Mexiko

Zapatistische Junta meldet Übergriff


von Alejandro Pacheco

(Rio de Janeiro, 12. Mai 2010, púlsar).- Die Einwohner*innen der Gemeinde Ocosingo im südmexikanischen Staat Chiapas gaben bekannt, dass fünf von ihnen inhaftiert worden sowie neun verschwunden seien.

Nach genaueren Angaben der Junta der Guten Regierung der Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) befänden sich die gefangen genommenen Indígenas in der Gemeinde Peña Limonar, einem Gebiet im Nordosten des chiapanekischen Gebirges. Weitere neun blieben demnach verschwunden.

Laut der zapatistischen Junta seien die Angreifer*innen von der föderalen, die bundesstaatlichen sowie kommunalen Regierungsebene in Taktiken der Aufstandsbekämpfung augebildet worden. Zudem würden Mitglieder der örtlichen Polizei und Paramilitärs konstanten Druck auf die zapatistischen Stützpunkte der Region ausüben.

Der Rat der Indígenas gab an, dass die Probleme am 18. März 2010 verursacht worden seien, als acht „Attentäter“ ein Grundstück, bekannt als Ranchería Amaytic, in der autonomen Gemeinde Ricardo Flores Magón mit Gewalt eingenommen hätten. Nach Aussagen von Anwohner*innen hätte diese Gruppe von acht Personen am 25. August 2002 in derselben Gemeinde ein Mitglied des Autonomen Rates und einen Hilfsbeamten hingerichtet.

Aus diesem Grund machte der höchste zapatistische Rat die drei Regierungsebenen verantwortlich für einen „bedauerlichen“ Ausgang, „der früher oder später eintreten werde“, wenn diese die Schwierigkeiten in den autonomen Gemeinden nicht beachten würden.

CC BY-SA 4.0 Zapatistische Junta meldet Übergriff von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...
„Die Zeit der Frauen ist gekommen“ Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt/Tuxpán, 17. Januar 2018, taz).- Seit über zwei Stunden warten ihre studentischen Anhänger*innen, als María de Jesús Patricio Martínez erscheint. Die Abenddämmerung wirft ein warmes Licht auf die präkolumbianischen Motive, die das Bibliotheksgebäude der Nationaluniversität in Mexiko-Stadt zieren. Traditionell in bestickter Bluse gekleidet steigt die Frau vom Volk der Nahua auf die Bühne. Auf dem Kopf trägt sie eine Blumenkrone, um den...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.