Mexiko

Zeitschrift Contralínea durchsucht


(Rio de Janeiro, 12. Februar 2009, púlsar).- Mindestens 25 bewaffnete Polizisten haben in Mexiko die Räumlichkeiten und Archive der Zeitschrift Contralínea durchsucht. Zosimo Camacho von Contralínea informierte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Púlsar, dass Beamte der Stadt Guadalajara und des Hauptstadtdistriktes an der Durchsuchung beteiligt waren. Der Durchsuchungsbefehl gehe auf eine Anzeige des Unternehmers Jesús Zaragoza López zurück.

López ist Chef des Gaskonsortiums Grupo Zeta. Er beschuldigte die Zeitschrift, „moralischen Schaden“ verursacht zu haben. Hintergrund ist, dass Contralínea die Existenz von irregulären und geheimen Absprachen zwischen dem Gaskonsortium Zeta und Funktionären der parastaatlichen Erdölgesellschaft PEMEX bekannt gemacht hatte.

Alba Martínez, Journalistin bei Contralínea, beschuldigte die Polizei, die im Gebäude anwesenden Journalist*innen seien physischen und verbalen Aggressionen ausgesetzt gewesen. Zosimo Camacho wiederum wies darauf hin, dass der Anwalt der Grupo Zeta, Diego Romero Velázco, die Durchsuchung sogar „koordiniert“ habe.

Es ist bereits das zweite Mal in 2009, dass die Zeitschrift Contralínea durchsucht wird.

CC BY-SA 4.0 Zeitschrift Contralínea durchsucht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Eine Hölle, die niemals endet von Vicky Pelaez / Contrainjerencia (Fortaleza, 10. August 2015, adital).- Wir sind es gewohnt, von der Wirtschaftskrise zu reden, die in den letzten sieben Jahren den Wohlstand der Nordamerikaner*innen und Europäer*innen angreift, aber wir stellen uns nicht einmal vor, was passieren würde, wenn die aktuelle Krise mehr als 200 Jahre andauern würde. Ein jeder wird sagen, dass dies unmöglich ist. Es gibt jedoch Fälle, bei denen die Wirklichkeit die Vorstellungskraft übertri...
Interview mit Rebecca Harms, Co-Fraktionsvorsitzender der der Fraktion Grüne/EFA im Europaparlament ACHTUNG: Dieses Audio enthält nur die Antworten. Unten die Fragen. Die Antworten sind durch kurze Pausen voneinender getrennt. Das Interview wurde am Rande der Demo in Cancun Zentrum aufgenommen. 1 Die Demo hier am internationalen Protesttag in Cancun ist mit vielleicht 5000 Teilnehmer*innen groß, aber längst nicht so groß, wie in Kopenhagen. Ist das für Sie ein Grund zu Enttäuschung? 2 Was sind Ihre Forderungen und ihre Hoffnungen an ei...
Honduras: Interview mit dem argentinischen Soziologen und Politologen Atilio Borón über den Putsch gegen Präsident Zelaya Atilio Borón ist argentinischer Politologe und Soziologe, Profesor an der Sozialwissenschafltichen Fakultät der Universität Buenos Aires. Borón schreibt außerdem in verschiedene Print- und Online-Zeitungen. "Was in Honduras geschieht ist meiner Meinung nach folgendes. Dort hast du eine Regierung, die aus einer liberal-konservativen Partei entstand. Mit einem Mann, der aus einer liberal konservativen Tradition kommt. Während seiner Regierungszeit erkennt er die sozia...
Ondainfo 185 Hollywoodfilm über Feminizid in Ciudad Juarez startet in Mexico. Vertreterinnen von Opfergruppen erhalten Morddrohungen und können nicht zur Premiere kommen. Kommentar zum Tod von FARC-Chef Manuel Marulanda und den Aussichten für Kolumbien. Noch ein Kommentar zur Entdeckung von "Steinzeitmenschen" im Amazonas-Regenwald und dem Umgang in der deuschen Presse. Ausserdem berichten wir über die geplante Privatisierung des staatlichen mexikanischen Erdölriesen Pe...
Verhaftete Demonstranten in Guadalajara gefoltert Nun hat es sogar die Staatliche Menschenrechtskommission Mexikos (CNDH) bestätigt: die Gefangenen von Guadalajara wurden gefoltert. Die Globalisierungskritiker und - kritikerinnen wurden Ende Mai im Rahmen von Aktionen gegen den 3. Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, Lateinamerikas und der Karibik in der westmexikanischen Metropole festgenommen. Noch immer sitzen 17 von ihnen im Gefängis. Ihnen wird vorgeworfen, an Krawallen beteiligt gewesen zu sei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.