Lateinamerika Peru

Wirtschaftswissenschaftler kritisieren offizielle Daten zur Wirtschaftsleistung


von Lateinamerikanachrichten

(Berlin, 26. Mai 2009, npl).- In Peru gibt es Kritik an den offiziellen Daten zum Wirtschaftswachstum. Nach Angaben des Nationalen Statistikinstitutes INEI wuchs die Wirtschaft des Andenlandes trotz der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise sowohl im Januar als auch im März dieses Jahres weiter mit mehr als drei Prozent, während sie im Februar stagnierte. Perus Wirtschaftsleistung hängt stark vom Export und von den Weltmarktpreisen für Metallerze ab: Und die sind seit dem letzten Jahr massiv eingebrochen. Zugleich wurden allein im Bergbausektor mehr als 10.000 Arbeiter*innen entlassen, Projekte und Investitionen verzögern sich. Nicht anders ist die Situation beim wirtschaftlich leistungsfähigeren südlichen Nachbarn Chile, dessen Ökonomie sich im wesentlichen auf die Förderung und den Export von Kupfer stützt. Doch Chile verzeichnet nun erstmalig seit 1999 im ersten Quartal eines Jahres mit einem Minus von knapp zwei Prozent eine schrumpfende Wirtschaftsleistung.

Länger schon bezweifelt Farid Matuk, der ehemalige Direktor des INEI, die peruanischen Zahlenwerte und bezeichnet sie als aufgeblasen. Wirtschaftssektoren wie Handel, Bauwesen und ‚Andere Dienstleistungen‘ würden intransparent innerhalb des INEI ‚gemessen‘. Er kritisiert, dass relevante Datensätze auf der Basis von Schätzungen anstatt von aktuellen Umfragen kalkuliert würden. Matuk wurde 2006 vom neu ins Amt gewählten Präsidenten Alan García von seinem Posten entfernt. Das INEI führte 2007 eine neue Berechnungsmethode für das Bruttoinlandsprodukt ein, anhand dessen die Wirtschaftsleistung gemessen wird.

Zu Wort meldete sich jetzt auch Bruno Seminario, Ökonomieprofessor an der wirtschaftsfreundlichen Universidad del Pacífico in Lima. Nach seinen Kalkulationen auf der Grundlage des bis 2007 genutzten alten Berechnungsmodells hätte sich Peru in den ersten drei Monaten des Jahres in einer Rezession befunden. Im März wäre die Wirtschaft demnach um 1,7 Prozent geschrumpft. Seminario verweist auf verschiedene Indikatoren und die Situation anderer krisengeschüttelter Länder, die stark vom Rohstoffexport abhängen, die den offiziellen INEI-Daten zuwider laufen würden. Für andere peruanische Wirtschaftswissenschaftler*innen ist die aktuell genutzte Berechnungsmethode eine ‚black box‘, die nie öffentlich mit unabhängigen Statistikexpert*innen diskutiert wurde. Die produzierten offiziellen Resultate ließen vermuten, dass fadenscheinige Annahmen im Berechnungsmodell genutzt werden.

Der jetzige Direktor des INEI, Renan Quispe, hat in der Vergangenheit wiederholt gesagt, die neue Methode sei gegenüber der alten besser geeignet, das Bruttoinlandsprodukt zu ermitteln. Zu den geäußerten Kritiken und erhobenen Vorwürfen äußerte er sich bisher nicht.

CC BY-SA 4.0 Wirtschaftswissenschaftler kritisieren offizielle Daten zur Wirtschaftsleistung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais von onda (Berlin, 24. November 2015, onda).- Am 5. November ist es in Brasilen zur bisher größten Umweltkatastrophe des Landes gekommen. Die Dämme von zwei Rückhaltebecken der Eisenerzmine Samarco sind gebrochen; eine riesige Schlammlawine wälzte sich ins Tal und begrub den Stadtteil Bento Rodrigues nahe der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten Brasiliens. Bis zu zehn Menschen starben, etwa 20 weitere werden noch vermisst. Von enormer Tragweite sind die ökol...
Goldrausch im vergangenen Jahrzehnt (Berlin, 07. November 2015, poonal).- In drei Jahrhunderten unter der spanischen Kolonialzeit wurden auf dem heutigen mexikanischen Territorium schätzungsweise insgesamt 190 Tonnen Gold gefördert. In den vergangenen zehn Jahren holten ausländische und nationale Bergbauunternehmen in Mexiko knapp 775 Tonnen Gold aus dem Boden. Diese Zahlen ergeben sich aus den Statistiken des mexikanischen Wirtschaftsministeriums und den Jahrbüchern zur Bergbauindustrie des Landes. Ein entspre...
Bergbau: Mehr durchwühlte Erde (Berlin, 23. September 2014, poonal).- Der Bergbauboom in Mexiko hält weiter an. Im Durchschnitt erteilt das mexikanische Wirtschaftsministerium jeden Monat 64 neue Konzessionen. Offiziell gibt es derzeit 25.566 gültige Genehmigungen für Bergbauprojekte. Glaubt man den Zahlen, so bedeutet dies aufgrund auslaufender Konzessionen und weniger genehmigten bzw. gestellten Neuanträgen im Vergleich zur Regierungszeit von Felipe Calderón (2006 – 2012) allerdings einen leichten Rückga...
Geteiltes Leid, gespaltene Gemeinde von Wolf-Dieter Vogel, Junín (Berlin, 13. August 2014, taz).- Jahrelang wehrt sich ein Dorf gegen den Kupferabbau. Dann schickt die linke Regierung Ecuadors die Polizei. Und manche heißen das sogar gut. Olga Curtíz will alles wissen. „Was haben sie erzählt? Wie viel Geld bekommen sie dafür?“ Noch immer ist die 40-Jährige fassungslos. Seit in diesem Mai Mitarbeiter der staatlichen Bergbaufirma Enami mit Unterstützung von drei Hundertschaften Polizei in Junín einmarschiert sin...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *