Mexiko

Zapatist*innen rufen zum weltweiten Festival der würdigen Wut auf


(Rio de Janeiro, 26. September 2008, púlsar).- Mittels einer Erklärung von Subcommandante Marcos ruft das zapatistische Befreiungsheer EZLN (Ejercito Zapatista de Liberación Nacional) dazu auf, ab dem 26. Dezember das erste weltweite Festival der würdigen Wut in Mexiko zu begehen.

In der Erklärung geht die EZLN auf die Situation der Gewalt ein, die die zapatistischen Gemeinden in Chiapas erzeit erleben und stellt fest: „Wenn die Welt keinen Platz für uns hat, dann müssen wir eine andere Welt bauen … Wenn die Katastrophe, die sich ankündigt, verhindert werden soll und die Menschheit andere Möglichkeiten hat, dann dank der anderen, die von unten und links nicht nur Widerstand leisten, sondern das Profil des Neuen umreißen.“ In der Erklärung heißt weiter: „Jetzt gibt es etwas, was vorher nicht da war oder was wir nicht zu sehen vermochten: es gibt eine kreative Wut.“

Das weltweite Festival der würdigen Wut soll am 26. Dezember beginnen und bis zum 4. Januar 2009 dauern. In Mexiko wird es nacheinander an drei verschiedenen Orten stattfinden, zuerst in Mexiko-Stadt. Danach zieht es am 31. Dezember und 1. Januar 2009 zum autonomen zapatistischen Verwaltungssitz (caracol) in Oventik in Chiapas und geht schließlich in der Stadt San Cristóbal de las Casas zu Ende.

Das Festival ist Teil der Aktivitäten, die anlässlich des 25. Geburtstages der EZLN begannen werden sollen. Erinnert wird auch an den 15. Jahrestag des Beginns des „Krieges gegen das Vergessen“ (d.h. das erste offizielle Auftreten der EZLN und die Besetzung San Cristobal de las Casas am 1. Januar 1994), an den fünften Geburtstag der Junta der guten Regierung (Junta de Buen Gobierno), an den dritten Geburtstag der Anderen Kampagne sowie der „Sexta“, der sechsten Erklärung.

CC BY-SA 4.0 Zapatist*innen rufen zum weltweiten Festival der würdigen Wut auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Die Zeit der Frauen ist gekommen“ Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt/Tuxpán, 17. Januar 2018, taz).- Seit über zwei Stunden warten ihre studentischen Anhänger*innen, als María de Jesús Patricio Martínez erscheint. Die Abenddämmerung wirft ein warmes Licht auf die präkolumbianischen Motive, die das Bibliotheksgebäude der Nationaluniversität in Mexiko-Stadt zieren. Traditionell in bestickter Bluse gekleidet steigt die Frau vom Volk der Nahua auf die Bühne. Auf dem Kopf trägt sie eine Blumenkrone, um den...
Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Marichuy als indigene Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen 2018 registriert Von Knut Hildebrandt (Berlin, 25. Oktober 2017, onda).- Am 7. Oktober 2017 ließ sich María de Jesús Patricio Martínez als unabhängige Kandidatin für die Präsidentenwahlen 2018 registrieren. Beim Verlassen der Nationalen Wahlbehörde erklärte die von ihren Anhänger*innen Marichuy genannte María de Jesús Patricio, dass sie nicht als eine weitere Einzelkandidatin zur Wahl antritt. Vielmehr kandidiere sie als Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG, welcher kollektiv d...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe. Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.