Mexiko

Zunahme von Angriffen gegen die Presse in Oaxaca


(Guatemala-Stadt, 10. September 2013, cerigua).- In den letzten Monaten haben die Angriffe auf Journalist*innen und Blogger*innen im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, in beunruhigender Weise zugenommen. Besonders besorgniserregend waren die Ermordung eines Reporters und der mit Sprengstoff und Schusswaffen durchgeführte Angriff auf den Sitz einer Tageszeitung, wie man auf der Homepage mimexicotransparente.com lesen konnte.

Neben diesen Aggressionen wurden mehrere Drohungen gegen Pressearbeiter*innen und Medienschaffende bekannt, ebenso wie verschiedene Hetzkampagnen. Die Todesdrohungen und Angriffe könnten schwerwiegende Attacken zur Folge haben, so die Website.

Am 17. Juli 2013 wurde der Leichnam des Journalisten Alberto López Bello von der Tageszeitung ‚El Imparcial‘ gefunden. Laut Aussage der Behörden wies er schwere Verletzungen auf. Man fand ihn gleichzeitig mit der Leiche eines Polizeibeamten. López Bello hatte bereits am 18. Mai 2013 bekannt gemacht, dass er und sein Kollege Jacobo Robles willkürlich von Polizisten gefangen genommen worden waren, als sie über ein offensichtlich flächendeckendes Netz der organisierten Kriminalität berichteten.

Mehrere Angriffe auf die Zeitung „El Piñero de la Cuenca“

Filadelfo Figueroa Mendoza, Kolumnist und Korrespondent der Tageszeitung „El Piñero de la Cuenca“, macht am Samstag, 10. August 2013 öffentlich, dass Unbekannte in der Absicht ihn umzubringen, sein Fahrzeug angezündet hätten. Die Zeitung gab an, dass der Angriff die Folge einer Reihe von Anrufen und Drohungen sein könnte, die Figueroa aufgrund von Artikeln und Kolumnen erhalten habe, auf Grund derer Politiker*innen sich angegriffen gefühlt hätten.

„El Piñero de la Cuenca“ beklagte ebenfalls, dass Zeitungsausträger*innen mehr als einmal überfallen und der Ausgaben beraubt worden seien, um deren Verteilung und Verkauf zu verhindern. Die Zeitung berichtete, dass sie die Verantwortlichen identifiziert habe. Diese hätten Beziehungen zu einer politischen Partei.

Am 15. Juli 2013 erklärte der Sprecher der Zeitung, Alberto Loyos Santos, er sei Opfer eines Diebstahls von ungefähr 500 Zeitungsexemplaren durch Vermummte geworden; am 27. Juli 2013 wurde der Sitz von „El Piñero de la Cuenca“ mit selbstgebauten Sprengkörpern angegriffen, die geringfügigere Schäden an der Infrastruktur des Gebäudes anrichteten.

Entführung bei Recherchen zu Windpark

Am 26. Juli 2013 gab Pedro Matías, Korrespondent der Zeitung Proceso, an, nach der Veröffentlichung eines kritischen Berichtes über den Besuch von Beamt*innen der Bundesbehörden in Oaxaca Todesdrohungen erhalten zu haben.

Zudem wurden in diesem Jahr die Reporterin Rosa Rojas und der Fotograf Francisco Olvera von der Tageszeitung „La Jornada“, Karina Martínez von der Zeitung „Subversiones“ und David Henestrosa von „Informativo Generando Opinión“ wurden in der Gemeinde „Laguna Santa Cruz“ von einer vermutlich dem Bürgermeister nahe stehenden Gruppe gefangen genommen, während sie an einer Reportage über die Errichtung eines Windparks arbeiteten.

CC BY-SA 4.0 Zunahme von Angriffen gegen die Presse in Oaxaca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite L...
Oaxaca: Polizei tötet Radiojournalist des Community-Radios Tuun Ñuu Savi Von Philipp Gerber(Nochixtlán, 01. Juli 2016, amerika21.de).- Eine Woche nach dem Polizeieinsatz gegen den Lehrerprotest in der mexikanischen Kleinstadt Nochixtlán, bei dem acht Menschen getötet wurden,  sehen sich die mexikanischen Behörden neuen Vorwürfen ausgesetzt. Der 31-jährige Journalist Salvador Olmos García wurde nach Polizeiangaben in Huajuapan de León im Bundesstaat Oaxaca in der Nacht auf den 26. Juni wegen des Anbringens von Graffiti verhaftet. Er sei jed...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *