Deutschland Ecuador

Yasuní-Projekt bekommt 2012 kein Geld aus dem Bundeshaushalt


yasuni-itt(12. November 2011, amerika21.de).- Das ecuadorianische Klimaschutzprojekt Yasuni-ITT wird 2012 nicht mit Mitteln aus dem deutschen Bundeshaushalt unterstützt. Bei der sogenannten Bereinigungssitzung zum Haushalt 2012 im zuständigen Bundestagsausschuss konnten sich die Befürworter*innen der Initiative nicht durchsetzen. “Wir sind schwer enttäuscht, dass sich die Koalition nicht zu einem konkreten Beitrag für Yasuní durchringen konnte”, sagte die grüne Bundestagsabgeordnete der Ute Koczy. “Die Koalition hat sich bewegt, das honorieren wir. Doch leider hat sich Minister Niebel mit seiner harten Linie gegenüber dem Treuhandfonds vorerst durchgesetzt.”

Während die CDU/CSU-Fraktion wie auch die Oppositionsparteien im Bundestag Gelder für den Schutz des Regenwalds bereitstellen wollten, sprechen sich die FDP und ihr Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel dagegen aus. Sven Kindler, Haushaltsberichterstatter für das Umweltministerium in der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, sagte gestern über die Verhandlungen am Donnerstag: “Bis in den Abend haben wir versucht, einen tragfähigen Kompromiss zu finden. Leider vergebens. Zu dünn war das Eis, zu wenig konkret war die Aussage, mit welcher Summe man tatsächlich rechnen kann, um auf die Angebote aus Ecuador ernsthaft reagieren zu können.”

Mit dem Yasuní-ITT-Projekt hat die ecuadorianische Regierung vorgeschlagen, das im dortigen Regenwald liegende Öl nicht zu fördern, wenn dafür die internationale Gemeinschaft Kompensationszahlungen in einen UN-Fonds leistet. Mit diesen Geldern sollen nachhaltige Entwicklungsprojekte in Ecuador finanziert werden. Vor der Sitzung des Haushaltsausschusses am Donnerstag hatten Umweltverbände vor dem Bundestag auf einer Kundgebung für die deutsche Unterstützung der Initiative geworben und unter anderem 25.000 Unterschriften übergeben.

CC BY-SA 4.0 Yasuní-Projekt bekommt 2012 kein Geld aus dem Bundeshaushalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsorg...
Windkraft in Brasilien – Grüne Energie auf Abwegen Von Nils Brock(Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Caetanos de Cima ist auf den ersten Blick ein typisches Fischerdorf irgendwo im Nordosten Brasiliens: Gelegen am Ende einer holprigen Straße, umsäumt von Sandbergen, bewohnt von einem Dutzend Familien, die man zur Mittagszeit wegen des heißen Sonnenlichts kaum zu Gesicht bekommt. Umso auffälliger ist es, wie entschlossen die Grundschullehrerin Valneide um 12 Uhr mittags die Dünen hinauf stapft. Sie schwitzt, sie keuc...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der G...
Ecuador: Fortschritt für wen? Indigene Gemeinden und Umweltschützer hatten große Hoffnungen, als Rafael Correa 2007 zum Präsidenten Ecuadors gewählt wurde. Schließlich hatte er sich für eine vorsichtigen Umgang mit der Natur und gegen die rückhaltlose Ausbeutung der Rohstoffe stark gemacht. Doch davon will der linke Politiker längst nichts mehr wissen.Er hat grünes Licht für die umstrittene Förderung des Erdöls im Yasuní-Nationalpark gegeben und unterstützt den Abbau von Mineralien in anderen Regionen des...
Kubaner*innen als Spielball streitender Regierungen von Markus Plate, La Cruz(San José/La Cruz, 09. Dezember 2015, voces nuestras).- La Cruz ist ein kleines Städtchen in der costa-ricanischen Provinz Guanacaste. Es liegt an der Panamericana, zwischen der Provinzhauptstadt Liberia und etwa 20 Kilometer vom Grenzübergang Peñas Blancas zu Nicaragua entfernt. Unterhalb liegen, traumhaft schön, der Golf von Santa Elena und die Bucht von Salinas. Die grüne Grenze zu Nicaragua ist sogar in nur drei Kilometer Entfernung in Sichtwe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *