Chile

Zahl der Migrant*innen hat sich in sieben Jahren verdoppelt


Sehr gut ausgebildet und mehrheitlich weiblich

Die meisten in Chile lebenden Migrant*innen stammen aus Peru (117.925 Personen) und Argentinien (53.192 Personen) sowie aus Kolumbien, Bolivien und Ecuador. Etwa 55 Prozent der Migrant*innen sind Frauen.

Angesichts dieser Entwicklung rief die Ministerin für Soziale Entwicklung, María Fernanda Villegas, die chilenische Bevölkerung dazu auf, sich mit Vorurteilen zurückzuhalten. Sie hob hervor, dass die Migrant*innen sehr gut ausgebildet seien. Dies widerspreche der weitverbreiteten Annahme, dass Migrant*innen nach Chile kämen, um dort Dienstleistungen im Haushalt zu verrichten.

„Es ist offensichtlich, dass es eine Reihe von Stereotypen, Vorurteilen und Urteilen gibt, die nichts mit der Realität gemein haben. Das müssen wir ändern“, so die Ministerin. Außerdem erinnerte Fernanda Villegas daran, dass die Migrant*innen eine Bereicherung seien, ein kulturelles Erbe und ein Kapital an Bildung einbrächten. „Diejenigen, die in unser Land kommen, verdienen Achtung und all unseren Respekt“, unterstrich Villegas.

CC BY-SA 4.0 Zahl der Migrant*innen hat sich in sieben Jahren verdoppelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Schlepper sind Nutznießer der verschärften Migrationspolitik
20
(Oaxaca-Stadt, 13. Juni 2019, educa oaxaca).- Eine Woche nach dem Migrationsabkommen mit den USA hat der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am 13. Juni erklärt, die Mehrheit der Migrant*innen würden aus Not und auf der Suche nach einem besseren Leben ins Exil gehen; deshalb müsse sich um sie gekümmert werden. Anlass seiner Rede waren die Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag der Ankunft spanischer Geflüchteter in Mexiko. Gleichzeitig wurde allerdings bekannt, dass...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
2
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
Mexiko verstärkt Grenzkontrollen
58
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- 400 Beamte der mexikanischen Bundespolizei wurden an die Südgrenze nach Guatemala verlegt, um dort gemeinsam mit der Nationalen Migrationsbehörde INM die Grenzkontrollen zu verstärken. Die Regierung gab den Befehl, nachdem eine weitere Karawane von Migrant*innen aus Zentralamerika die mexikanische Grenze überschritten hatte, während sich deren Anzahl in der Grenzstadt Tapachula, Chiapas, verringert hat. Dort wurden viele Menschen ...
onda-info 461
93
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
30
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern