Ecuador

Yasunisieren – ein neues Verb


von Gustavo Duch Guillot

(Quito, 23. September 2010, alai).- Endlich, nach großen Anstrengungen vieler Beteiligter, kann in Ecuador „yasunisiert werden“. Auch im Nigerdelta, in der Laguna del Tigre in Guatemala, im Nationalpark Madidi in Bolivien, in den peruanischen Regenwäldern, im kolumbianischen Páramo will die Zivilgesellschaft „yasunisieren“. Unsere Zivilisation sollte so bald als möglich „yasunisieren“. Der ecuadorianische Vizepräsident Lenín Moreno hatte im August vorgeschlagen, das Wort „yasunizar“ in das Wörterbuch der Real Academia Española aufzunehmen, als Ausdruck für „die Natur schützen“.

Während im Golf von Mexiko nach Angaben von Wissenschaftler*innen fast fünf Millionen Barrel Rohöl beim schlimmsten Erdöl-Leck der Geschichte ausgelaufen sind, unterzeichnete die ecuadorianische Regierung am 3. August mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen UNDP ein Abkommen über einen Treuhandfonds für die Initiative Yasuní. Dies ist ein erster, fundamental wichtiger Schritt, um 850 Millionen Barrel Rohöl unter der Erde zu lassen, so dass es weder zu Lecks kommen kann, noch zur Verseuchung von Flüssen und der Luft, auch nicht zur Versklavung von Menschen durch Unternehmen oder zur Zerschneidung von Territorien durch Ölpipelines, auch werden keine Schornsteine gebaut, die auf Herzen zielen … Yasuní, ein Nationalpark im ecuadorianischen Amazonastiefland von unschätzbarem ökologischem Wert, beherbergt eines der bedeutendsten Erdölvorkommen der Erde. Die Initiative Yasuní beabsichtigt, diese Vorkommen nicht auszubeuten, und mit dem von der UNO verwalteten Treuhandfonds kommt man diesem Traum ein Stück näher. Obwohl sich der ökologische Wert der Region nicht in Zahlen ausdrücken lässt, hat man zur Umsetzung dieses Projekts einige Berechnungen angestellt: Ecuador verzichtet auf die Erdölausbeutung, wenn die internationale Gemeinschaft sich verpflichtet, die Hälfte des Geldwertes, der durch die Förderung erzielt werden könnte (3,5 Milliarden Dollar in zehn Jahren) als Entschädigung zu zahlen, entsprechend der vermiedenen (globalen) ökologischen Folgekosten, die aus der Verbrennung dieser Menge Erdöl resultieren würden – allein die Kohlendioxid-Emissionen sänken um 410 Millionen Tonnen. Außerdem kann diese Geldmenge, die hoffentlich aufgebracht wird, als Anzahlung für die Begleichung der ökologischen Schulden angesehen werden, die der reiche Norden bei den ökologisch ausgebeuteten Staaten wie Ecuador hat. So bereichern sich zum Beispiel große Konzerne am Garnelenexport von Ecuador nach Europa, auf Kosten der Zerstörung riesiger Mangrovenwälder.

Die Yasuní-Initiative hat eine herausragende Bedeutung, denn sie ist das erste Vorhaben dieser Art. Sie entstand als Ergebnis jahrelangen Widerstands von Gemeinschaften des Amazonastieflands gegen die Aggression von Erdölgesellschaften und auch auf Druck von ecuadorianischen Umweltbewegungen. Hinzu kam das Engagement von Persönlichkeiten wie dem ehemaligen ecuadorianischen Außenminister Fánder Falconí, dem ehemaligen Minister und Präsidenten der Verfassunggebenden Versammlung Ecuadors Alberto Acosta oder von Esperanza Martínez, der Mitbegründerin der ecuadorianischen Umweltschutzorganisation Acción Ecológica und des internationalen Netzwerks Oilwatch. Auch internationale Unterstützer*innen wie der katalanische Ökonomieprofessor Joan Martínez Alier haben sich in entscheidenden Momenten für das Projekt eingesetzt. So kann nun, nach der Unterzeichnung des Vertrags über den Treuhandfonds, die gesamte Gesellschaft kontrollieren, ob das Vorhaben wie geplant umgesetzt wird. Das Erdöl von Yasuní nicht zu fördern, erfordert nur wenige Opfer. Opfer sind lediglich die Erdölkonzerne – die allerdings sind schlechte Verlierer.

Wenn das Wort “yasunisieren” einmal in den Wörterbüchern steht, wird es einen etymologischen Verweis auf das Volk der Huaorani geben, die im Yasuní wohnen. Die Huaorani sagen, dass sie in einer Gesellschaft des Reichtums leben, da sie gerade soviel produzieren, wie sie zum Leben benötigen.

Yasunisieren bedeutet einen evolutionären Fortschritt einer Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit. Yasunisieren bezieht sich auf mutige Handlungen, die aus freiem Denken entstehen, das sich nicht kontaminieren lässt. Yasunisieren heißt: einen realen und möglichen Paradigmenwechsel anbieten.

(PS: Die deutsche Bundesregierung hatte 2008 zugesagt, in besagten Fonds einzuzahlen. Nun hat sie einen Rückzieher gemacht: Entwicklungshilfeminister Niebel (FDP) lehnte im September Zahlungen in den Treuhandfonds ab. Hierzu ein Kommentar von Gerhard Dilger: http://womblog.de/2010/09/20/yasun-darf-nicht-sterben/)

Weiterführende Links: http://gustavoduch.wordpress.com http://loquehayquetragar.wordpress.com/

CC BY-SA 4.0 Yasunisieren – ein neues Verb von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
701
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Ölverseuchung im Amazonas: Indigene und Kleinbauern in Ecuador kämpfen für Gerechtigkeit
124
David gegen Goliath: So könnte man die juristische Auseinandersetzung zwischen ecuadorianischen Kleinbauern und Indigenen und dem Öl-Riesen Chevron treffend umschreiben. Fast drei Jahrzehnte lang, von 1967 bis 1992, leitete das Unternehmen Texaco, mit dem Chevron im Jahr 2001 fusionierte, giftige Abfallstoffe in das Amazonas-Gebiet des südamerikanischen Landes. 2011 verurteilte ein ecuadorianisches Gericht das Unternehmen zu einer Entschädigungszahlung von 9,5 Milliarden US-D...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
93
Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
59
Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...