Mexiko

Zapatist*innen rufen zum weltweiten Festival der würdigen Wut auf


(Rio de Janeiro, 26. September 2008, púlsar).- Mittels einer Erklärung von Subcommandante Marcos ruft das zapatistische Befreiungsheer EZLN (Ejercito Zapatista de Liberación Nacional) dazu auf, ab dem 26. Dezember das erste weltweite Festival der würdigen Wut in Mexiko zu begehen.

In der Erklärung geht die EZLN auf die Situation der Gewalt ein, die die zapatistischen Gemeinden in Chiapas erzeit erleben und stellt fest: „Wenn die Welt keinen Platz für uns hat, dann müssen wir eine andere Welt bauen … Wenn die Katastrophe, die sich ankündigt, verhindert werden soll und die Menschheit andere Möglichkeiten hat, dann dank der anderen, die von unten und links nicht nur Widerstand leisten, sondern das Profil des Neuen umreißen.“ In der Erklärung heißt weiter: „Jetzt gibt es etwas, was vorher nicht da war oder was wir nicht zu sehen vermochten: es gibt eine kreative Wut.“

Das weltweite Festival der würdigen Wut soll am 26. Dezember beginnen und bis zum 4. Januar 2009 dauern. In Mexiko wird es nacheinander an drei verschiedenen Orten stattfinden, zuerst in Mexiko-Stadt. Danach zieht es am 31. Dezember und 1. Januar 2009 zum autonomen zapatistischen Verwaltungssitz (caracol) in Oventik in Chiapas und geht schließlich in der Stadt San Cristóbal de las Casas zu Ende.

Das Festival ist Teil der Aktivitäten, die anlässlich des 25. Geburtstages der EZLN begannen werden sollen. Erinnert wird auch an den 15. Jahrestag des Beginns des „Krieges gegen das Vergessen“ (d.h. das erste offizielle Auftreten der EZLN und die Besetzung San Cristobal de las Casas am 1. Januar 1994), an den fünften Geburtstag der Junta der guten Regierung (Junta de Buen Gobierno), an den dritten Geburtstag der Anderen Kampagne sowie der „Sexta“, der sechsten Erklärung.

CC BY-SA 4.0 Zapatist*innen rufen zum weltweiten Festival der würdigen Wut auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte Anwohnerin des Fischerortes Paredón. Foto: Desinformémonos (Tonalá, Chiapas, 13. September 2017, desinformémonos).- Paredón ist ein Fischerort in der Gemeinde Tonalá und ist einer der Orte, der während des Erdbebens am 7. September am Stärksten beschädigt worden ist. Paredón, der Fischerort mit 6.000 Einwohner*innen, befindet sich nur 88 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt, welches eine Stärke von 8,2 Grad auf der Richterskala erreichte. In Paredón wurden schätzun...
Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Indigene Präsidentschaftskandidatin in Mexiko nominiert Der Indigene Regierungsrat bei der Abstimmung. Foto: Tryno Maldonado/educaoaxaca (Berlin, 31. Mai 2017, poonal).- Am Sonntag, 28. Mai wählten gut eintausend Delegierte des Nationalen Indigenen Kongresses CNI (Congreso Nacional Indigena) María de Jesús Patricio Martínez zur ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos. Patricio Martínez ist Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG (Concejo Indígena de Gobierno) und wird für diesen bei den Präsidentschaftswahlen 20...
Chiapas: Die Friedensbemühungen und die Wahlen in der Lacandonen-Gemeinde Von Ana de Ita Wahlen? Ein kleiner Junge am Rio Tulija in der Selva Lacandonia hat hier auch so einiges durchzugrübeln/ Foto: Carlos Casas, CC BY-NC-ND 2.0 (Mexiko-Stadt, 13. Mai 2017, la jornada).- Wie immer alle drei Jahre, ist die Wahl der Gemeindevertreter*innen in der Lacandonen-Gemeinde (Comunidad Lacandona) am 16. Mai dadurch gekennzeichnet, dass dabei eine Reihe sehr gegensätzlicher und mächtiger Interessen aufeinandertreffen. Meist sind es nicht die Interessen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.