Mexiko

Zapatistische Junta meldet Übergriff


von Alejandro Pacheco

(Rio de Janeiro, 12. Mai 2010, púlsar).- Die Einwohner*innen der Gemeinde Ocosingo im südmexikanischen Staat Chiapas gaben bekannt, dass fünf von ihnen inhaftiert worden sowie neun verschwunden seien.

Nach genaueren Angaben der Junta der Guten Regierung der Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) befänden sich die gefangen genommenen Indígenas in der Gemeinde Peña Limonar, einem Gebiet im Nordosten des chiapanekischen Gebirges. Weitere neun blieben demnach verschwunden.

Laut der zapatistischen Junta seien die Angreifer*innen von der föderalen, die bundesstaatlichen sowie kommunalen Regierungsebene in Taktiken der Aufstandsbekämpfung augebildet worden. Zudem würden Mitglieder der örtlichen Polizei und Paramilitärs konstanten Druck auf die zapatistischen Stützpunkte der Region ausüben.

Der Rat der Indígenas gab an, dass die Probleme am 18. März 2010 verursacht worden seien, als acht „Attentäter“ ein Grundstück, bekannt als Ranchería Amaytic, in der autonomen Gemeinde Ricardo Flores Magón mit Gewalt eingenommen hätten. Nach Aussagen von Anwohner*innen hätte diese Gruppe von acht Personen am 25. August 2002 in derselben Gemeinde ein Mitglied des Autonomen Rates und einen Hilfsbeamten hingerichtet.

Aus diesem Grund machte der höchste zapatistische Rat die drei Regierungsebenen verantwortlich für einen „bedauerlichen“ Ausgang, „der früher oder später eintreten werde“, wenn diese die Schwierigkeiten in den autonomen Gemeinden nicht beachten würden.

CC BY-SA 4.0 Zapatistische Junta meldet Übergriff von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Von Ute Löhning(Berlin, 18. Juli 2016, npl).- Die Erwartungen von Menschenrechtsgruppen an den Besuch des deutschen Bundespräsidenten waren hoch: Was würde Joachim Gauck in Chile zur Colonia Dignidad und der Verstrickung deutscher Behörden sagen? Welche Gesten würde er finden gegenüber den Opfern der 1961 von Sektenführer Paul Schäfer gegründeten deutschen Siedlung im Süden Chiles, in der sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Miss...
Wir dokumentieren: Opfer der Colonia Dignidad von Gauck-Besuch enttäuscht – Verurteiltes Colonia Dignidad Mitglied nimmt an Botschaftsempfang de... Von FDCL (Presseerklärung)(Santiago de Chile-Berlin, 14.Juli.2016, FDCL).- Der Fall Colonia Dignidad war das wohl wichtigste politische Thema des zweitägigen Chile-Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck, der heute zu Ende geht. Nach der selbstkritischen Rede von Bundesminister Steinmeier zum Versagen der bundesdeutschen Diplomatie vom 26.04.2016 wollten die verschiedenen Opferkollektive vom Bundespräsidenten hören, was die Bundesregierung nun für die Opfer zu tun ...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Hungerstreik und symbolische Schließung der Colonia Dignidad: Angehörige von Verschwundenen protestieren im Vorfeld des Gauck-Besuchs Von FDCL(Parral, 26. Juni 2016, fdcl).- Angehörige von Verschwundenen und Folterüberlebende haben am gestrigen Sonntag erneut an den Toren der Colonia Dignidad protestiert. Sie forderten Wahrheit und Gerechtigkeit sowie das Ende von touristischen Aktivitäten in der Deutschensiedlung. Etwa sechzig Personen befestigten Transparente in spanischer und deutscher Sprache mit der Aufschrift „Geschlossen wegen Menschenrechtsverletzungen“ am Eingangstor des Ortes, d...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *