Mexiko

Zahl der Analphabet*innen hat zugenommen


Foto: reiven, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Buenos Aires, 19. September 2012, púlsar-poonal).- Fast 6 Millionen Mexikaner*innen können weder lesen noch schreiben. Die Zahl der Analphabet*innen ist seit dem Jahr 2000 angestiegen. Einer Untersuchung der in Mexiko-Stadt angesiedelten Nationalen Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) zufolge, betrug die Zahl der Analphabet*innen zu Anfang des neuen Jahrtausends 5,74 Millionen Menschen. Im Jahr 2010 waren es 5,95 Millionen. Zu berücksichtigen ist hierbei, dass auch die Bevölkerung Mexikos angewachsen ist, von knapp 100 Millionen Menschen im Jahr 2000 auf 113 Millionen im Jahr 2010.

Frauen deutlich öfter betroffen

Bildungsforscher Hugo Casanova Cardiel von der UNAM, der die Untersuchung betreute, erklärte, dass Frauen deutlich häufiger als Männer von Analphabetismus betroffen seien. Das Verhältnis laute 3,6 Millionen zu 2,3 Millionen.

Als AnalphabetIn gilt, wer in einem Alter von über 15 Jahren nicht lesen und schreiben kann. An der Relation von 40 Prozent Analphabeten zu 60 Prozent Analphabetinnen habe sich im Laufe des Jahrzehnts kaum etwas verändert. Grundsätzlich seien vor allem sozial Schwache gefährdet.

Was die Analphabetenquoten in Lateinamerika betrifft, so liegt Guatemala mit 31,7 Prozent der Bevölkerung an der Spitze. Es folgen Nicaragua, El Salvador, Bolivien und Peru.

In Mexiko liegt die Quote landesweit bei rund 6 Prozent bei Männern und fast 9 Prozent bei Frauen. Allerdings ist die Zahl der Analphabet*innen in einigen Bundesstaaten deutlich höher als der Durchschnitt. Die höchsten Quoten wurden in Chiapas und Guerrero ermittelt, wo rund 18,5 Prozent bzw. 17,5 Prozent der Einwohner*innen nicht lesen und schreiben können.

CC BY-SA 4.0 Zahl der Analphabet*innen hat zugenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: „Für Mexiko gibt es nichts zu gewinnen“ Foto: Enrique Dussel Peters (Mexiko-Stadt, 15. Februar 2017, npl).- Der Ökonom Enrique Dussel Peters lehrt und forscht an der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM). Im Interview berichtet er über die Chancen Mexikos bei eventuellen NAFTA-Nachverhandlungen und ob es möglich ist, den Handelspartner USA durch China oder die EU zu ersetzen. Dussel Peters ist Direktor des von ihm 2006 mitbegründeten Studienzentrums China-Mexiko an der UNAM. Das Interview führte Gerold S...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt Avocado für den Export / Foto: Presidencia de la República Méxicana, CC BY 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlunge...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview) Olívia Dias de Araújo / Foto: Rosa Maria Duarte Veloso, FAESF (Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Sc...
Mexiko und die Drogenpolitik Von Gerd Goertz Cannabis Colorius - Ausschnitt eines Bildes an der Universität UNAM / Foto: Esparta Palma, CC BY 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 18. März 2016, npl).- Zeitweise sah es so aus, als ob Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto dem am 18. und 19. April stattfindenden UNO-Drogengipfel in New York die kalte Schulter zeigen wolle. Als ob das Thema in Mexiko nicht besonders wichtig wäre. Nach seiner Teilnahmezusage vor wenigen Tagen will er nun für eine „integrale Visio...
Immer mehr verschwundene Kinder und Jugendliche Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. April 2016,npl).- Das Netzwerk für die Rechte auf Kindheit in Mexiko (Redim) schlägt Alarm. Nach einem Bericht der Organisation hat sich in Mexiko die Zahl verschwundener junger Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren im Zeitraum 2012 bis 2014 schlagartig erhöht. Wurden vor vier Jahren 172 Mädchen dieser Altersgruppe vermisst, waren es vor zwei Jahren 612. „Es gibt keinerlei Garantie, dass diese Personen gesucht werden“, so Juan Martín Perez Garcí...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.