Honduras

Zelaya: „Libre hat das Zweiparteiensystem geknackt“


von Coordinación Cono Sur

honduras Manuel-Zelaya. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 04. Dezember 2013, púlsar).- Im Gespräch mit einem argentinischen Radiosender hat sich Manuel Zelaya, ex-Präsident von Honduras und Gründer der fortschrittlichen Partei Libertad y Refundación (Libre – Freiheit und Neugründung) zum Wahlergebnis geäußert. „Libre hat eine herausragende Beteiligung gehabt und ist zu einer der wichtigsten politischen Kräfte im Land geworden“, lobte Zelaya. Unabhängig davon, wie das Wahlergebnis am Ende aussehen werde, so sei doch das Zweiparteiensystem gesprengt worden, dass „sich die Macht 120 Jahre lang aufgeteilt hat“, so der Ex-Präsident (der selbst bis zu seiner Entmachtung einer der beiden Parteien angehört hat, Anm. d. R.).

Die Oberste Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral) hat 30 Tage Zeit, um auf Vorwürfe wegen Wahlbetrugs einzugehen, die von Libre erhoben worden sind. Deren Präsidentschaftskandidatin ist Xiomara Castro, die Ehefrau von Zelaya. Der Generalsekretär von Libre versicherte, es existierten „genügend Beweise für drei Vergehen: Wählernötigung, falsche Stimmauszählung und Verfälschung der Wahlprotokolle.“

Regierung ohne Mehrheit

Zelaya zeigte sich allerdings wenig optimistisch über eine positive Antwort der Wahlbehörde, da diese bereits am Sonntag den 1. Dezember den Kandidaten der Regierungspartei, Juan Hernández zum Wahlsieger gekürt hatte. Der Oppositionspolitiker erklärte, 50 Prozent der Wähler*innen würden das gegenwärtige politische System in Honduras ablehnen. Die Regierungspartei, so Zelaya weiter, habe eine Minderheit im Kongress.

Zelaya wurde 2009 aus dem Amt geputscht und ins Ausland gezwungen. Mit diesen Wahlen hatte eine Partei ihr Debut, die von ihm und seiner Frau angeführt wird und diejenigen sozialen und politischen Kräfte vereinigt, die sich gegen die Putschisten gewehrt haben.

 

CC BY-SA 4.0 Zelaya: „Libre hat das Zweiparteiensystem geknackt“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Regierung in Paraguay wegen Verfassungsreform weiter unter Druck Von Leon Kaschel Protestierende in Paraguay gedenken des getöteten ParteimitgliedsFoto: resumenlatinoamerican.org/amerika21 (10. April 2017, amerika21.de).- Der Tod eines jungen Oppositionellen bei den Protesten gegen eine Verfassungsreform in Paraguay Ende vorletzter Woche hat die Regierung in eine schwere politische Krise gestürzt. Auch in der vergangenen Woche versammelten sich wieder Menschen vor dem Kongress in der Hauptstadt Asunción, um gegen das Vorhaben zu p...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Vier Tote nach Protesten gegen Bildungsreform Polizei und Militär reagierten auf die Protestaktionen mit harter Repression, von der auch SchülerInnen unter 15 Jahren betroffen waren. Bei der Räumung des blockierten Eingangs der Universität am Mittwoch, 24.März gab es mehrere Verletzte, auch durch Schusswaffen, wie das Portal Desinformémonos berichtet. 13jährige Schülerin nach Demo ermordet Nach den Demonstrationen wurden am Dienstag und Mittwoch bislang vier SchülerInnen erschossen aufgefunden; eine davon war erst 13 Jah...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.