Mexiko

Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja


Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränderte Organismen (Cibiogem) setzten darauf, die Maya-Gemeinden im Verlauf ihres Organisationsprozesses zu ermüden und auseinanderzudividieren. Indigene Vertreter*innen aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im zur Halbinsel gehörenden Bundesstaat Campeche zeigten dies Anfang der zweiten Augustwoche vor der halbstaatlichen Nationalen Menschenrechtskommission (CNDH) an. Sie überreichten Informationen über die Situation in ihren Regionen. Gleichzeitig machten sie klar: „Sie haben uns nicht zum Schweigen gebracht.“

Maya-Sprecher*innen erklärten, die genannten Institutionen würden bis in die letzten Gemeinden gehen, um zu versuchen, die Bevölkerung zu spalten. So habe Marco Ramírez, Anwalt der Cibiogem, im Juli bei verschiedenen Gemeindeautoritäten vorgesprochen und ihnen Begünstigungen in Aussicht gestellt, wenn sie sich aus dem gemeinsamen indigenen Befragungsprozess im Landkreis Hopelchén zurückziehen würden, um ihre eigene Befragung über das Thema Gensoja durchzuführen. Auf einer Gemeindeversammlung im Landkreis Tenabo „lud“ er demnach nur wenig später zur Ernennung von sieben Repräsentanten „ein“, um die aktuellen Autoritäten abzusetzen und sie anzuklagen, die Gemeinde betrügen zu wollen.

Mit dieser Vorgehensweise werde gegen das Recht auf freie Selbstbestimmung und Autonomie verstoßen, sagen die Mayas und Organisationen wie Indignación. Drohungen und Einschüchterungen seien inzwischen eine Konstante. Die Diffamierung von Führungspersönlichkeiten aus der Region gefährdeten den Befragungsprozess insgesamt. Die Behörden würde keinen Dialog suchen, sondern die Interessen der Gentech-Unternehmen wie Monsanto schützen. Die Dokumente, in denen sie die Lage der CNDH schildern, überreichten die Maya-Vertreter*innen ebenfalls dem UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte in Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gegner*innen von Gensoja beklagen Einschüchterung und Manipulationen Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 27. Juni 2017, npl).- Die Maya-Gemeinden aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im Bundesstaat Campeche sind weiterhin stark besorgt über den Konsultationsprozess, in dessen Rahmen sie zu ihrer Meinung über die Aussaat von Monsanto-Gensoja in Campeche befragt werden sollen. Sie klagen die Regierungsbehörden an, die indigenen Dorfgemeinschaften spalten zu wollen. Zudem kämen die Behörden nicht zu vereinbarten Treffen und würde...
Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.