Mexiko Mittelamerika

Zahl inhaftierter Migrantinnen unter Regierung Peña Nieto stark gestiegen


von Anaiz Zamora Márquez

(Mexiko-Stadt, 27. März 2015, cimac-poonal).- Nach offiziellen Angaben der mexikanischen Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) ist die Zahl inhaftierter Migrantinnen unter der Präsidentschaft von Enrique Peña Nieto auf 28.693 Frauen angestiegen. Im letzten Regierungsjahr seines Vorgängers Felipe Calderón (2012) waren lediglich 11.963 Migrantinnen inhaftiert, erklärte Guadalupe Barrena Nájera, Leiterin der rechtsmedizinischen Klinik des Menschenrechtsprogramms PUDH (Programa Universitario de Derechos Humanos) der Universität UNAM während eines Gesprächskreises zu Gendergerechtigkeit beim Zugang zum Rechtssystem, Ende März.

Ungleichbehandlung und Diskriminierung

So sei die Zahl inhaftierter Migrantinnen bereits im ersten Regierungsjahr von Peña Nieto auf 13.975 Frauen angestiegen. Im Jahr 2014 sei die Zahl dann exponentiell auf 28.693 inhaftierte Frauen angewachsen.

Guadalupe Barrena Nájera, die mit ihrer Arbeit erreichen möchte, dass Migrantinnen in Mexiko ihre Rechte auch bei den Behörden einfordern, unterstrich zudem, dass in Mexiko eine Migrationspolitik betrieben werde, die diskriminierend sei und Migrant*innen ungleich behandle. Besonders für Frauen sei dieses Vorgehen der Politik ein Risikofaktor geworden, so die Forscherin.

Vor allem Transit-Migrantinnen aus Mittelamerika sähen sich vor einem speziellen Problem in Bezug auf ihren Zugang zur Justiz in Mexiko gestellt, denn einerseits gebe es für sie keinen Anreiz, die Behörden der Strafverfolgung überhaupt aufzusuchen und andererseits herrsche auf Regierungsseite ein Desinteresse daran, die Realität von Migrantinnen zu dokumentieren.

Kontrollieren und inhaftieren

Laut Barrena Nájera mache die Suche nach illegalisierten Migrant*innen, also Personenkontrollen an Landstraßen und in Autobussen auf Routen, auf denen sich die zentralamerikanischen Migrant*innen laut INM bevorzugt bewegen, 40 Prozent der Arbeit der Migrationsbehörde aus. Für Barrena seien diese Praktiken „hochgradig willkürlich und diskriminierend“, da sie auf Vorurteilen über das physische Erscheindungsbild von Migrant*innen beruhten.

Die Wissenschaftlerin führte weiter aus, dass es sehr schwierig sei, die Hürden zu dokumentieren, denen Frauen überdurchschnittlich oft gegenüberstünden, sollten sie doch versuchen, die mexikanische Justiz einzuschalten. So habe die Klinik versucht, mit dem Verweis auf eine Verordnung zur Transparenz an Informationen zu gelangen, doch die zuständigen Dienststellen seien diesen Gesuchen in der Mehrzahl nicht nachgekommen. Die Behörden hätten erklärt, über keine derartigen Informationen zu verfügen oder gäben Informationen weiter, die für eine weitere Analyse schlicht unbrauchbar seien, so Barrena Nájera.

CC BY-SA 4.0 Zahl inhaftierter Migrantinnen unter Regierung Peña Nieto stark gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
121
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
onda-info 455
75
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
43
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...
onda-info 454
190
Hallo und Willkommen zum onda-info 454! Wir starten mit einer Nota aus Mexiko und einem Kommentar von unserem onda- Redakteur Valentín de Negri zum rechtlichen Hintergrund über die umstrittene Legitimität Venezuelas selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wir bleiben in Venezuela, über die aktuelle Situation interviewte onda den Journalisten und Venezuela Experten Tobias Lambert. Last but not Least: Wir steuern auf den 8. März zu, dem internationalen Frauent...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...