Brasilien

Zeuge im Mordfall Marielle Franco ermordet


Alexandre Pereira

Der Aktivist Alexandre Pereira hatte sich als Zeuge im Mordfall Marielle Franco gemeldet. Foto: Nacho Lemus/Telesur

(Rio de Janeiro, 9. April 2018, telesur).- Alexandre Pereira Maria, 37 Jahre alt, hatte sich zum Zeugen im Mordfall an der Kommunalparlamentarierin, Soziologin und Aktivistin Marielle Franco erklärt. Laut Zeug*innen geschah der Mord an ihm am 8. April gegen 20.45 Uhr (Ortszeit) in Rio de Janeiro. Die Leiche von Alexandre Pereira Maria wurde laut Berichten lokaler Medien in der Straße nach Curumau im Westen von Rio de Janeiro aufgefunden. Das Fahrzeug, in dem sich der leblose Körper befand, wies Einschusslöcher auf.

Pereira war Berater des Abgeordneten Marcelo Siciliano und hatte sich in der Woche zuvor als Zeuge gemeldet im Mordfall an Marielle Franco und an Anderson Gomes, dem Chauffeur ihres Fahrzeugs. Außerdem war er Gemeindeführer, der die Belange der Bewohner*innen seines Bezirks kannte und ihre Forderungen dem Parlamentsabgeordneten vorbrachte.

Pereira sollte zum Schweigen gebracht werden

Nach dem Vorfall hat ein Team der Mordkommission von Rio de Janeiro begonnen, die Umstände des Mordfalls aufzuklären und eine Begutachtung am Tatort angestellt. Der Leichnam von Alexandre wurde zur Untersuchung ins gerichtsmedizinische Institut gebracht. Das Verbrechen fand gegen 20.45 Uhr lokaler Ortszeit statt. Laut den Zeug*innen habe kurz vor der Erschießung einer der Mörder gerufen: „Den muss man zum Schweigen bringen!“

Die Abgeordnete der linksgerichteten Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad), Marielle Franco, wurde am 14. März in ihrem fahrenden Auto im Zentrum von Rio de Janeiro erschossen. Sie war bekannt für ihren Einsatz für die Rechte der afrobrasilianischen Bevölkerung, von Frauen und Bewohner*innen von Favelas, den ärmsten Zonen Brasiliens.

CC BY-SA 4.0 Zeuge im Mordfall Marielle Franco ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Noch keine Spur von den Mördern der afrobrasilianischen Abgeordneten Marielle Franco
95
(Rio de Janeiro, 2. April 2018, npl).- Wer tötete Marielle? Die Frage steht auf Pappschildern bei Kundgebungen und Mahnwachen. Graffitis in der Stadt fordern Aufklärung und kritisieren die Polizei. Viele in Rio de Janeiro tragen T-Shirts, die an die streitbare afrobrasilianische Stadtverordnete erinnern. Über zwei Wochen sind seit dem Mordanschlag vergangen, und die Ermittler*innen hüllen sich in Schweigen über die möglichen Täter und Hintermänner des Verbrechens. Die Stim...
Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei
254
(Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken zu einem Zeitpunkt, an dem Río de Janeiro unter massiver Misswirtschaft leidet und das gesamte Land einen beängstigenden demokra...