Brasilien

WSF 2009: Widerstand, Errungenschaften und Perspektiven afro-indigener Völker


(Fortaleza, 19. Januar 2009, adital).- Vom 27. Januar bis zum 1. Februar wird in Belém (im Bundesstaat Pará) das neunte Weltsozialforum (WSF) stattfinden. Zu diesem Anlass werden die Universitäten UFRA (Universidade Federal Rural da Amazônia) und UFPA (Universidade Federal do Pará) ihre Tore öffnen, um der Pluralität und Diversität Raum zu geben, die das WSF ausmachen. Zu den bereits etwa 85.500 angemeldeten Besucher*innen gehören Mitglieder und Vertreter*innen sozialer Bewegungen, indigener Völker, religiöser Gruppen, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen (NROs) sowie Aktivist*innen aus aller Welt. Bei dem Treffen soll in dezentraler und vernetzter Weise und im Verbund mit weltweit tätigen sozialen Bewegungen, Organisationen und einzelnen Aktivist*innen über Ideen für eine gerechtere, demokratische Welt jenseits der Vorherrschaft des kapitalistischen Systems oder irgendeiner Form des Imperialismus gesprochen werden.

Das diesjährige Weltsozialforum wird in der Region des Amazonas–Biom stattfinden, einem Gebiet, zu dem Teile von Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Surinam, Venezuela und Französisch–Guyana gehören. Diese Region ist nicht nur durch eine große Biodiversität gekennzeichnet, sondern ebenso auch durch den Kampf um die Bewahrung dieser Diversität von Seiten sozialer Bewegungen, NROs, Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft. Diese Gruppen haben sich darüber hinaus den Kampf um eine nachhaltige, demokratische und solidarische Amazonas–Region auf die Fahnen geschrieben.

Dem Mitglied der Vorbereitungsgruppe des Forums und Vertreter des brasilianischen NRO–Verbands Abong (Associação Brasileira de ONGs) Daltro Paiva zufolge gibt es in der Region des Amazonas–Biom sehr starke Bestrebungen, den natürlichen Raum als solchen zu erhalten, aber diesen auch als Raum für soziale, wirtschaftliche und politische Kämpfe zu nutzen.

Mit der Wahl des Amazonas–Biom als Ausrichtungsort des 9. Weltsozialforums erkennt der Internationale Forumsrat die strategische Bedeutung des Amazonas–Biom für die ganze Welt an. Für das WSF 2009 Amazonia gelten drei Leitlinien: Die Bereitstellung eines Raumes, in dem Bündnisse für die Formulierung von Ideen für Aktionen und Alternativen geschlossen werden können; die vorrangige Umsetzung selbstorganisierter Aktivitäten sowie ein Fokus auf die Region Amazonas–Biom.

Um diese Region in den Mittelpunkt zu rücken und den dort lebenden Völkern eine Stimme zu geben, wird der zweite Tag des WSF komplett dem Amazonas–Biom gewidmet sein, unter dem Motto: „Amazonischer Tag: 500 Jahre Widerstand – Errungenschaften und Perspektiven afro–indigener Völker“. Daltro zufolge soll die Region des Amazonas–Biom nicht nur Schauplatz des Forums sein, sondern auch Protagonist. Es gehe darum, die lokalen Kämpfe sichtbar zu machen und einen Artikulationsraum zwischen den örtlichen Bewegungen und denen anderer Teile der Welt zu bieten, so Daltro.

Der „Tag des Amazonas–Biom“ (Día de la Pan–Amazonia) ist Teil des 5. Panamazonischen Sozialforums FSPA (Forum Social Pan–Amazónico). Das Programm wird die Vorstellung der Ergebnisse aus den „Treffen ohne Grenzen“ (Encuentros Sin–Fronteras), kulturelle Darbietungen sowie der Austausch und das Schmieden von Bündnissen im Haus des Amazonas –Biom (Casa de la Pan–Amazonia) umfassen, einem Konvergenz–Center inmitten des WSF–Geländes. Daltro beschreibt den Tag des Amazonas–Biom als „Chance für den multikulturellen Dialog zwischen den Völkern des Amazonas und anderer Regionen der Welt“. An diesem Tag sollen Bewegungen aus der ganzen Welt über ihre Kämpfe und Errungenschaften auf dem Weg zu einer besseren Welt berichten.

Zum Programm des WSF gehören außerdem der Eröffnungsmarsch, der das Treffen einleitet, selbstorganisierte Aktivitäten sowie der Tag der Allianzen, der am letzten Tag stattfindet und dezentrale und selbstorganisierte Aktivitäten umfasst, in denen über die in den sechs Tagen des Forums getroffenen Vereinbarungen und geschlossenen Allianzen berichtet werden soll.

HINWEIS IN EIGENER SACHE: Poonal wird in den kommenden Tagen regelmäßig vom Weltsozialforum in Belém berichten.

Daneben werden die Radioredaktionen des Nachrichtenpool Lateinamerika vom 26. Januar bis zum 1. Februar täglich live berichten:
Um 19:30 Uhr (deutscher Zeit) sendet Radio Matraca auf Spanisch eine Stunde live aus Belém.
Ab 20 Uhr (deutscher Zeit) geht Radio Onda von Belém aus eine Stunde live in deutscher Sprache auf Sendung.
Alle ausgestrahlten Sendungen sind unter www.npla.de/onda bzw. www.npla.de/matraca abrufbar.

CC BY-SA 4.0 WSF 2009: Widerstand, Errungenschaften und Perspektiven afro-indigener Völker von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Anerkennung für den Kampf gegen Machismo von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. November 2015, cimac).- Schon seit mehr als sechs Jahren unterstützt Guadalupe García Álvarez Frauen die Opfer von familiärer Gewalt geworden sind. Man müsse noch viel mehr über die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sprechen sagt die Indigene aus dem Volk der Mazahua in Mexiko, denn dieses Thema sei „noch keine gelöste Aufgabe“. Guadalupe stammt aus der Gemeinde San Felipe del Progreso, die drei Stunden von der Haupt...
Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Barbara Klitzke Rozas (03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen. Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *