Peru

Zehn Bauern bei Überfall auf eine Versammlung erschossen


(Buenos Aires, 05. Oktober 2009, púlsar).- Bei einem bewaffneten Überfall durch eine Gruppe von Vermummten auf eine Bauernversammlung im peruanischen Puno starben zehn Bauern, zahlreiche wurden verletzt. Bei der Versammlung wurde über Landkonflikte um Rohstofflagerstätten debattiert. Bei den umstrittenen Territorien handelt es sich um die Minen von Winchumayo, im Bezirk Ituata in Puno und die Mine Valencia im Bezirk Ayapata. Beide befinden sich in der Provinz Carabaya. Die ungefähr 300 Bauern diskutieren auf der Versammlung über den Besitz und die Abgrenzung der Minen, als das Feuer auf sie eröffnet wurde.

Der Innenminister von Peru, Octavio Salazar, bestätigte allerdings nur, dass Personen verletzt wurden, obwohl die Bauern den Angriff zur Anzeige gebracht und die Namen der Ermordeten genannt hatten. In einem Interview mit der Nationalen Koordinationsstelle für Radio in Peru CNR (Coordinadora Nacional de Radio) bezeichnete die Bürgermeisterin von Carabaya (Puno), Nancy Rossel, die Aussagen Salazars als „unverantwortlich“. Es sei unglaublich, dass der Minister jedes Mal, wenn es mit den Betroffenen keine direkte Kommunikation gibt, die Möglichkeit von Mordanschlägen ausschließe, so Rossel.

CC BY-SA 4.0 Zehn Bauern bei Überfall auf eine Versammlung erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Mora...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungs...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *