Brasilien

WSF 2009: Widerstand, Errungenschaften und Perspektiven afro-indigener Völker


(Fortaleza, 19. Januar 2009, adital).- Vom 27. Januar bis zum 1. Februar wird in Belém (im Bundesstaat Pará) das neunte Weltsozialforum (WSF) stattfinden. Zu diesem Anlass werden die Universitäten UFRA (Universidade Federal Rural da Amazônia) und UFPA (Universidade Federal do Pará) ihre Tore öffnen, um der Pluralität und Diversität Raum zu geben, die das WSF ausmachen. Zu den bereits etwa 85.500 angemeldeten Besucher*innen gehören Mitglieder und Vertreter*innen sozialer Bewegungen, indigener Völker, religiöser Gruppen, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen (NROs) sowie Aktivist*innen aus aller Welt. Bei dem Treffen soll in dezentraler und vernetzter Weise und im Verbund mit weltweit tätigen sozialen Bewegungen, Organisationen und einzelnen Aktivist*innen über Ideen für eine gerechtere, demokratische Welt jenseits der Vorherrschaft des kapitalistischen Systems oder irgendeiner Form des Imperialismus gesprochen werden.

Das diesjährige Weltsozialforum wird in der Region des Amazonas–Biom stattfinden, einem Gebiet, zu dem Teile von Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Surinam, Venezuela und Französisch–Guyana gehören. Diese Region ist nicht nur durch eine große Biodiversität gekennzeichnet, sondern ebenso auch durch den Kampf um die Bewahrung dieser Diversität von Seiten sozialer Bewegungen, NROs, Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft. Diese Gruppen haben sich darüber hinaus den Kampf um eine nachhaltige, demokratische und solidarische Amazonas–Region auf die Fahnen geschrieben.

Dem Mitglied der Vorbereitungsgruppe des Forums und Vertreter des brasilianischen NRO–Verbands Abong (Associação Brasileira de ONGs) Daltro Paiva zufolge gibt es in der Region des Amazonas–Biom sehr starke Bestrebungen, den natürlichen Raum als solchen zu erhalten, aber diesen auch als Raum für soziale, wirtschaftliche und politische Kämpfe zu nutzen.

Mit der Wahl des Amazonas–Biom als Ausrichtungsort des 9. Weltsozialforums erkennt der Internationale Forumsrat die strategische Bedeutung des Amazonas–Biom für die ganze Welt an. Für das WSF 2009 Amazonia gelten drei Leitlinien: Die Bereitstellung eines Raumes, in dem Bündnisse für die Formulierung von Ideen für Aktionen und Alternativen geschlossen werden können; die vorrangige Umsetzung selbstorganisierter Aktivitäten sowie ein Fokus auf die Region Amazonas–Biom.

Um diese Region in den Mittelpunkt zu rücken und den dort lebenden Völkern eine Stimme zu geben, wird der zweite Tag des WSF komplett dem Amazonas–Biom gewidmet sein, unter dem Motto: „Amazonischer Tag: 500 Jahre Widerstand – Errungenschaften und Perspektiven afro–indigener Völker“. Daltro zufolge soll die Region des Amazonas–Biom nicht nur Schauplatz des Forums sein, sondern auch Protagonist. Es gehe darum, die lokalen Kämpfe sichtbar zu machen und einen Artikulationsraum zwischen den örtlichen Bewegungen und denen anderer Teile der Welt zu bieten, so Daltro.

Der „Tag des Amazonas–Biom“ (Día de la Pan–Amazonia) ist Teil des 5. Panamazonischen Sozialforums FSPA (Forum Social Pan–Amazónico). Das Programm wird die Vorstellung der Ergebnisse aus den „Treffen ohne Grenzen“ (Encuentros Sin–Fronteras), kulturelle Darbietungen sowie der Austausch und das Schmieden von Bündnissen im Haus des Amazonas –Biom (Casa de la Pan–Amazonia) umfassen, einem Konvergenz–Center inmitten des WSF–Geländes. Daltro beschreibt den Tag des Amazonas–Biom als „Chance für den multikulturellen Dialog zwischen den Völkern des Amazonas und anderer Regionen der Welt“. An diesem Tag sollen Bewegungen aus der ganzen Welt über ihre Kämpfe und Errungenschaften auf dem Weg zu einer besseren Welt berichten.

Zum Programm des WSF gehören außerdem der Eröffnungsmarsch, der das Treffen einleitet, selbstorganisierte Aktivitäten sowie der Tag der Allianzen, der am letzten Tag stattfindet und dezentrale und selbstorganisierte Aktivitäten umfasst, in denen über die in den sechs Tagen des Forums getroffenen Vereinbarungen und geschlossenen Allianzen berichtet werden soll.

HINWEIS IN EIGENER SACHE: Poonal wird in den kommenden Tagen regelmäßig vom Weltsozialforum in Belém berichten.

Daneben werden die Radioredaktionen des Nachrichtenpool Lateinamerika vom 26. Januar bis zum 1. Februar täglich live berichten:
Um 19:30 Uhr (deutscher Zeit) sendet Radio Matraca auf Spanisch eine Stunde live aus Belém.
Ab 20 Uhr (deutscher Zeit) geht Radio Onda von Belém aus eine Stunde live in deutscher Sprache auf Sendung.
Alle ausgestrahlten Sendungen sind unter www.npla.de/onda bzw. www.npla.de/matraca abrufbar.

CC BY-SA 4.0 WSF 2009: Widerstand, Errungenschaften und Perspektiven afro-indigener Völker von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche
75
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau
77
Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...