Mexiko

Zunahme von Angriffen gegen die Presse in Oaxaca


(Guatemala-Stadt, 10. September 2013, cerigua).- In den letzten Monaten haben die Angriffe auf Journalist*innen und Blogger*innen im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, in beunruhigender Weise zugenommen. Besonders besorgniserregend waren die Ermordung eines Reporters und der mit Sprengstoff und Schusswaffen durchgeführte Angriff auf den Sitz einer Tageszeitung, wie man auf der Homepage mimexicotransparente.com lesen konnte.

Neben diesen Aggressionen wurden mehrere Drohungen gegen Pressearbeiter*innen und Medienschaffende bekannt, ebenso wie verschiedene Hetzkampagnen. Die Todesdrohungen und Angriffe könnten schwerwiegende Attacken zur Folge haben, so die Website.

Am 17. Juli 2013 wurde der Leichnam des Journalisten Alberto López Bello von der Tageszeitung ‚El Imparcial‘ gefunden. Laut Aussage der Behörden wies er schwere Verletzungen auf. Man fand ihn gleichzeitig mit der Leiche eines Polizeibeamten. López Bello hatte bereits am 18. Mai 2013 bekannt gemacht, dass er und sein Kollege Jacobo Robles willkürlich von Polizisten gefangen genommen worden waren, als sie über ein offensichtlich flächendeckendes Netz der organisierten Kriminalität berichteten.

Mehrere Angriffe auf die Zeitung „El Piñero de la Cuenca“

Filadelfo Figueroa Mendoza, Kolumnist und Korrespondent der Tageszeitung „El Piñero de la Cuenca“, macht am Samstag, 10. August 2013 öffentlich, dass Unbekannte in der Absicht ihn umzubringen, sein Fahrzeug angezündet hätten. Die Zeitung gab an, dass der Angriff die Folge einer Reihe von Anrufen und Drohungen sein könnte, die Figueroa aufgrund von Artikeln und Kolumnen erhalten habe, auf Grund derer Politiker*innen sich angegriffen gefühlt hätten.

„El Piñero de la Cuenca“ beklagte ebenfalls, dass Zeitungsausträger*innen mehr als einmal überfallen und der Ausgaben beraubt worden seien, um deren Verteilung und Verkauf zu verhindern. Die Zeitung berichtete, dass sie die Verantwortlichen identifiziert habe. Diese hätten Beziehungen zu einer politischen Partei.

Am 15. Juli 2013 erklärte der Sprecher der Zeitung, Alberto Loyos Santos, er sei Opfer eines Diebstahls von ungefähr 500 Zeitungsexemplaren durch Vermummte geworden; am 27. Juli 2013 wurde der Sitz von „El Piñero de la Cuenca“ mit selbstgebauten Sprengkörpern angegriffen, die geringfügigere Schäden an der Infrastruktur des Gebäudes anrichteten.

Entführung bei Recherchen zu Windpark

Am 26. Juli 2013 gab Pedro Matías, Korrespondent der Zeitung Proceso, an, nach der Veröffentlichung eines kritischen Berichtes über den Besuch von Beamt*innen der Bundesbehörden in Oaxaca Todesdrohungen erhalten zu haben.

Zudem wurden in diesem Jahr die Reporterin Rosa Rojas und der Fotograf Francisco Olvera von der Tageszeitung „La Jornada“, Karina Martínez von der Zeitung „Subversiones“ und David Henestrosa von „Informativo Generando Opinión“ wurden in der Gemeinde „Laguna Santa Cruz“ von einer vermutlich dem Bürgermeister nahe stehenden Gruppe gefangen genommen, während sie an einer Reportage über die Errichtung eines Windparks arbeiteten.

CC BY-SA 4.0 Zunahme von Angriffen gegen die Presse in Oaxaca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...
Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...
„Blitzkrieg“ gegen die Lehrer*innen Militarisierung der Stadt Oaxaca Als ob die Lehrer*innen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wären, brachte der „Blitzkrieg” aus der Präsidentenresidenz „Los Pinos“ tausende Uniformierte nach Oaxaca: 4.000 Bundespolizisten und drei Brigaden der Militärpolizei mit jeweils 660 Truppenstärke. Hinzu kommen noch die 4.000 in der Militärzone stationierten Soldaten. Und als ob dies noch nicht genügte, ließ die Regierung strategische öffentliche Gebäude und Einrichtungen besetze...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Windkraft in Oaxaca: Erste indigene Befragung mit Defiziten Recht auf Befragung gemäß ILO-Konvention 169 Im Isthmus von Tehuantepec werden bereits seit einigen Jahren große Windparks gebaut. Europäische Firmen wie Iberdrola, Acciona, ENEL, Siemens oder EDF produzieren dort Strom v.a. für vertraglich festgelegte Endabnehmer wie WalMart oder das Bergbauunternehmen Peñoles. Lokale indigene Organisationen und Zusammenschlüsse wie die Vereinigung der Indigenen Gemeinden der nördlichen Istmo-Region UCIZONI (Unión de Comunidades Indígenas de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.