Mexiko

Yucatans PRI-Gouverneur erklärt den Bundesstaat per Dekret für GVO-frei


Von Gerold Schmidt, Ceccam

Yucatans Imker*innen dürften sich über den Vorstoß freuen. Honig ist eine wichtige Einnahmequelle der Kleinbauernfamilien im Bundesstaat / Foto: ecoportal.net

Yucatans Imker*innen dürften sich über den Vorstoß freuen. Honig ist eine wichtige Einnahmequelle der Kleinbauernfamilien im Bundesstaat / Foto: ecoportal.net

(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, poonal).- Mit einem überraschenden Dekret hat Yucatans Gouverneur Rolando Zapata Bello den Bundesstaat für frei von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) erklärt. Faktisch richtet sich das Dekret 418/2016 vor allem gegen den Anbau von Gensoja. Die vom Monsanto-Konzern beantragte kommerzielle Aussaat von Gensoja ist derzeit aufgrund einer einstweiligen Verfügung und der höchstrichterlich angeordneten Befragung der Mayabevölkerung zum Thema, in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche gestoppt. Das Vorgehen der Regierung Yucatans kommt in diesem Zusammenhang aber unerwartet. Gouverneur Zapata Bello gehört der auch auf Bundesebene regierenden Institutionellen Revolutionären Partei (PRI) von Präsident Enrique Peña Nieto an. Diese ist bisher in keinster Weise als entschiedene GVO-Gegnerin aufgetreten. Insbesondere das Landwirtschaftsministerium gilt als absolut gentechnikfreundlich und Monsanto nahestehend.

Dekret erst nach Veröffentlichung im Amtsblatt bekannt geworden

Das Dekret wurde bereits am 5. Oktober vom Gouverneur unterzeichnet, aber erst nach der Veröffentlichung im Amtsblatt Ende Oktober bekannt. In Artikel 1 erklärt es etwas umständlich den „Bundesstaat Yucatán als von landwirtschaftlichen Pflanzungen mit gentechnisch veränderten Organismen freie Zone, ebenso [frei] von kontaminierten Produkten für landwirtschaftliche Zwecke sowie für die Produktion von Inputs für den menschlichen oder landwirtschaftlichen Gebrauch; mit dem Ziel die biologische Vielfalt, die landwirtschaftliche Biodiversität und die Qualität der Produkte der Land- und Küstengemeinden zu schützen“. Artikel 2 enthält Bestimmungen über die Förderung des Bioanbaus. Den beiden kurzen Artikeln sind auf elf Seiten ausführliche „Betrachtungen“ vorangestellt, die das Dekret begründen.

In dieser Rechtfertigung werden auf meist erstaunlich verständliche Weise so gut wie alle Kritikpunkte gegenüber GVO-Saaten und der damit verbundenen massiven Anwendung von Pestiziden erwähnt. Es wird mit dem Verweis auf internationale Konventionen und wissenschaftliche Studien auf den Schutz der Menschenrechte, eine gesunde Umwelt, die Gesundheit der Bevölkerung sowie deren ökonomische Rechte als Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und Imker*innen abgehoben (das Dekret kann unter anderem über folgenden Link heruntergeladen werden: http://www.ceccam.org/sites/default/files/Decreto_Yucatan.pdf ).

Umweltminister des Bundesstaates: Yucatan will Präzedenzfall schaffen

Yucatans Umweltminister Eduardo Batllori erklärte gegenüber der Zeitung La Jornada, der Bundesstaat habe seit 2012 die fachliche und wissenschaftliche Meinung des mexikanischen Landwirtschaftsministeriums nachgefragt. Eine Antwort habe es jedoch nie gegeben. Batllori gab zu, dass das von Kritiker*innen „Monsantogesetz“ genannte Bundesgesetz über Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen über der Regelung auf Ebene der Bundesstaaten stehe. Yucatán habe jedoch einen Präzedenzfall schaffen wollen. Der Bundesstaat sei zudem anfällig für die Kontaminierung durch Agrargifte. So sei in einem Grundwasserspeicher Agrarchemikalien nachgewiesen worden. Ziel sei unter anderem, die Verwendung von Unkrautvernichtungsmitteln von der Aussaat bis zur Ernte zu minimieren.

CC BY-SA 4.0 Yucatans PRI-Gouverneur erklärt den Bundesstaat per Dekret für GVO-frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion DesinformemonosFoto: Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und...
Weiterhin Kritik an der offiziellen Informationspolitik zu Gensoja – Vorwurf der Parteinahme bleibt bestehen Von Gerold SchmidtElemente der Gentechnik: Bakterienkultur in einer Schale, Saatgut und durch Elektrophorese sichtbar gemachte DNA-Fragmente. Foto: Wikipedia/Jack Dykinga - USDA (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Die aus fast zwei Dutzend Vereinigungen und Institutionen zusammengesetzte Beobachtungsmission zur Befragung der Maya-Bevölkerung in den Bundesstaaten Campeche und Yucatán über den Gensoja-Anbau in ihren Gemeinden hat die Regierungsinstanzen erneut k...
Mexiko: Die Befragung der Indigenen Völker zwischen Wunschdenken und Wirklichkeit von Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt (Berlin, 23. September 2014, npl).- Auf der heutigen (22. September) Eröffnungsfeier der ersten UNO-Weltkonferenz über Indigene Völker sprach auch Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Er mahnte an, dass Ungleichheit, Ungerechtigkeit und Diskriminierung immer noch eine „schmerzliche Realität“ der indigenen Völker seien. Unter anderem mit Hinweis auf die mexikanische Verfassung führte er aus, dass in seinem Land das Recht der indigenen Gemein...
Schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren Foto: Global Humanitaria, cc-by-nc-2-0(Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Bolivien durchlebt momentan die schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren. Der Wassermangel in acht von neun Bundesstaaten führte zur Rationierung der Wasserversorgung, die wiederum Proteste in verschiedenen Städten hervorrief.Präsident Evo Morales rief am 21. November den Notstand aus. Er verwies darauf, dass 2016 das heißeste Jahr der letzten 100 Jahre gewesen sei. Laut Daten der NASA (...
Die Natur ist nicht stumm Von Nils BrockErdölförderung in Ecuador. Mit verheerenden Folgen für die Natur. Foto: Pororoca red.(Santiago de Chile,  25. Dezember 2016, npl).- „5. Juni. Die Natur ist nicht stumm. Die Wirklichkeit malt naturalezas muertas, Stillleben. Katastrophen werden Naturkatastrophen genannt, ganz so als ob die Natur der Henker und nicht das Opfer wäre.“ So beginnt eine Kalendergeschichte, die der uruguayische Autor Eduardo Galeano dem Weltumwelttag widmete. Dieser sei zuglei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.