Mittelamerika

Zentralamerika verwundbar durch den Klimawandel


von Sandra Herrera Antay – AMARC

zentralamerika centroamerica vulnerable. Grafik: Pulsar(Buenos Aires, 14. Oktober 2015, púlsar).- Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürre sind Teil der Auswirkungen des Klimawandels in der Region Zentralamerika. Zusammen mit dem Umstand, dass mindestens die Hälfte der Bevölkerung von Armut betroffen ist, lässt dies erwarten, dass mindestens fünf Millionen Menschen in der Region im Jahre 2020 an Hunger leiden werden. Nicaragua und Guatemala zählen damit zu den zehn am stärksten vom Klimawandel betroffenen Ländern. Als das weltweit anfälligste Land galt 2014 Honduras; hier haben die klimatischen Veränderungen in den letzten 20 Jahren die größten Folgen hinterlassen.

Vor diesem Hintergrund, sowie aufgrund eines fehlenden politischen Willens und dem geringen Interesse, die Situation Zentralamerikas in den globalen Klimaverhandlungen zu berücksichtigen, ist die Initiative „verwundbares Zentralamerika, vereint fürs Leben!“ entstanden. Denis Meléndez, Moderator der Runden Tische des Nationalen Risikomanagements in Nicaragua, erklärte, das Ziel dieser Initiative sei es, dass „Zentralamerika als höchst verletzliche Region angesehen wird. Dies ist erst der Anfang. Die UN-Klimakonferenz in Paris 2015 (COP 21) wird Anfang Dezember stattfinden, und von nun an werden wir bis zu diesem Datum auf diesen Umstand aufmerksam machen.“

Diese Erklärung soll ermöglichen, dass den zentralamerikanischen Ländern neue Mittel zufließen, um Aktionen anzustoßen, die zur Prävention von Naturkatastrophen und zur Anpassung an den Klimawandel beitragen. Darüber hinaus soll sie die Teilhabe der Bevölkerung fördern. „Diese Erklärung soll die Region nicht in eine Opferhaltung versetzen, sondern ihr Zugang zu finanzieller und technischer Unterstützung verschaffen. Das wäre eine Verstärkung der bereits bestehenden Kapazitäten, die Länder besitzen, die bei den Vereinten Nationen einen spezielle Status haben“, so Tania Guillén, Expertin für Klimaschutz des Nicaraguanischen Humboldtzentrums.

Guillén ergänzte, dass die Suche nach Maßnahmen zur Anpassung und Abschwächung des Klimawandels den Plänen des Zentralamerikanisches Integrationssystems SICA (Sistema de Integración Centroamericana) sowie den Regierungen der Region entsprächen, die Anerkennung dieser Maßnahmen durch die UN jedoch dringend erforderlich sei. Derzeit sammelt die Initiative „verwundbares Zentralamerika, vereint fürs Leben!“ Unterschriften, um ihre Ziele zu erreichen. Diese Unterschriften sollen auf der Klimakonferenz COP 21 überreicht werden.

Bei der Aktion soll auch der Strategieplan der Runden Tische des Nationalen Risikomanagements der Länder Honduras, Nicaragua und El Salvador überreicht werden. Diese Länder hatten sich im März dieses Jahres zu einem Forum versammelt. Das Dokument benennt die größten Herausforderungen, die Zentralamerika in den nächsten Jahren zu bestehen hat.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Zentralamerika verwundbar durch den Klimawandel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärput...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahr...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...
Die anderen Verschwundenen von Wolf-Dieter Vogel und Kristin Gebhardt, Iguala (Berlin, 27. Januar 2016, npl).- Ast für Ast kämpft sich Mario Vergara durch das dornige Gestrüpp. Hier in den Bergen rund um die Stadt Iguala müssen die Kriminellen seinen Bruder Tomás verscharrt haben. Vor drei Jahren wurde er entführt, seither fehlt jede Spur. Nun hat sich Vergara selbst auf die Suche gemacht. Gemeinsam mit anderen, die ihre Angehörigen vermissen, durchkämmt der 41-jährige Mexikaner das Gelände. Doch zwis...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *