Mexiko

Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja


Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem) setzten darauf, die Maya-Gemeinden im Verlauf ihres Organisationsprozesses zu ermüden und auseinanderzudividieren. Indigene Vertreter*innen aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im zur Halbinsel gehörenden Bundesstaat Campeche zeigten dies Anfang der zweiten Augustwoche vor der halbstaatlichen Nationalen Menschenrechtskommission (CNDH) an. Sie überreichten Informationen über die Situation in ihren Regionen. Gleichzeitig machten sie klar: „Sie haben uns nicht zum Schweigen gebracht.“

Maya-Sprecher*innen erklärten, die genannten Institutionen würden bis in die letzten Gemeinden gehen, um zu versuchen, die Bevölkerung zu spalten. So habe Marco Ramírez, Anwalt der Cibiogem, im Juli bei verschiedenen Gemeindeautoritäten vorgesprochen und ihnen Begünstigungen in Aussicht gestellt, wenn sie sich aus dem gemeinsamen indigenen Befragungsprozess im Landkreis Hopelchén zurückziehen würden, um ihre eigene Befragung über das Thema Gensoja durchzuführen. Auf einer Gemeindeversammlung im Landkreis Tenabo „lud“ er demnach nur wenig später zur Ernennung von sieben Repräsentanten „ein“, um die aktuellen Autoritäten abzusetzen und sie anzuklagen, die Gemeinde betrügen zu wollen.

Mit dieser Vorgehensweise werde gegen das Recht auf freie Selbstbestimmung und Autonomie verstoßen, sagen die Mayas und Organisationen wie Indignación. Drohungen und Einschüchterungen seien inzwischen eine Konstante. Die Diffamierung von Führungspersönlichkeiten aus der Region gefährdeten den Befragungsprozess insgesamt. Die Behörden würde keinen Dialog suchen, sondern die Interessen der Gentech-Unternehmen wie Monsanto schützen. Die Dokumente, in denen sie die Lage der CNDH schildern, überreichten die Maya-Vertreter*innen ebenfalls dem UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte in Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gegner*innen von Gensoja beklagen Einschüchterung und Manipulationen Von Gerold Schmidt, Ceccam Im Labor veränderte Pflanzen. Foto: Ecoportal.net (Mexiko-Stadt, 27. Juni 2017, npl).- Die Maya-Gemeinden aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im Bundesstaat Campeche sind weiterhin stark besorgt über den Konsultationsprozess, in dessen Rahmen sie zu ihrer Meinung über die Aussaat von Monsanto-Gensoja in Campeche befragt werden sollen. Sie klagen die Regierungsbehörden an, die indigenen Dorfgemeinschaften spalten zu wollen. Zudem kämen di...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Glyphosat macht Krebs: Feldforschungen im Sojaanbaugebiet Von Christian Rollmann, Rosario Feldforschungen im Sojaanbaugebiet / Foto:Christian Rollmann (Berlin, 03. September 2017, npl).- Soja macht die Menschen in den argentinischen Anbauregionen reihenweise krank, das zeigen Untersuchungen der Universität Rosario. In einem einzigartigen Projekt erfassen engagierte Mediziner*innen, welche Krankheiten sich in den Sojagebieten häufen. Soja, Glyphosat und Krebs – das ist der traurige Dreiklang, der dabei immer wieder zu Tage tri...
Direkt in die Magengrube: Tiefschläge von Monsanto und Co. Von Silvia Ribeiro* Unterschriftenaktion gegen Glyphosat in Deutschland 2016. Foto: BUND (CC BY 2.0) Mexiko-Stadt, 5. August 2017, la jornada).- Monsanto sieht sich einer Welle von Gerichtsverfahren in den USA gegenüber. Das Unternehmen wird von den Kläger*innen beschuldigt, bei ihnen Krebs durch Glyphosat verursacht zu haben - trotz des Wissens um die Schädlichkeit und potentiell krebserregende Wirkung  (s.a. poonal). Dazu kommen neue Anschuldigungen gegen den Multi u...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.