Mexiko

Zeitschrift Contralínea durchsucht


(Rio de Janeiro, 12. Februar 2009, púlsar).- Mindestens 25 bewaffnete Polizisten haben in Mexiko die Räumlichkeiten und Archive der Zeitschrift Contralínea durchsucht. Zosimo Camacho von Contralínea informierte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Púlsar, dass Beamte der Stadt Guadalajara und des Hauptstadtdistriktes an der Durchsuchung beteiligt waren. Der Durchsuchungsbefehl gehe auf eine Anzeige des Unternehmers Jesús Zaragoza López zurück.

López ist Chef des Gaskonsortiums Grupo Zeta. Er beschuldigte die Zeitschrift, „moralischen Schaden“ verursacht zu haben. Hintergrund ist, dass Contralínea die Existenz von irregulären und geheimen Absprachen zwischen dem Gaskonsortium Zeta und Funktionären der parastaatlichen Erdölgesellschaft PEMEX bekannt gemacht hatte.

Alba Martínez, Journalistin bei Contralínea, beschuldigte die Polizei, die im Gebäude anwesenden Journalist*innen seien physischen und verbalen Aggressionen ausgesetzt gewesen. Zosimo Camacho wiederum wies darauf hin, dass der Anwalt der Grupo Zeta, Diego Romero Velázco, die Durchsuchung sogar „koordiniert“ habe.

Es ist bereits das zweite Mal in 2009, dass die Zeitschrift Contralínea durchsucht wird.

CC BY-SA 4.0 Zeitschrift Contralínea durchsucht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Eine Hölle, die niemals endet von Vicky Pelaez / Contrainjerencia (Fortaleza, 10. August 2015, adital).- Wir sind es gewohnt, von der Wirtschaftskrise zu reden, die in den letzten sieben Jahren den Wohlstand der Nordamerikaner*innen und Europäer*innen angreift, aber wir stellen uns nicht einmal vor, was passieren würde, wenn die aktuelle Krise mehr als 200 Jahre andauern würde. Ein jeder wird sagen, dass dies unmöglich ist. Es gibt jedoch Fälle, bei denen die Wirklichkeit die Vorstellungskraft übertri...
Nationalversammlung stimmt Verfassungsreform zu (Buenos Aires, 10. Dezember 2013, púlsar-poonal).- Die nicaraguanische Nationalversammlung hat am vergangenen 10. Dezember in der ersten von zwei Abstimmungen einer von den regierenden Sandinist*innen geplanten Verfassungsreform zugestimmt. Die Reform wurde in erster Lesung mit den 64 Stimmen der Regierungsabgeordneten verabschiedet, 26 Abgeordnete der Opposition stimmten dagegen. Zur endgültigen Ratifizierung der Reform muss das Gesetzesvorhaben noch eine zweite Abstimmung i...
Besetzer*innen räumen Rektorat der UNAM von Frederic Schnatterer (03. Mai 2013, amerika21.de/alba tv).- Zwölf Tage lang hielten Studierende Teile des Rektorats auf dem Campus der Nationalen Mexikanischen Autonomen Universiät (UNAM) besetzt. Im Anschluss an eine Demonstration, an der am 19. April mehrere hundert Studierende des “Colegio de Ciencias y Humanidades” (CCH) Naucalpan teilnahmen, verschafften sich circa 15 Vermummte gewaltsam Zutritt zur Eingangshalle und mehreren Büros des Turms, in dem die Verwaltung d...
Die Unsichtbaren von Ana de Ita (Mexico-Stadt, 10. Februar 2013, la jornada).- Am 31. Januar um kurz vor 16 Uhr ließ die Explosion im Pemex-Gebäude alles andere in der Umgebung unwichtig erscheinen. In etwa drei Kilometern Entfernung startete am Monument des Unabhängigkeitsengels eine Demonstration in Richtung Zócalo [dem zentralen Platz vor dem Nationalpalast in Mexiko-Stadt]. Unsichtbar für die Medien und für das aufgrund der Tragödie zu Recht besorgte Land, handelte es sich um den bisher g...
Gegen Genmais: UNORCA beendet Hungerstreik mit Demonstration von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 02. Februar 2013, npl).- Mit ihrer massiven Präsenz innerhalb einer Großdemonstration des Zusammenschlusses Breites Gesellschaftliches Bündnis FAS (Frente Amplio Social) beendete die Nationale Vereinigung der Bäuerlichen Autonomen Regionalorganisationen UNORCA am 31. Januar den gut einwöchigen Hungerstreik von 30 ihrer Mitglieder an der zentralen Avenida Reforma in Mexiko-Stadt. Der Hungerstreik richtete sich gegen den von Monsanto und andere...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *