Peru

Yanacocha gewinnt Prozess gegen Bauernfamilie


von Pablo Florencio Salazar

Peru: Maxima Chaupe. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 08. August 2014, púlsar).- Anfang August verurteilte ein Gericht in der peruanischen Provinz Celendín (im nördlichen Teil der Anden, Region Cajamarca) überraschenderweise die Familie Chaupe zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis auf Bewährung. Jaime Chaupe, Máxima Acuña, Elías Chávez und Isidora wurden angeklagt, ein Gründstück der Minengesellschaft Yanacocha unrechtmäßig in Besitz genommen zu haben. Dieses Urteil hat viel Kritik gegen die peruanische Justiz und Solidaritätsbekundungen für die Bauernfamilie hervorgerufen.

Der Bergbaukonzern gewann den bis dahin noch ausstehenden Gerichtsprozess gegen die Familie Chaupe, in dem die Besitzverhältnisse des 30 Hektar großen Grundstücks verhandelt wurden. Auf diesem Gelände soll das Minenprojekt Conga entwickelt werden, das zu den umstrittensten Vorhaben des Landes gehört. Der Richter verurteilte die Familie zudem zu einer Entschädigungszahlung von 5.500 Soles (entspricht ca. 1.450 Euro) sowie zur Übernahme der Gerichtskosten. Außerdem hat die Familie Chaupe das in Frage stehende Grundstück an Yanacocha auszuhändigen. Bei Nichteinhaltung drohte der Richter mit Zwangsräumung.

Hartes Urteil ohne Beweise

Mirtha Vásquez, die Anwältin der Familie Chaupe, kritisierte die Entscheidung des Gerichts und kündigte an, bei den zuständigen Instanzen Berufung einzulegen. Nach Aussage der Anwältin hat Yanacocha nie bewiesen, aktuell oder früher in Besitz des Grundstücks zu sein. 1994 hatte Máxima Acuña ein Gelände gegenüber der Laguna Azul in Cajamarca gekauft, auf dem sie ihr Haus baute. Der Konflikt entstand erst danach, als der Konzern Yanacocha auftauchte.

„Yanacocha behauptet, dass ich das Grundstück verkauft habe. Das ist eine Lüge,“ erklärte Máxima Acuña, die durch ihren Kampf gegen die Minengesellschaft ein Symbol des sozialen Kampfes in Peru geworden ist. „Yanacocha müsste das Dokument mit meiner Unterschrift und der meines Mannes zeigen, damit feststeht, dass ich das Grundstück verkauft habe. Doch der Staatsanwalt behauptet ohne Beweise, dass das Grundstück Yanacocha gehört, das ist eine Unverschämtheit“, kommentierte Máxima Acuña das Urteil.

CC BY-SA 4.0 Yanacocha gewinnt Prozess gegen Bauernfamilie von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bäuerin aus Peru gewinnt Goldman-Preis für die Verteidigung der Umwelt Von Cory Unverhau(23. April 2016, amerika21).- Máxima Acuña, eine Bäuerin aus der Region Cajamarca im Norden Perus, ist mit dem Goldman-Preis für ihren Kampf gegen einen transnationalen Minenkonzern ausgezeichnet worden. Seit 1990 wird der Goldman-Preis, der auch als Nobelpreis für Umwelt gilt, jährlich an Aktivisten aus verschiedenen Regionen der Welt vergeben. Er ist mit 175.000 US-Dollar dotiert.„Ich habe keine Angst vor der Macht der Konzerne“Máxima Acuña...
Intag: Fortschritt für wen? von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 29. Januar 2016, npl).- Junín, eine kleine Gemeinde in den nordwestlichen Ausläufern der Anden Ecuadors. Dort betreibt Olga Curtíz mit einer Kooperative ein Gästehaus, das Abenteuerurlauber*innen Unterkunft bietet. Ökotourismus zwischen Bananenstauden, Orangenbäumen und Kaffeesträuchern, inmitten eines subtropischen Regenwaldes, der die Bergregion in ein grünes Paradies verzaubert. Viel Geld verdient die 41jährige alleinstehende Frau nic...
Die 50 Todesopfer von Präsident Humala von Jean Chicana (Lima, 01. Oktober 2015, servindi).- Es bleibt alarmierend, wie mangelhaft die Regierung des peruanischen Präsidenten Ollanta Humala handelt, wenn es darum geht, die sozialen Konflikte im Land zu verhindern, zu kontrollieren und zu lösen. Diese Ineffizienz lässt sich auch an der Zahl der Verstorbenen ablesen, die bei sozialen Konflikten in verschiedenen Landesteilen zu beklagen sind: Seit dem Beginn der Amtszeit Humalas am 28. Juli 2011 bis heute handelt es ...
Interview: „Ein Friedensabkommen macht Entwaffnete nicht zu Engeln“ von Orsetta Bellani (Lima, 31. August 2015, noticias aliadas).- Der kolumbianische Anthropologe Efraín Jaramillo Jaramillo hat vier Jahrzehnte lang indigene, afrokolumbianische und Kleinbauerngemeinden bei dem Kampf um den Schutz ihrer Territorien und Kulturen begleitet. Er ist Direktor des Arbeitskollektivs Jenzera, einer interdisziplinären und interethnischen Gruppe, die 1998 gegründet wurde. Den Namen Jenzera, der in der Emberá-Sprache „Ameise“ bedeutet, erhielt die Grupp...
Cajamarca: Inhaftierter Regionalpräsident wiedergewählt von César Joao Espinoza (Buenos Aires, 08. Oktober 2014, púlsar-poonal).- Bei den Regional- und Gemeindewahlen in Peru Anfang Oktober ist der derzeitige Präsident der Region Cajamarca, Gregorio Santos, wiedergewählt worden. Santos befindet sich allerdings momentan in wegen Korruptionsvorwürfen in Untersuchungshaft. Anhänger*innen fordern Freilassung von Santos Parlamentspräsident Gregorio Santos hatte sich immer wieder entschieden gegen das umstrittene Bergbauprojekt Conga ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *