnitt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.