Mexiko Mittelamerika

Zahl inhaftierter Migrantinnen unter Regierung Peña Nieto stark gestiegen


von Anaiz Zamora Márquez

(Mexiko-Stadt, 27. März 2015, cimac-poonal).- Nach offiziellen Angaben der mexikanischen Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) ist die Zahl inhaftierter Migrantinnen unter der Präsidentschaft von Enrique Peña Nieto auf 28.693 Frauen angestiegen. Im letzten Regierungsjahr seines Vorgängers Felipe Calderón (2012) waren lediglich 11.963 Migrantinnen inhaftiert, erklärte Guadalupe Barrena Nájera, Leiterin der rechtsmedizinischen Klinik des Menschenrechtsprogramms PUDH (Programa Universitario de Derechos Humanos) der Universität UNAM während eines Gesprächskreises zu Gendergerechtigkeit beim Zugang zum Rechtssystem, Ende März.

Ungleichbehandlung und Diskriminierung

So sei die Zahl inhaftierter Migrantinnen bereits im ersten Regierungsjahr von Peña Nieto auf 13.975 Frauen angestiegen. Im Jahr 2014 sei die Zahl dann exponentiell auf 28.693 inhaftierte Frauen angewachsen.

Guadalupe Barrena Nájera, die mit ihrer Arbeit erreichen möchte, dass Migrantinnen in Mexiko ihre Rechte auch bei den Behörden einfordern, unterstrich zudem, dass in Mexiko eine Migrationspolitik betrieben werde, die diskriminierend sei und Migrant*innen ungleich behandle. Besonders für Frauen sei dieses Vorgehen der Politik ein Risikofaktor geworden, so die Forscherin.

Vor allem Transit-Migrantinnen aus Mittelamerika sähen sich vor einem speziellen Problem in Bezug auf ihren Zugang zur Justiz in Mexiko gestellt, denn einerseits gebe es für sie keinen Anreiz, die Behörden der Strafverfolgung überhaupt aufzusuchen und andererseits herrsche auf Regierungsseite ein Desinteresse daran, die Realität von Migrantinnen zu dokumentieren.

Kontrollieren und inhaftieren

Laut Barrena Nájera mache die Suche nach illegalisierten Migrant*innen, also Personenkontrollen an Landstraßen und in Autobussen auf Routen, auf denen sich die zentralamerikanischen Migrant*innen laut INM bevorzugt bewegen, 40 Prozent der Arbeit der Migrationsbehörde aus. Für Barrena seien diese Praktiken „hochgradig willkürlich und diskriminierend“, da sie auf Vorurteilen über das physische Erscheindungsbild von Migrant*innen beruhten.

Die Wissenschaftlerin führte weiter aus, dass es sehr schwierig sei, die Hürden zu dokumentieren, denen Frauen überdurchschnittlich oft gegenüberstünden, sollten sie doch versuchen, die mexikanische Justiz einzuschalten. So habe die Klinik versucht, mit dem Verweis auf eine Verordnung zur Transparenz an Informationen zu gelangen, doch die zuständigen Dienststellen seien diesen Gesuchen in der Mehrzahl nicht nachgekommen. Die Behörden hätten erklärt, über keine derartigen Informationen zu verfügen oder gäben Informationen weiter, die für eine weitere Analyse schlicht unbrauchbar seien, so Barrena Nájera.

CC BY-SA 4.0 Zahl inhaftierter Migrantinnen unter Regierung Peña Nieto stark gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kleine Wasserkunde Mexikos (Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...
Streik der Studierenden an der UNAM (Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie (Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.