Lateinamerika
Fokus: Gesundheit / Salud

Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück


HIV und Aids-Prävention in Kuba (2011) / Foto: Rogelio Duran Gomez, CC BY-NC-ND 2.0

HIV und Aids-Prävention in Kuba (2011) / Foto: Rogelio Duran Gomez, CC BY-NC-ND 2.0

(Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde.

Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV

Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik seit 2010 nicht gesunken ist. Jedes Jahr werden ca. 120.000 neue Fälle registriert. Es wird angenommen, dass es zwischen den Jahren 2010 und 2016 zudem einen Anstieg der Neuinfektionen bei erwachsenen Männern gegeben hat“.

Im Jahr 2016 etwa ein Drittel der Neuinfizierten Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren, so der Bericht. Die Mehrzahl der neuen Fälle (64 Prozent) betrifft Männer die sexuelle Beziehungen zu anderen Männern haben, Sexarbeiter*innen, Trans*Frauen und Personen, die sich Drogen spritzen.

„Der Zugang zur HIV-Prävention ist Teil des Menschenrechts auf Gesundheit“

„Um die Zahl der Neuinfektionen mit HIV unter den am meisten gefährdeten Bevölkerungsteilen und den am stärksten betroffenen Gruppen zu reduzieren, einschließlich Frauen und Jugendlichen, muss der Zugang zu kombinierten Maßnahmen der Prävention verbessert werden, die verschiedene Interventionen beinhalten und deren Erfolg bei lokalen Epidemien bereits erwiesen ist. Der Zugang zur HIV-Prävention ist Teil des Menschenrechts auf Gesundheit. Er gilt für alle und ist unveräußerlich“, unterstrich César Núñez, Regionaldirektor von UNAIDS bei der Vorstellung des Berichts in Panama-Stadt.

Stigmatisierung und Diskriminierung potenzieren die Ausbreitung von HIV, da dadurch für die am stärksten gefährdeten und betroffenen Bevölkerungsteile nur ein begrenzter Zugang zu Präventionshilfen und Behandlung besteht.

Laut UNAIDS lebten im Jahr 2016 insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Lateinamerika mit HIV.

In diesem Jahr gab es rund 97.000 neue Fälle, 1.800 davon waren Kinder. Etwa 36.000 Personen sind 2017 an Krankheiten verstorben, die mit ihrer HIV-Infektion in Zusammenhang standen.

CC BY-SA 4.0 Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
180
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Hinhörer: Recht auf Gesundheit
33
Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Gesundheit
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
322
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
onda-info 423
83
In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...