Honduras

Zelaya lässt „Partido Libertad y Refundación“ registrieren


Honduras Zelaya agencia-pulsar(Buenos Aires, 31. Oktober 2011, púlsar).- Der im Juni 2009 aus dem Amt geputschte Präsident Manuel Zelaya schrieb Ende Oktober den politischen Arm der honduranischen Widerstandsbewegung ins Parteiregister ein. Die Partei Freiheit und Neugründung LIBRE (Partido Libertad y Refundación) hatte 80.000 Unterschriften gesammelt, die der Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral) vorgelegt wurden. Das sind fast doppelt so viele Unterschriften als nötig gewesen wären. Das Wahlgesetz schreibt 43.000 Unterschriften vor.

Auf einer außerordentlichen Sitzung am Sonntag, den 30. Oktober, wurde Ex-Präsident Zelaya von drei Beamten empfangen, übergab die Unterschriften und legte Parteistatuten, Manifest und Parteilogo vor. Bereits am vergangenen 2. Oktober hatte die Honduranische Widerstandsbewegung FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular de Honduras) den Namen der Partei beschlossen.

In Honduras sind für das Jahr 2013 Präsidentschaftswahlen vorgesehen. Allerdings verbietet das Wahlrecht des Landes eine Wiederwahl des Präsidenten, so dass Manuel Zelaya nicht als Kandidat der neuen Partei antreten kann. Die Parteispitze diskutiert momentan, ob daher die Ehefrau des Ex-Präsidenten, Xiomara Castro, kandidieren sollte.

CC BY-SA 4.0 Zelaya lässt „Partido Libertad y Refundación“ registrieren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
235
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“
235
(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: "5.000 Soldaten nach Kolumbien". Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der No...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
208
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
589
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
onda-info 441
119
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...