Brasilien

Zunehmend Probleme wegen Mega-Events


von Katarine Flor

Bauarbeiten am Stadion von Macarana. Foto: Flickr/Rodrigo Soldon(Rio de Janeiro, 18. August 2011, púlsar).- Nachbarschaftsorganisationen und das Bürgerkomitee für die Fußball-WM und die Olympiade haben in Rio de Janeiro haben auf die hohe öffentliche Verschuldung und die gewaltsame Vertreibung armer Gemeinden hingewiesen. Sie erklärten, dies sei ein Ergebnis der Bauarbeiten für die sportlichen Großereignisse.

Die Organisationen kritisierten zudem die gestiegenen Lebenshaltungskosten, mögliche Fälle von Korruption sowie Bauwerke, die später nutzlos seien.

Die Armen werden abgeschoben

In Rio de Janeiro findet gegenwärtig ein Vertreibungsprozess von Bewohner*innen von Favelas statt; diese werden in vernachlässigte Wohnkomplexe in Randgebieten umgesiedelt. Häufig leben diese Familien dann weit entfernt von ihren Arbeitsplätzen und Schulen.

Für das Bürgerkomitee wird mit diesem Vorgehen das Recht auf Wohnraum verletzt; zudem werde so die Immobilienspekulation angeheizt. Außerdem kritisierte das Komitee, dass die Öffentlichkeit nur unzureichend informiert werde.

Brasilien ist Austragungsort der Fußballweltmeisterschaft 2014. Im Jahr 2016 werden dort zudem die Olympischen Spiele stattfinden. Kritiker*innen befürchten, dass allein in Rio de Janeiro 25.000 Menschen ihre Häuser verlieren werden.

CC BY-SA 4.0 Zunehmend Probleme wegen Mega-Events von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas-poonal).- Am 4. Dezember sind fünf Bauunternehmer in Peru wegen Korruptionsvorwürfen für 18 Monate in Präventivhaft genommen worden. Angeordnet hatte dies der für Korruptionsfälle zuständige Richter Richard Concepción. Grund sind Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit dem Bau der Überlandverbindung Via Interocéanica Sur (2005-2010), einer Fernverkehrsstraße, die die Südküste Perus mit der brasilianischen Grenze verbindet. Die mi...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.