Guatemala Honduras Mexiko Mittelamerika
Fokus: Menschenrechte 2016

XII. Karawane: Mütter aus Mittelamerika suchen ihre Kinder


mexiko_xii-karawane-muetter-zentralamerika_foto-daniela-sanchez-desinformemonos

Foto: Daniela Sánchez, desinformemonos

(Guatemala-Stadt , 08. November 2016, cerigua-poonal).- Am 15. November kommt die Karawane mittelamerikanischer Mütter auf der Suche nach ihren verschwundenen Töchtern und Söhnen zum zwölften Mal nach Mexiko. Mütter aus Nicaragua, Guatemala, Honduras und El Salvador treffen sich im guatemaltekischen La Mesilla, an der Grenze zu Mexiko, im Departement Huehuetenango. Dort werden sie die Grenze nach Mexiko überqueren und, auf der Suche nach einer Spur von ihren Söhnen und Töchtern, einen Teil der Route von Migrant*innen entlang ziehen. Diese Karawane gibt es bereits seit 17 Jahren.

In einer Pressemitteilung der Mittelamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Centroamericano) heißt es, die Karawane, die von einem großen Netzwerk mexikanischer und internationaler humanitärer Organisationen unterstützt wird, werde in elf Bundesstaaten und 30 Orten ihre Stimme erheben. Die Teilnehmer*innen werden Flüchtlingsunterkünfte und Gefängnisse besuchen und durch die Straßen der Dörfer und kleinen Ortschaften ziehen, durch die ihre Söhne und Töchter auf dem Weg nach Norden gekommen seien.

Die Karawane nimmt eine neue Route

In diesem Jahr hat sich die Karawane entschieden, eine neue Route zu wählen. Der Grenzübertritt der Karawane nach Mexiko ist deshalb Startpunkt für eine Route, die zwar nicht neu ist, von den Migrant*innen jedoch immer häufiger genutzt wird. Grund für den geänderten Weg der Migrant*innen ist das Programm „Plan Südgrenze“ (Plan Frontera Sur). Es soll bewirken, dass Migrant*innen auf dem Weg in die USA aufgehalten und festgenommen werden. Die Migrant*innen sehen sich deshalb gezwungen, neue Wege zu suchen, die risikoreicher und gefährlicher sind.

Nach dem Grenzübertritt in La Mesilla wird die Karawane durch die Orte Frontera Comalapa, Nueva Linda, Comitán und San Cristóbal de las Casas im mexikanischen Bundesstaat Chiapas ziehen, ein Weg der sie durch Hochland und Dschungel führt.

Von dort führt sie die Route über den Weg, den die Migrant*innen nehmen und der als Golf-Route bekannt ist. Er führt am Golf von Mexiko durch die Bundesstaaten Tabasco und Veracruz. Diese Route ist seit einigen Jahren vermehrt von Gewalt und Gefahren gekennzeichnet.

Gefahren für Migrant*innen

Nachdem die Fälle von Entführungen, Ermordungen, Vergewaltigungen und Überfällen auf Migrant*innen durch das organisierte Verbrechen oder die lokalen Verbrecherorganisationen zunächst zurückgegangen waren, hat sich diese Situation wieder verschlechtert und die Migrant*innen sind gefährlichen Situationen ausgesetzt. Viele Menschen verschwinden spurlos, andere geraten in die Fänge von Kriminellen und ihren staatlichen Komplizen, denen sie als Einnahmequelle dienen.

Der Weg der Karawane führt weiter nach Hidalgo, San Luis Potosí, Guanajuato und Querétaro, Mexiko-Stadt, Tlaxcala und Puebla, wo sie Anklage erheben und Suchaktionen durchführen werden, um dann zum Abschluss wieder über Oaxaca nach Chiapas zu reisen.

Der Rückweg wird über die Pazifikroute führen, wo Migrant*innen bei Polizeiaktionen, Polizeiposten und Kontrollpunkten immer wieder Gewalt erleben. Dies hat dazu geführt, dass sich die Migrant*innen nicht nur von der Bahnlinie abwenden, die ihnen als Orientierung dient, sondern auch die Pazifik-Route gewählt haben, die früher nur dem Drogen- und Waffenschmuggel diente und auf der Kinder tragisch zu Tode gekommen sind.

Wichtige Rolle der Medien

In der Pressemitteilung heißt es weiter, die Anwesenheit der Medien stelle immer eine Garantie dar, nicht nur um die Arbeit der Karawane publik zu machen und die Gründe für ihr Engagement darzustellen. Durch die Medien werde die Aktion sichtbar gemacht und Druck auf die Regierung ausgeübt. Auch könne auf diese Weise verhindert werden, dass der volle Umfang des Problems in Vergessenheit gerate. Außerdem seien die Medien eine große Hilfe beim Auffinden von Personen, die von ihren Familien gesucht werden.

Weiterhin erhoffen sich die Organisator*innen der Karawane von den Nachrichtenagenturen, Journalist*innen, Reporter*innen nationaler und internationaler Kommunikationsmedien und den Medien im allgemeinen, dass sie die Aktionen der Mütter während der Karawane begleiten und die Anklagen und die Suche publik machen, denn der letzte bekannte Aufenthaltsort von dem die Mütter eine Nachricht ihrer Kinder bekamen, war irgendwo in Mexiko.

 

banner2016

CC BY-SA 4.0 XII. Karawane: Mütter aus Mittelamerika suchen ihre Kinder von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Von Frontex zur Frontera Sur Von Wolf-Dieter Vogel Aktion in Tunis, Foto: Transact (Berlin, 06. November 2016, npl).- Zunächst sind da nur die Schuhe. Schritt für Schritt schreiten sie voran, und es scheint so, als ob ihre Träger ganz genau wissen, wohin sie wollen. Dann taucht ein junger Mann auf. „Ich bin kein Verbrecher, sondern einfach ein Mensch“, sagt er. Ein Mensch auf der Suche nach einer Zukunft. In dem Film „Viacrucis Migrante“ von Hauke Lorenz berichtet er von seinem Erlebnissen, Träume...
Mütter von Migrant*innen auf den Spuren ihrer Kinder von Sandra de los Santos (Mexiko-Stadt, 16. Dezember 2013, cimac).- Seit dem Jahr 2006 macht sich regelmäßig eine Karawane zentralamerikanischer Mütter auf den Weg nach Mexiko, um nach ihren verschwundenen Söhnen und Töchtern zu suchen. Auf ihrer diesjährigen Reise sind die 48 Mütter aus Honduras, El Salvador, Guatemala und Nicaragua am Sonntag, den 15. Dezember in der mexikanischen Gemeinde Arriaga angekommen - hier, am Rande des Bundesstaates Chiapas, beginnt das "Minenfel...
Migration – warum auch Frauen flüchten… von Erika Harzer und Ute Löhning (Berlin, 24. November 2015, npl).- Hochtechnisierte Grenzanlagen, auf ihrem Weg gen Norden verschwundene Migrant*innen, Deportationen in ihre Herkunftsländer. All das hält sie nicht auf: Die Hunderttausenden, die sich jährlich aus Guatemala, El Salvador und Honduras auf den Weg in Richtung Mexiko und USA machen. Darunter sind mehr und mehr Frauen – allein oder mit ihren Kindern. Frauen fliehen auch wegen erlebter sexualisierter Gewalt – sei...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.