Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Wo ist Santiago Maldonado?

  • Fernando Cardozo

    To Whom It May Concern:
    We are writing you on behalf of the Argentine residents in Berlin. By means of the present e-mail, we the representative Argentinians from this city would like to inform you about the demonstration which will take place on the 1st September at Wittenbergplatz 10787 (next to the Embassy of Argentina).

    The aim of this demontration is to officialy show our concern and therefore to ask for the appearance of Santiago Maldonado alive. Diverse media and renowned organizations have been invited to the aforementioned demonstration, which is likely to start at 16h.

    By this e-mail we would like to invite you to be part of this demonstration due to the importance of such event, since the disappearance of Santiago Maldonado has lead to the concern and dismay of the Argentine society after 40 years of Democracy.
    Thanks for your extremely helpful attention to this matter. If you have any further questions, please do not hesitate to contact Lucio Piccoli
    Tel: 017621006910
    https://www.facebook.com/lucio.piccoli.3)
    https://www.facebook.com/colectivoargentinosenalemania/

    Kindest Regards

Das könnte dich auch interessieren

Mapuche siegen über Benetton
42
(Concepción, 20. März 2019, Medio a medio).- Am 18. März hat das Gericht fünf junge Mapuche der Gemeinschaft Pu Lof freigesprochen, die die Bekleidungsfirma Benetton wegen Viehdiebstahl und Landbesetzung in Cushamen, Chubut angeklagt hatte. In Cushamen ist auch Santiago Maldonado verschwunden und später wurde seine Leiche dort gefunden. Die Sicherheitsministerin Patricia Bullrich hatte den Fall Maldonado zum Anlass genommen, um Hass gegen die Mapuche zu säen und beschuldigte ...
Ni una menos – Keine weiteren Toten im Knast
58
(Buenos Aires, 26. Februar 2019, Marcha/poonal).- In der Haftanstalt Bouwer, Provinz Córdoba, starben innerhalb von wenigen Tagen zwei Frauen. Am 3. Februar starb Elsa Medina. Todesursache: Vernachlässigung. Ihr war die nötige medizinische Versorgung vorenthalten worden. Kurz danach, am 22. Februar, wurde Janet López erhängt in ihrer Zelle aufgefunden. Die feministische Parole „Ni una menos” – „Nicht eine Einzige weniger” erinnert wenige Wochen vor dem 8. März an einen weiter...
Argentinien: Todesfälle und Repression in der Haftanstalt Bouwer
59
(Buenos Aires, 24. Februar 2019, CORREPI).- Am 3. Februar starb die 62-jährige Elsa Medin im Gefängnis Bouwer, weil ihr medizinische Versorgung vorenthalten wurde. Um auf die Pflichtverletzung der Gefängnisverwaltung aufmerksam zu machen, organisierten mehrere inhaftierte Frauen einen Hungerstreik. Es ist nicht das erste Mal, dass die Zustände in der Haftanstalt angeprangert werden. Besonders schlimm sind die Zustände im Frauentrakt. Am 22. Februar wurde Janet López tot in ih...
Drei weitere Mapuche unterstützen den Hungerstreik des Lonko Facundo Jones Huala
55
(Buenos Aires, 23. Februar 2019, ANRed),- Seit dem 27. Januar ist der Lonko (Führungspersönlichkeit der Mapuche) Facundo Jones Huala im Hungerstreik. Er fordert die Umsetzung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation, also die Einhaltung der Menschenrechte und Respekt gegenüber der Mapuche-Kultur. Nun bekommt Huala Unterstützung von Jorge Cayupan, Alvaro Millalen und José Cáceres, die dem Hungerstreik beigetreten sind. Die systematischen Menschenrechtsverletz...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad Llanquileo
155
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad Llanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad Llanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...