Mexiko

Zapatistische Junta meldet Übergriff


von Alejandro Pacheco

(Rio de Janeiro, 12. Mai 2010, púlsar).- Die Einwohner*innen der Gemeinde Ocosingo im südmexikanischen Staat Chiapas gaben bekannt, dass fünf von ihnen inhaftiert worden sowie neun verschwunden seien.

Nach genaueren Angaben der Junta der Guten Regierung der Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) befänden sich die gefangen genommenen Indígenas in der Gemeinde Peña Limonar, einem Gebiet im Nordosten des chiapanekischen Gebirges. Weitere neun blieben demnach verschwunden.

Laut der zapatistischen Junta seien die Angreifer*innen von der föderalen, die bundesstaatlichen sowie kommunalen Regierungsebene in Taktiken der Aufstandsbekämpfung augebildet worden. Zudem würden Mitglieder der örtlichen Polizei und Paramilitärs konstanten Druck auf die zapatistischen Stützpunkte der Region ausüben.

Der Rat der Indígenas gab an, dass die Probleme am 18. März 2010 verursacht worden seien, als acht „Attentäter“ ein Grundstück, bekannt als Ranchería Amaytic, in der autonomen Gemeinde Ricardo Flores Magón mit Gewalt eingenommen hätten. Nach Aussagen von Anwohner*innen hätte diese Gruppe von acht Personen am 25. August 2002 in derselben Gemeinde ein Mitglied des Autonomen Rates und einen Hilfsbeamten hingerichtet.

Aus diesem Grund machte der höchste zapatistische Rat die drei Regierungsebenen verantwortlich für einen „bedauerlichen“ Ausgang, „der früher oder später eintreten werde“, wenn diese die Schwierigkeiten in den autonomen Gemeinden nicht beachten würden.

CC BY-SA 4.0 Zapatistische Junta meldet Übergriff von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Indigene Präsidentschaftskandidatin in Mexiko nominiert Der Indigene Regierungsrat bei der Abstimmung. Foto: Tryno Maldonado/educaoaxaca (Berlin, 31. Mai 2017, poonal).- Am Sonntag, 28. Mai wählten gut eintausend Delegierte des Nationalen Indigenen Kongresses CNI (Congreso Nacional Indigena) María de Jesús Patricio Martínez zur ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos. Patricio Martínez ist Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG (Concejo Indígena de Gobierno) und wird für diesen bei den Präsidentschaftswahlen 20...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Wir dokumentieren: Berufungsgericht verhängt Haftstrafen gegen Mitglieder der Colonia Dignidad Von FDCL (Pressemitteilung) Alvaro Vallejos Villagrán wurde am 20.05.1974 in Santiago verhaftet und ist seitdem verschwunden / Bildquelle: FDCL (Santiago de Chile, 12.04.2017, FDCL).- Die chilenische Justiz hat gestern in zwei wichtigen Urteilen Haftstrafen gegen Mitglieder der Colonia Dignidad und des Diktatur-Geheimdienstes DINA verhängt. Die erste Kammer des Berufungsgerichts Santiago sprach auch den Opfern, bzw. ihren Angehörigen Entschädigungssummen zu. Im Fall...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.