Karibik Lateinamerika Nicaragua

Jede dritte Familie ohne angemessenen Wohnraum


Prekärer Wohnraum in Rosario, Sante Fe (Argentinien) / Gustavo lu7frb CC BY-NC-SA 2.0, Flickr(Lima, 16. August 2012, noticias aliadas-poonal).- Das Fehlen von adäquatem Wohnraum in Lateinamerika und der Karibik ist trotz des seit mehr als zehn Jahren anhaltenden ökonomischen Wachstums weiterhin ein Problem.

 

 

Aus einem jüngst von der Interamerikanischen Entwicklungsbank IDB (Inter-American Development Bank) herausgegebenen Bericht mit dem Titel „Un espacio para el desarrollo: los mercados de la vivienda en América Latina y el Caribe“ (Deutsch: „Ein Raum für Entwicklung: Die Wohnungsmärkte in Lateinamerika und der Karibik“) geht hervor, dass jede dritte Familie in der Region nicht über angemessenen Wohnraum verfügt. Die Wohnungen haben keine entweder keine Grundversorgung mit Wasser, Sanitäranlagen und Strom oder sind notdürftig aus schlechten Materialien zusammengezimmert.

„Fast zwei der drei Millionen Familien, die jedes Jahr in lateinamerikanischen Städten entstehen sehen sich gezwungen, informellen Wohnraum zu nutzen, etwa in marginalisierten Gebieten. Grund ist ein unzureichendes Angebot an angemessenem und bezahlbarem Wohnraum“, unterstreicht die Studie.

Besonders gravierend ist die Situation in Peru, Bolivien und Nicaragua, wo laut IDB-Studie jeweils mehr als 70 Prozent der Familien keine Wohnung haben oder nur über einen unzureichenden Wohnraum verfügen.

Entwicklungsbank fordert Investition in Grundstückserschließung

Laut Bericht müssen fünf Millionen der 130 Millionen Stadtbewohner*innen in Lateinamerika und der Karibik ihre Wohnung mit einer weiteren Familie teilen. Drei Millionen Menschen leben in nicht mehr instandzusetzenden Behausungen und weitere 34 Millionen Menschen bewohnen Häuser, für die ein Eigentumstitel fehlt. Es gibt kein Trinkwasser, kein Abwassersystem, nicht ausreichend Platz oder auch keinen richtigen Fußboden. Hinzu kommt, dass viele dieser prekären Wohnungen in Stadtvierteln lieben, wo städtische Infrastruktur fehlt, etwa öffentlicher Nahverkehr, Grünanlagen oder Gesundheitszentren.

Die Entwicklungsbank empfiehlt den Regierungen „Investitionen in die Errichtung einer Basisinfrastruktur zu erhöhen und den rechtlichen Rahmen zu modernisieren, um das Angebot an erschlossenen Grundstücken und die Sicherheit in Bezug auf legale Besitzverhältnisse für Familien mit geringen Einkommen zu erhöhen.“

 

AMÉRICA LATINA/EL CARIBE
Familias sin techo para vivir  o en viviendas precarias

País
       %
Nicaragua
78
Bolivia
75
Perú
72
Guatemala
67
El Salvador
58
Honduras

57
Ecuador
50
Paraguay
43
Rep. Dominicana
41
Panamá
39
Colombia
37
México
34
Brasil
33
Argentina
32
Venezuela

29
Uruguay
26
Chile
23
Costa Rica
18

Fuente: BID

 

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Jede dritte Familie ohne angemessenen Wohnraum von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: La Tribu – Ein Radio im Großstadtdschungel Vor mehr als 20 Jahren haben Studierende der Kommunikationswissenschaft in Buenos Aires das Radio La Tribu ins Leben gerufen. Heute ist das einst klandestine Studierendenradio ein soziales Zentrum mit Radio, Bar, Bibliothek und vielem mehr, an dem sich über 300 Menschen beteiligen.     Dieser Beitrag ist Teil des Themenschwerpunktes:  
Bolivien: Antennen in den Anden Die Sendeantennen und UKW-Frequenzen, die das Radio lange Zeit auszeichneten, hätten ausgedient hört man nicht selten. In den Zeiten des Hochgeschwindigkeitsinternets sind immer mehr Menschen Tag und Nacht online. Allerdings vergessen die Propheten des Internets und der sozialen Netzwerke, dass die Versorgung mit dem WWW in vielen Ecken der Welt schlecht oder gar nicht  vorhanden ist. Für abgelegene Regionen, die peripheren Zonen des Internets, spielen Sendemasten, ob a...
Kolumbien: Auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit Unsere Reihe über Community Medien verschlägt uns diesmal nach Kolumbien. Auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit in dem vom ewigen Krieg geprägten Land haben sich die Massenmedien als wenig hilfreich erwiesen. Doch inzwischen gibt es zahlreiche Basismedien, die auf unterschiedliche Weise versuchen, über die Ereignisse im Land zu berichten und Gerechtigkeit für die Opfer der begangenen Verbrechen zu fordern. Wir stellen gleich drei dieser Medien vor. Carolina Zamora...
Voces Nuestras – einzigartig in Costa Rica Voces Nuestras ist viel mehr als nur Radio, eher ist es ein Projekt partizipativer Kommunikation. Seit über 20 Jahren ist es auch das einzige seiner Art in Costa Rica. Von Frauen gegründet hat es sich ganz der Arbeit mit sozialen Bewegungen und Organisationen und insbesondere mit Frauen, Campesinas und Indigenas verschrieben.   Das Recht auf Kommunikation als Menschenrecht, das Recht auf eine Stimme und auf Gehört werden steht hier ganz oben auf der Agenda. onda hat mi...
Radio Vilardevoz: Stimmen aus der Psychiatrie in Montevideo Radio Vilardevoz funktioniert als unabhängiges Projekt innerhalb der Psychiatrie Vilardebó in Montevideo. In der Reportage werden wir Stimmen von Teilnehmer*innen und Koordinator*innen hören, die uns erzählen, was dieses Radio ausmacht und warum sie mitmachen.   Ein zentrales Anliegen des Radios ist auch die vorherrschende Meinung über das "Verrücktsein" in Frage zu stellen und die aktuelle Gesetzgebung der psychischen Gesundheit zu ändern. Doch hört selbst!Mehr zum Ra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *