Mexiko

Zapatist*innen rufen zum weltweiten Festival der würdigen Wut auf


(Rio de Janeiro, 26. September 2008, púlsar).- Mittels einer Erklärung von Subcommandante Marcos ruft das zapatistische Befreiungsheer EZLN (Ejercito Zapatista de Liberación Nacional) dazu auf, ab dem 26. Dezember das erste weltweite Festival der würdigen Wut in Mexiko zu begehen.

In der Erklärung geht die EZLN auf die Situation der Gewalt ein, die die zapatistischen Gemeinden in Chiapas erzeit erleben und stellt fest: „Wenn die Welt keinen Platz für uns hat, dann müssen wir eine andere Welt bauen … Wenn die Katastrophe, die sich ankündigt, verhindert werden soll und die Menschheit andere Möglichkeiten hat, dann dank der anderen, die von unten und links nicht nur Widerstand leisten, sondern das Profil des Neuen umreißen.“ In der Erklärung heißt weiter: „Jetzt gibt es etwas, was vorher nicht da war oder was wir nicht zu sehen vermochten: es gibt eine kreative Wut.“

Das weltweite Festival der würdigen Wut soll am 26. Dezember beginnen und bis zum 4. Januar 2009 dauern. In Mexiko wird es nacheinander an drei verschiedenen Orten stattfinden, zuerst in Mexiko-Stadt. Danach zieht es am 31. Dezember und 1. Januar 2009 zum autonomen zapatistischen Verwaltungssitz (caracol) in Oventik in Chiapas und geht schließlich in der Stadt San Cristóbal de las Casas zu Ende.

Das Festival ist Teil der Aktivitäten, die anlässlich des 25. Geburtstages der EZLN begannen werden sollen. Erinnert wird auch an den 15. Jahrestag des Beginns des „Krieges gegen das Vergessen“ (d.h. das erste offizielle Auftreten der EZLN und die Besetzung San Cristobal de las Casas am 1. Januar 1994), an den fünften Geburtstag der Junta der guten Regierung (Junta de Buen Gobierno), an den dritten Geburtstag der Anderen Kampagne sowie der „Sexta“, der sechsten Erklärung.

CC BY-SA 4.0 Zapatist*innen rufen zum weltweiten Festival der würdigen Wut auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mit Flip-Flop unterwegs nach Norden – Interview mit Wolf-Dieter Vogel zur Karawane der Geflüchteten in Mexiko
121
Um die 7000 aus Honduras geflüchtete Menschen sind zu Fuß auf dem Weg nach Norden. Ihr Ziel: die USA. Momentan sind sie im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Wolf-Dieter Vogel ist dahin gefahren, wo diese Menschen gerade sind. Er hat auch Irineo Mujica getroffen, der mit der Menschenrechtsorganisation Pueblos Sin Fronteras  Migrant*innen in der Region unterstützt. ONDA hat mit Wolf-Dieter Vogel gesprochen.
Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein
120
(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen "und es...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
289
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Morena und die Zapatisten – Ein Schattentheater
122
(Lima, 25. Juli 2018, Servindi).- Mitte Juli bot sich Alejandro Solalinde, Priester und Sympathisant der Morena-Partei, als Vermittler zwischen dem zukünftigen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und der Zapatistischen Befreiungsarmee EZLN an. Solalinde sagte, er hätte der Führung der Rebellen einen Brief des zukünftigen Präsidenten überbracht, in dem dieser einen konstruktiven Dialog vorschlug, um die Meinungsverschiedenheiten zu überwinden und gemeinsam zum Wohle Mexiko...
Vermisste europäische Radler tot aufgefunden
1200
(Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, prensa latina).- Die Leiche des deutschen Radfahrers Holger Franz Hagenbusch wurde im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos gefunden, teilten die Behörden mit. Hagenbusch war vor über zwei Wochen von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden. Er wurde in derselben Schlucht gefunden, in der zuvor bereits die Leiche des polnischen Radfahrers Krzysztof Chmielewski entdeckt worden war. Beide waren zusammen auf der Straße von San Cristóbal de las Cas...