Brasilien

Zu hohe Anzahl von Geburten durch Kaiserschnitt


So ästhetisch ist ein Kaiserschnitt. Foto: Adital(Fortaleza, 25. Juni 2014, adital).- Laut des im Januar veröffentlichten Jahresberichts 2014 des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF werden 40 Prozent der Kinder in Lateinamerika und der Karibik per Kaiserschnitt geboren. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen – laut WHO sollten die Geburten durch Kaiserschnitt 15 Prozent nicht überschreiten.

Brasilien ist das Land mit der weltweit höchsten Kaiserschnitt-Rate: 50 Prozent der Kinder werden auf diesem Wege geboren, gefolgt von Mexiko (46 Prozent). In Privatkliniken können sich die Kaiserschnittgeburten auf bis zu 90 Prozent belaufen. Spezialisten warnen vor den Risiken dieser Operation für Mutter und Kind. Außerdem sei die Mehrheit dieser Eingriffe unnötig.

Kaiserschnitt aus ästhetischen Gründen

Nach Meinung der WHO ist ein Kaiserschnitt gerechtfertigt, wenn die Geburt nicht auf normalem Wege erfolgen kann und das Leben von Mutter und Kind in Gefahr ist. Wie zum Beispiel im Falle von Blutungen durch eine abgelöste oder fehlgelegene Plazenta, einer Schwangerschaftstoxikose, einem vorzeitigen Blasensprung, eines ungewöhnlich großen Babys oder bei Mehrlingsschwangerschaften.

Die Gründe für einen Anstieg der Kaiserschnittgeburten sind ästhetischer Art; außerdem die Angst vor Schmerzen sowie die Annehmlichkeiten einer genauen Planung des Eingriffs. Dazu kommt, dass diese Art der Operationen in Privatkliniken gehäuft durchgeführt wird, da die Kosten, die abgerechnet werden können, sehr viel höher sind als die einer normalen Geburt.

Der Fall Brasilien

Die dem Gesundheitsministerium angegliederte Stiftung Oswaldo Cruz (Fiocruz) hat zwischen Februar 2011 und Oktober 2012 auf nationaler Basis eine Umfrage über Geburten durchgeführt mit dem Namen ‚Nacer en Brasil – Zur Welt kommen in Brasilien‘. Laut dieser Umfrage denken viele Frauen, dass sich die Vagina bei einer Geburt vergrößere. Daher sehen sie im Kaiserschnitt eine passende Alternative.

Die Ergebnisse der Umfrage wurden am 29. Mai 2014 veröffentlicht und zeigen, dass es sich bei 52 Prozent der insgesamt 23.940 Geburten um Kaiserschnittgeburten handelte. In Privatkliniken stieg die Zahl auf 88 Prozent an. Laut der Koordinatorin der Umfrage, María do Carmo Leal, ist die „erhöhte Zahl an Kaiserschnitten auf eine in Brasilien verwurzelte Kultur zurückzuführen, dass dieser Eingriff die beste Möglichkeit sei, ein Kind zu bekommen. Außerdem haben viele Frauen Angst vor den Schmerzen.“

Ein erstaunliche Tatsache der Studie ist, dass fast 70 Prozent der Frauen zu Beginn der Schwangerschaft eine Geburt auf natürlichem Wege bevorzugten, letztlich jedoch ungefähr 60 Prozent ihr Kind per Kaiserschnitt zu Welt brachten.

Bequemer für ÄrztInnen

„Sicherlich wird während der medizinischen Betreuung vor der Geburt ein gewisser Einfluss auf die Entscheidung der Frauen genommen, aber auch Freundinnen und Familienmitglieder wirken auf deren Meinung ein. Man muss aber immer wieder darauf hinweisen, dass es sich bei der Annahme, der Kaiserschnitt wäre die sicherste Form der Geburt, um einen Irrtum handelt“, fügte Leal hinzu. „Für die Ärzte sind die Kaiserschnittgeburten bequemer, weil sie ihren Tagesablauf dementsprechend organisieren können und nicht in einem nicht planbaren Moment – wie während der Geburt eines jeden Babys – zur Verfügung stehen müssen. Es stimmt, dass Ärzte eine Frau überzeugen können, sich einem Kaiserschnitt zu unterziehen, aber es ist auch wahr, dass das ganze System darauf abgestimmt ist, diese Art der Geburten zu fördern“.

Für Leal „sind öffentliche Kampagnen notwendig, aber ebenso müssen die Frauen aktiv werden und sich über die Geburt und das Risiko eines Kaiserschnitts informieren. Es muss eine Änderung der Einstellung (der Frauen) und in der medizinischen Kultur geben“.

CC BY-SA 4.0 Zu hohe Anzahl von Geburten durch Kaiserschnitt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wenn nur die Kohle zählt
118
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Hinhörer: SDG 3 Gesundheit
23
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute:Gesundheit
Kampfsportunterricht in Quito
131
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
230
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....