Lateinamerika
Fokus: Gesundheit / Salud

Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück


HIV und Aids-Prävention in Kuba (2011) / Foto: Rogelio Duran Gomez, CC BY-NC-ND 2.0

HIV und Aids-Prävention in Kuba (2011) / Foto: Rogelio Duran Gomez, CC BY-NC-ND 2.0

(Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde.

Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV

Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik seit 2010 nicht gesunken ist. Jedes Jahr werden ca. 120.000 neue Fälle registriert. Es wird angenommen, dass es zwischen den Jahren 2010 und 2016 zudem einen Anstieg der Neuinfektionen bei erwachsenen Männern gegeben hat“.

Im Jahr 2016 etwa ein Drittel der Neuinfizierten Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren, so der Bericht. Die Mehrzahl der neuen Fälle (64 Prozent) betrifft Männer die sexuelle Beziehungen zu anderen Männern haben, Sexarbeiter*innen, Trans*Frauen und Personen, die sich Drogen spritzen.

„Der Zugang zur HIV-Prävention ist Teil des Menschenrechts auf Gesundheit“

„Um die Zahl der Neuinfektionen mit HIV unter den am meisten gefährdeten Bevölkerungsteilen und den am stärksten betroffenen Gruppen zu reduzieren, einschließlich Frauen und Jugendlichen, muss der Zugang zu kombinierten Maßnahmen der Prävention verbessert werden, die verschiedene Interventionen beinhalten und deren Erfolg bei lokalen Epidemien bereits erwiesen ist. Der Zugang zur HIV-Prävention ist Teil des Menschenrechts auf Gesundheit. Er gilt für alle und ist unveräußerlich“, unterstrich César Núñez, Regionaldirektor von UNAIDS bei der Vorstellung des Berichts in Panama-Stadt.

Stigmatisierung und Diskriminierung potenzieren die Ausbreitung von HIV, da dadurch für die am stärksten gefährdeten und betroffenen Bevölkerungsteile nur ein begrenzter Zugang zu Präventionshilfen und Behandlung besteht.

Laut UNAIDS lebten im Jahr 2016 insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Lateinamerika mit HIV.

In diesem Jahr gab es rund 97.000 neue Fälle, 1.800 davon waren Kinder. Etwa 36.000 Personen sind 2017 an Krankheiten verstorben, die mit ihrer HIV-Infektion in Zusammenhang standen.

CC BY-SA 4.0 Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Neoliberale Reformen nach Protesten vorerst gestoppt
59
(Berlin, 6. Mai 2019, npl).- Ende April eskalierten in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa Proteste gegen die wenige Tage zuvor vom Parlament beschlossenen neoliberalen Reformen des Bildungs- und des Gesundheitssystems. Die Polizei setzte Tränengas und Schusswaffen gegen die anfangs friedlich Protestierenden ein. Während der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und den Demonstrantrierenden wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach den Protest...
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
116
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
Wenn nur die Kohle zählt
174
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
92
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Hinhörer: SDG 3 Gesundheit
31
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Gesundheit