Mexiko Mittelamerika

Zahl inhaftierter Migrantinnen unter Regierung Peña Nieto stark gestiegen


von Anaiz Zamora Márquez

(Mexiko-Stadt, 27. März 2015, cimac-poonal).- Nach offiziellen Angaben der mexikanischen Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) ist die Zahl inhaftierter Migrantinnen unter der Präsidentschaft von Enrique Peña Nieto auf 28.693 Frauen angestiegen. Im letzten Regierungsjahr seines Vorgängers Felipe Calderón (2012) waren lediglich 11.963 Migrantinnen inhaftiert, erklärte Guadalupe Barrena Nájera, Leiterin der rechtsmedizinischen Klinik des Menschenrechtsprogramms PUDH (Programa Universitario de Derechos Humanos) der Universität UNAM während eines Gesprächskreises zu Gendergerechtigkeit beim Zugang zum Rechtssystem, Ende März.

Ungleichbehandlung und Diskriminierung

So sei die Zahl inhaftierter Migrantinnen bereits im ersten Regierungsjahr von Peña Nieto auf 13.975 Frauen angestiegen. Im Jahr 2014 sei die Zahl dann exponentiell auf 28.693 inhaftierte Frauen angewachsen.

Guadalupe Barrena Nájera, die mit ihrer Arbeit erreichen möchte, dass Migrantinnen in Mexiko ihre Rechte auch bei den Behörden einfordern, unterstrich zudem, dass in Mexiko eine Migrationspolitik betrieben werde, die diskriminierend sei und Migrant*innen ungleich behandle. Besonders für Frauen sei dieses Vorgehen der Politik ein Risikofaktor geworden, so die Forscherin.

Vor allem Transit-Migrantinnen aus Mittelamerika sähen sich vor einem speziellen Problem in Bezug auf ihren Zugang zur Justiz in Mexiko gestellt, denn einerseits gebe es für sie keinen Anreiz, die Behörden der Strafverfolgung überhaupt aufzusuchen und andererseits herrsche auf Regierungsseite ein Desinteresse daran, die Realität von Migrantinnen zu dokumentieren.

Kontrollieren und inhaftieren

Laut Barrena Nájera mache die Suche nach illegalisierten Migrant*innen, also Personenkontrollen an Landstraßen und in Autobussen auf Routen, auf denen sich die zentralamerikanischen Migrant*innen laut INM bevorzugt bewegen, 40 Prozent der Arbeit der Migrationsbehörde aus. Für Barrena seien diese Praktiken „hochgradig willkürlich und diskriminierend“, da sie auf Vorurteilen über das physische Erscheindungsbild von Migrant*innen beruhten.

Die Wissenschaftlerin führte weiter aus, dass es sehr schwierig sei, die Hürden zu dokumentieren, denen Frauen überdurchschnittlich oft gegenüberstünden, sollten sie doch versuchen, die mexikanische Justiz einzuschalten. So habe die Klinik versucht, mit dem Verweis auf eine Verordnung zur Transparenz an Informationen zu gelangen, doch die zuständigen Dienststellen seien diesen Gesuchen in der Mehrzahl nicht nachgekommen. Die Behörden hätten erklärt, über keine derartigen Informationen zu verfügen oder gäben Informationen weiter, die für eine weitere Analyse schlicht unbrauchbar seien, so Barrena Nájera.

CC BY-SA 4.0 Zahl inhaftierter Migrantinnen unter Regierung Peña Nieto stark gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen Mauer zwischen den beiden Staaten nicht genehmigt und auch die mexikanische Regierung nicht bereit ist, den Wall zu finanzieren, sei dieser Schritt dringe...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vo...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.