Mexiko

Zapatist*innen rufen zum weltweiten Festival der würdigen Wut auf


(Rio de Janeiro, 26. September 2008, púlsar).- Mittels einer Erklärung von Subcommandante Marcos ruft das zapatistische Befreiungsheer EZLN (Ejercito Zapatista de Liberación Nacional) dazu auf, ab dem 26. Dezember das erste weltweite Festival der würdigen Wut in Mexiko zu begehen.

In der Erklärung geht die EZLN auf die Situation der Gewalt ein, die die zapatistischen Gemeinden in Chiapas erzeit erleben und stellt fest: „Wenn die Welt keinen Platz für uns hat, dann müssen wir eine andere Welt bauen … Wenn die Katastrophe, die sich ankündigt, verhindert werden soll und die Menschheit andere Möglichkeiten hat, dann dank der anderen, die von unten und links nicht nur Widerstand leisten, sondern das Profil des Neuen umreißen.“ In der Erklärung heißt weiter: „Jetzt gibt es etwas, was vorher nicht da war oder was wir nicht zu sehen vermochten: es gibt eine kreative Wut.“

Das weltweite Festival der würdigen Wut soll am 26. Dezember beginnen und bis zum 4. Januar 2009 dauern. In Mexiko wird es nacheinander an drei verschiedenen Orten stattfinden, zuerst in Mexiko-Stadt. Danach zieht es am 31. Dezember und 1. Januar 2009 zum autonomen zapatistischen Verwaltungssitz (caracol) in Oventik in Chiapas und geht schließlich in der Stadt San Cristóbal de las Casas zu Ende.

Das Festival ist Teil der Aktivitäten, die anlässlich des 25. Geburtstages der EZLN begannen werden sollen. Erinnert wird auch an den 15. Jahrestag des Beginns des „Krieges gegen das Vergessen“ (d.h. das erste offizielle Auftreten der EZLN und die Besetzung San Cristobal de las Casas am 1. Januar 1994), an den fünften Geburtstag der Junta der guten Regierung (Junta de Buen Gobierno), an den dritten Geburtstag der Anderen Kampagne sowie der „Sexta“, der sechsten Erklärung.

CC BY-SA 4.0 Zapatist*innen rufen zum weltweiten Festival der würdigen Wut auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Von Oberndorf nach Iguala Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 23. März 2016, npl).- Iguala am 26. September 2014: Studenten der pädagogischen Landschule Ayotzinapa stehen auf einer Straßenkreuzung am Rande der Stadt. Gerade konnte sie aus dem Zentrum vor Polizisten flüchten, die sie gestoppt und beschossen haben. Nun heulen auch hier die Sirenen, Blaulichter durchdringen die Nacht. Wieder fallen Schüsse. Zwei der jungen Männer gehen zu Boden, kurz darauf sind sie tot. Auch der Student Ernesto Cano...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *