Guatemala

Zehntausende fordern Rücktritt von Präsident Pérez Molina


guatemala 27a. Foto: Cerigua/soy502(Guatemala-Stadt, 27. August 2015, cerigua).- Der 27. August wurde für ganz Guatemala zu einem historischer Tag, nachdem Zehntausende von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Student*innen, Arbeiter*innen, Gewerkschaftler*innen und Akademiker*innen mit lauter Stimme den Rücktritt des Präsidenten Otto Pérez Molina sowie tiefgreifende Veränderungen im politischen System forderten.

Großdemonstrationen auf der Plaza de la Constitución

Zur größten Menschenansammlung kam es auf dem Hauptplatz von Guatemala Stadt, der Plaza de la Constitución (auch Parque Central genannt), wo sich ab den frühen Morgenstunden Tausende von Guatemaltek*innen aus verschiedenen Departamentos des Landes versammelten. „Yo no tengo Presidente“ („Ich habe keinen Präsidenten“), „En estas condiciones no queremos elecciones“ („Unter diesen Bedingungen wollen wir keine Wahlen“) und „Renuncia ya“ („Tritt endlich zurück“) waren Teil der Parolen, die von Männern, Frauen, Jugendlichen und Kindern gerufen wurden. Seit April kam es auf dem Platz wiederholt zu massiven Protesten, nachdem die Internationale Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional contra la Impunidad en Guatemala) und die Staatsanwaltschaft MP (Ministerio Público) ein Korruptionsnetzwerk aufdeckten, das den guatemaltekischen Staatsapparat durchzog. Dies führte dazu, dass die Bürger*innen des Landes auf die Straßen gingen, um gegen die weit verbreitete Korruption im Land zu protestieren.

Teilnahme verschiedener Teile der Gesellschaft

Im Parque Central waren Bewohner*innen aus San Marcos, Amtsträger*innen aus den 48 Kantonen von Totonicapán, Mitglieder des Rates der Maya-Anführer*innen des Volkes Ixil (Consejo de Autoridades Mayas Pueblo Ixil) und Mitglieder des Kollektivs aus Lesben, Schwulen, Trans* und Bisexuellen anzutreffen, neben der Bauernschaft und weiteren Sektoren der Gesellschaft.

Auch versammelten sich dort Studierende und Lehrende der Universitäten San Carlos de Guatamala USAC, Rafael Landívar URL, Valle de Guatemala UCG und Francisco Marroquín UFM, die, ausgehend von den Hauptsitzen der jeweiligen Universitäten, Fußmärsche veranstalteten. Ebenso schlossen sich Ärzt*innen des Krankenhauses San Juan de Dios der Großkundgebung an, bei der sie den Mangel an Medikamenten und die prekären Bedingungen im Gesundheitssystem anprangerten.

Während der Proteste beobachteten der Staatspräsident sowie die Innenministerin Eunice Mendizábal das Vorgehen der Nationalen Zivilpolizei PNC, die bei den Demonstrationen eingesetzt wurde.

Demonstrationen gegen Bergbauprojekt

Außerhalb des Parlaments versammelten sich verschiedene Gruppen, um ihre Unzufriedenheit mit der Arbeit der Mitglieder des Kongresses zu äußern und forderte die Abgeordneten auf, das Vorverfahren gegen Pérez Molina anzuerkennen und dessen Inmunität aufzuheben.

Während vor dem Verfassungsgericht eine Gruppe von Bürger*innen die Straflosigkeit im Land anprangerte, beschwerten sich Bewohner*innen von La Puya darüber, dass ein Bergbauprojekt in dem Gebiet fortgeführt werde, obwohl ein Gericht bereits dessen [vorübergehende] Einstellung angeordnet hatte.

Für den 28.8. war eine öffentliche Anhörung im Verfassungsgericht angesetzt, bei der entschieden werden sollte, ob die Mine weiterhin in Betrieb bleibt oder der Betrieb eingestellt wird. Im Hinblick darauf forderten die Bewohner*innen von La Puya die Richter*innen auf, in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu handeln. [Ergebnisse der Anhörung sind noch nicht bekannt.]

 

CC BY-SA 4.0 Zehntausende fordern Rücktritt von Präsident Pérez Molina von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *