Mexiko

Zunahme von Angriffen gegen die Presse in Oaxaca


(Guatemala-Stadt, 10. September 2013, cerigua).- In den letzten Monaten haben die Angriffe auf Journalist*innen und Blogger*innen im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, in beunruhigender Weise zugenommen. Besonders besorgniserregend waren die Ermordung eines Reporters und der mit Sprengstoff und Schusswaffen durchgeführte Angriff auf den Sitz einer Tageszeitung, wie man auf der Homepage mimexicotransparente.com lesen konnte.

Neben diesen Aggressionen wurden mehrere Drohungen gegen Pressearbeiter*innen und Medienschaffende bekannt, ebenso wie verschiedene Hetzkampagnen. Die Todesdrohungen und Angriffe könnten schwerwiegende Attacken zur Folge haben, so die Website.

Am 17. Juli 2013 wurde der Leichnam des Journalisten Alberto López Bello von der Tageszeitung ‚El Imparcial‘ gefunden. Laut Aussage der Behörden wies er schwere Verletzungen auf. Man fand ihn gleichzeitig mit der Leiche eines Polizeibeamten. López Bello hatte bereits am 18. Mai 2013 bekannt gemacht, dass er und sein Kollege Jacobo Robles willkürlich von Polizisten gefangen genommen worden waren, als sie über ein offensichtlich flächendeckendes Netz der organisierten Kriminalität berichteten.

Mehrere Angriffe auf die Zeitung „El Piñero de la Cuenca“

Filadelfo Figueroa Mendoza, Kolumnist und Korrespondent der Tageszeitung „El Piñero de la Cuenca“, macht am Samstag, 10. August 2013 öffentlich, dass Unbekannte in der Absicht ihn umzubringen, sein Fahrzeug angezündet hätten. Die Zeitung gab an, dass der Angriff die Folge einer Reihe von Anrufen und Drohungen sein könnte, die Figueroa aufgrund von Artikeln und Kolumnen erhalten habe, auf Grund derer Politiker*innen sich angegriffen gefühlt hätten.

„El Piñero de la Cuenca“ beklagte ebenfalls, dass Zeitungsausträger*innen mehr als einmal überfallen und der Ausgaben beraubt worden seien, um deren Verteilung und Verkauf zu verhindern. Die Zeitung berichtete, dass sie die Verantwortlichen identifiziert habe. Diese hätten Beziehungen zu einer politischen Partei.

Am 15. Juli 2013 erklärte der Sprecher der Zeitung, Alberto Loyos Santos, er sei Opfer eines Diebstahls von ungefähr 500 Zeitungsexemplaren durch Vermummte geworden; am 27. Juli 2013 wurde der Sitz von „El Piñero de la Cuenca“ mit selbstgebauten Sprengkörpern angegriffen, die geringfügigere Schäden an der Infrastruktur des Gebäudes anrichteten.

Entführung bei Recherchen zu Windpark

Am 26. Juli 2013 gab Pedro Matías, Korrespondent der Zeitung Proceso, an, nach der Veröffentlichung eines kritischen Berichtes über den Besuch von Beamt*innen der Bundesbehörden in Oaxaca Todesdrohungen erhalten zu haben.

Zudem wurden in diesem Jahr die Reporterin Rosa Rojas und der Fotograf Francisco Olvera von der Tageszeitung „La Jornada“, Karina Martínez von der Zeitung „Subversiones“ und David Henestrosa von „Informativo Generando Opinión“ wurden in der Gemeinde „Laguna Santa Cruz“ von einer vermutlich dem Bürgermeister nahe stehenden Gruppe gefangen genommen, während sie an einer Reportage über die Errichtung eines Windparks arbeiteten.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab (Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen" und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Vereinten Gemeinden zur Verteidigung des Flusses Río Verde Copudever (Consejo de Pueblos Unidos en la ...
Stimmen des Widerstands – Frauen in Gemeinderadios Von Mariana Cid (Concepción, 20. Mai 2016, medio a medio).- Angesichts der medialen Bombardierung durch Bilder und Berichte voller Gewalt gegen Frauen, ergreifen diese in den Gemeinderadios selbst das Wort. Sie sprechen dabei von ihren Gefühlen, brechen gängige Mythen, bauen Netzwerke und auch sich selbst mit ihren eigenen Stimmen auf. Überaus divers sind die Erfahrungen, die sich in Chile und ganz Lateinamerika immer mehr ausbreiten und die daran ansetzen, Ideen und D...
Oaxaca: Neuer PRI-Gouverneur Alejandro Murat Hinojosas tritt sein Amt an (Oaxaca-Stadt, 02. Dezember 2016, onda-poonal).- In den frühen Morgenstunden des 1. Dezember erfolgte die Amtseinführung von Alejandro Murat Hinojosas als Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Oaxaca. Damit übernahm die Regierungspartei PRI (Partido Revolucionario Institucional) von Mexikos Staatpräsident Peña Nieto nach sechsjähriger Unterbrechung wieder die Macht in dem von sozialen Spannungen zerrissenen Bundesstaat. Murat, Sohn des Ex-Gouverneurs José Murat (1988-...
Widerstand gegen Bergbauprojekte im Isthmus von Tehuantepec (Mexiko-Stadt/Berlin, 12. Oktober 2016, poonal).- „Das Land gehört uns, nicht ihnen“, brachte es ein Gemeindevertreter auf den Punkt. Etwa 500 Personen aus sieben Landkreisen, die zur Region Isthmus von Tehuantepec im Bundesstaat Oaxaca gehören, beschlossen in einer Versammlung in dem Ort San Pedro Tapanatepec ein Bündnis  gegen Bergbauprojekte. Neben zahlreichen Gemeindeautoritäten waren auch viele einfache Bauern und Bäuerinnen, Fischer*innen und Viehzüchter*innen anwesend....
Der Streik der Lehrergewerkschaft CNTE – Proteste gegen eine Bildungsreform, die an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeigeht Von Knut Hildebrandt (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Oktober 2016, npl).- Mitte Mai 2016 begannen Mitglieder der linken Lehrergewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) einen unbefristeten Streik, um ihrer Forderung nach Rücknahme des im Jahr 2013 beschlossenen Reformpakets im Bildungssektor Nachdruck zu verleihen. Am 19. Juni 2016 kam es dann im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstrant*innen und...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.