Mexiko

Zapatist*innen prangern Schikane gegen Gemeinden an


(Rio de Janeiro, 20. Oktober 2008, púlsar).- In einem öffentlichen Schreiben der Junta der guten Regierung (Junta del Buen Gobierno) von Oventic haben Zapatist*innen Gewaltakte gegen die autonomen Gebiete Cruztón und Tz’uluwits in Chiapas angeprangert. Mit den Schikanen solle die Gründung einer zapatistischen Schule verhindert werden.

In dem Schreiben der Junta werden Mitglieder der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) und der Partei der demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) für die Vorgänge verantwortlich gemacht. Sie hätten die Gründung einer zapatistischen Grundschule als Straftat dargestellt.

Der Konflikt habe am 28. August 2004 begonnen. An diesem Tag hätten Unterstützer*innen der Gemeinden und die Gemeinden nach „Analysen, Diskussionen und Reflexionen entschieden, ihre eigene, autonome Schule zu gründen“.

Dann hätten am 6.Oktober 2008 verschiedene Autoritäten wie „der offizielle Vertreter des Gemeindebezirks, der Bildungsausschuss und eine Abordnung der Stromgesellschaften“ das Haus eines Mitgliedes der zapatistischen Gemeinde durchsucht.

Dabei sei unter dem Schutz des Polizeikommandanten Antonio Santis Gómez eine Kabelrolle für Abflussrohre entwendet worden, die von Unterstützer*innen der zapatistischen Gemeinden gekauft worden sei.

Die Zapatist*innen wehren sich gegen die Vorfälle und betonen in ihrem Schreiben: „die Gebiete von Cruztón und Tz’uluwits lehnen die anmaßenden Einstellungen der Mitglieder der verschiedenen politischen Parteien, insbesondere der PRI und der PRD, sowie der Autoritäten vor Ort energisch ab“.

CC BY-SA 4.0 Zapatist*innen prangern Schikane gegen Gemeinden an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kommentar: Hoffnung auf ein anderes Mexiko (Mexiko-Stadt, 2. Juli 2018, taz/poonal).- Mehr als 100.000 Tote, 37.000 Verschwundene, steigende Benzin- und Strompreise, zunehmende Armut und ein Wirtschaftswachstum, das lächerlich ist für ein so reiches Land. Die Bilanz des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto macht deutlich: Es war vor allem der noch amtierende Staatschef, der seinem am Sonntag gewählten Nachfolger Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, einen unglaublichen Erfolg verschaffte. Peña Nieto und w...
Wahlkampf mit Anschuldigungen (Berlin, 6. Juni 2018, npl).- In weniger als einem Monat finden in Mexiko Präsidentschaftswahlen statt. Bei dem Urnengang werden auch die Abgeordneten beider Parlamentskammern, Gouverneur*innen von acht Bundesstaaten, die Bürgermeister*innen von Mexiko-Stadt und vielen weiteren Städten sowie eine Reihe Regionalparlamente gewählt. Seit der Wahlkampf in die heiße Phase getreten ist überzieht eine Welle der Gewalt das Land. Bisher wurden fast einhundert, vorwiegend auf lokaler ...
Vermisste europäische Radler tot aufgefunden (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, prensa latina).- Die Leiche des deutschen Radfahrers Holger Franz Hagenbusch wurde im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos gefunden, teilten die Behörden mit. Hagenbusch war vor über zwei Wochen von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden. Er wurde in derselben Schlucht gefunden, in der zuvor bereits die Leiche des polnischen Radfahrers Krzysztof Chmielewski entdeckt worden war. Beide waren zusammen auf der Straße von San Cristóbal de las Cas...
Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss (Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden sich mehrere Gemeinden in Aldama praktisch täglich unter Beschuss, wie d...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos, Marichuy, ordentlich Anschub le...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.