Mexiko

Zapatist*innen prangern Schikane gegen Gemeinden an


(Rio de Janeiro, 20. Oktober 2008, púlsar).- In einem öffentlichen Schreiben der Junta der guten Regierung (Junta del Buen Gobierno) von Oventic haben Zapatist*innen Gewaltakte gegen die autonomen Gebiete Cruztón und Tz’uluwits in Chiapas angeprangert. Mit den Schikanen solle die Gründung einer zapatistischen Schule verhindert werden.

In dem Schreiben der Junta werden Mitglieder der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) und der Partei der demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) für die Vorgänge verantwortlich gemacht. Sie hätten die Gründung einer zapatistischen Grundschule als Straftat dargestellt.

Der Konflikt habe am 28. August 2004 begonnen. An diesem Tag hätten Unterstützer*innen der Gemeinden und die Gemeinden nach „Analysen, Diskussionen und Reflexionen entschieden, ihre eigene, autonome Schule zu gründen“.

Dann hätten am 6.Oktober 2008 verschiedene Autoritäten wie „der offizielle Vertreter des Gemeindebezirks, der Bildungsausschuss und eine Abordnung der Stromgesellschaften“ das Haus eines Mitgliedes der zapatistischen Gemeinde durchsucht.

Dabei sei unter dem Schutz des Polizeikommandanten Antonio Santis Gómez eine Kabelrolle für Abflussrohre entwendet worden, die von Unterstützer*innen der zapatistischen Gemeinden gekauft worden sei.

Die Zapatist*innen wehren sich gegen die Vorfälle und betonen in ihrem Schreiben: „die Gebiete von Cruztón und Tz’uluwits lehnen die anmaßenden Einstellungen der Mitglieder der verschiedenen politischen Parteien, insbesondere der PRI und der PRD, sowie der Autoritäten vor Ort energisch ab“.

CC BY-SA 4.0 Zapatist*innen prangern Schikane gegen Gemeinden an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *