Nicaragua

Zahl schwangerschaftsbedingter Todesfälle höher als in offizieller Statistik


(Rio de Janeiro, 31. Mai 2010, púlsar).- Laut einem Bericht des Frauenkollektivs von Matagalpa gibt es Nicaraguanerinnen, die sich noch nie einer ärztlichen Untersuchung unterzogen haben. Die Gesundheitsexpertin des Kollektivs, Ana Ara, erklärt hierzu, dass in den offiziellen Statistiken nur diejenigen schwangerschaftsbedingten Todesfälle von Frauen registriert würden, bei denen sich die Frauen zuvor einer ärztlichen Behandlung unterzogen hatten.

Es gäbe aber Fälle, bei denen der Tod einer Frau offiziell nicht als schwangerschaftsbedingt registriert werde, weshalb dann auch keine Analyse der Todesursache stattfinde, so Ara. In diesem Zusammenhang kritisierte die Expertin das im Jahr 2006 verschärfte Abtreibungsgesetz. Es verbietet ausnahmslos alle Abtreibungen, auch die so genannte therapeutische Abtreibung, die auf medizinische Gründe zurückgeht. Ärzt*innen müssen seitdem mit harten Strafen rechnen wenn sie einen Schwangerschaftsabbruch einleiten, auch falls dies notwendig wäre um das Leben der betroffenen Frau zu retten.

Nach offiziellen Angaben des Nicaraguanischen Instituts zur Information über Entwicklung (Instituto Nicaragüense de Información para el Desarrollo) leben in Nicaragua drei Millionen Frauen, davon eine Million unter de Armutsgrenze. Allein im Jahr 2009 wurden jeden Monat 350 Frauen vergewaltigt und 69 Frauen aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit ermordet. Die Mehrzahl der Opfer waren Analphabetinnen.


Das könnte dich auch interessieren

Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Diskussionen um Gesetzesentwurf zur teilweise straffreien Abtreibung Claudia Pascual, die als Ministerin den Nationalen Frauendienst SERNAM (Servicio Nacional de la Mujer) leitet, wird eine der Frauen sein, die damit beauftragt ist, eine umfangreiche Gesetzesdebatte über das Thema zu führen. „Wir möchten niemandem Meinungen aufdrängen, aber es kann auch nicht sein, dass es in Chile weiterhin keine Wahlmöglichkeiten gibt“, betonte Pascual. Hohe Zahl illegalisierter Abtreibungen Chile ist eines der fünf Länder in der Welt ist, welches eine thera...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...
Women on Waves widerrechtlich ausgewiesen Guatemala, Ende Februar. Die Crew des Schiffes von Women on Waves muss den Hafen Marina Pez Vela bei San José in Guatemala verlassen. Woman on waves ist eine internationale agierende NGO, die für das Recht auf Abtreibung eintritt und Frauen darin bestärkt ihr Recht auf mentale und körperliche Selbstbestimmung auszuüben. Mehr Infos findet ihr auch auf der Seite von Women on Waves.
onda-info 402 Am vergangenen Samstag, den 25. Februar, mussten Aktivistinnen von Women on Waves, die für das Recht auf sichere Abtreibung eintreten, einen Hafen in Guatemala verlassen. Ihr hört dazu einen kurzen Beitrag. Vor einem Jahr, am 3. März 2016, wurde in Honduras die Umweltaktivistin Berta Cáceres ermordet - wir kündigen die Veranstaltung an und erinnern an diese mutige Frau. Auch für unseren nächsten Beitrag bleiben wir in Honduras: Für LGBTI- und Trans*Personen ist die Situation ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.