Brasilien

Zu hohe Anzahl von Geburten durch Kaiserschnitt


So ästhetisch ist ein Kaiserschnitt. Foto: Adital(Fortaleza, 25. Juni 2014, adital).- Laut des im Januar veröffentlichten Jahresberichts 2014 des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF werden 40 Prozent der Kinder in Lateinamerika und der Karibik per Kaiserschnitt geboren. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen – laut WHO sollten die Geburten durch Kaiserschnitt 15 Prozent nicht überschreiten.

Brasilien ist das Land mit der weltweit höchsten Kaiserschnitt-Rate: 50 Prozent der Kinder werden auf diesem Wege geboren, gefolgt von Mexiko (46 Prozent). In Privatkliniken können sich die Kaiserschnittgeburten auf bis zu 90 Prozent belaufen. Spezialisten warnen vor den Risiken dieser Operation für Mutter und Kind. Außerdem sei die Mehrheit dieser Eingriffe unnötig.

Kaiserschnitt aus ästhetischen Gründen

Nach Meinung der WHO ist ein Kaiserschnitt gerechtfertigt, wenn die Geburt nicht auf normalem Wege erfolgen kann und das Leben von Mutter und Kind in Gefahr ist. Wie zum Beispiel im Falle von Blutungen durch eine abgelöste oder fehlgelegene Plazenta, einer Schwangerschaftstoxikose, einem vorzeitigen Blasensprung, eines ungewöhnlich großen Babys oder bei Mehrlingsschwangerschaften.

Die Gründe für einen Anstieg der Kaiserschnittgeburten sind ästhetischer Art; außerdem die Angst vor Schmerzen sowie die Annehmlichkeiten einer genauen Planung des Eingriffs. Dazu kommt, dass diese Art der Operationen in Privatkliniken gehäuft durchgeführt wird, da die Kosten, die abgerechnet werden können, sehr viel höher sind als die einer normalen Geburt.

Der Fall Brasilien

Die dem Gesundheitsministerium angegliederte Stiftung Oswaldo Cruz (Fiocruz) hat zwischen Februar 2011 und Oktober 2012 auf nationaler Basis eine Umfrage über Geburten durchgeführt mit dem Namen ‚Nacer en Brasil – Zur Welt kommen in Brasilien‘. Laut dieser Umfrage denken viele Frauen, dass sich die Vagina bei einer Geburt vergrößere. Daher sehen sie im Kaiserschnitt eine passende Alternative.

Die Ergebnisse der Umfrage wurden am 29. Mai 2014 veröffentlicht und zeigen, dass es sich bei 52 Prozent der insgesamt 23.940 Geburten um Kaiserschnittgeburten handelte. In Privatkliniken stieg die Zahl auf 88 Prozent an. Laut der Koordinatorin der Umfrage, María do Carmo Leal, ist die „erhöhte Zahl an Kaiserschnitten auf eine in Brasilien verwurzelte Kultur zurückzuführen, dass dieser Eingriff die beste Möglichkeit sei, ein Kind zu bekommen. Außerdem haben viele Frauen Angst vor den Schmerzen.“

Ein erstaunliche Tatsache der Studie ist, dass fast 70 Prozent der Frauen zu Beginn der Schwangerschaft eine Geburt auf natürlichem Wege bevorzugten, letztlich jedoch ungefähr 60 Prozent ihr Kind per Kaiserschnitt zu Welt brachten.

Bequemer für ÄrztInnen

„Sicherlich wird während der medizinischen Betreuung vor der Geburt ein gewisser Einfluss auf die Entscheidung der Frauen genommen, aber auch Freundinnen und Familienmitglieder wirken auf deren Meinung ein. Man muss aber immer wieder darauf hinweisen, dass es sich bei der Annahme, der Kaiserschnitt wäre die sicherste Form der Geburt, um einen Irrtum handelt“, fügte Leal hinzu. „Für die Ärzte sind die Kaiserschnittgeburten bequemer, weil sie ihren Tagesablauf dementsprechend organisieren können und nicht in einem nicht planbaren Moment – wie während der Geburt eines jeden Babys – zur Verfügung stehen müssen. Es stimmt, dass Ärzte eine Frau überzeugen können, sich einem Kaiserschnitt zu unterziehen, aber es ist auch wahr, dass das ganze System darauf abgestimmt ist, diese Art der Geburten zu fördern“.

Für Leal „sind öffentliche Kampagnen notwendig, aber ebenso müssen die Frauen aktiv werden und sich über die Geburt und das Risiko eines Kaiserschnitts informieren. Es muss eine Änderung der Einstellung (der Frauen) und in der medizinischen Kultur geben“.

CC BY-SA 4.0 Zu hohe Anzahl von Geburten durch Kaiserschnitt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Hinhörer: Recht auf Gesundheit Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Gesundheit
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück (Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.