Kolumbien

„Wir wollen in Frieden leben“


Demonstration für den Frieden.

Foto: Telesur/Ivan Cepeda

(Bogotá, 6. Oktober 2016, telesur).- Tausende junge Kolumbianer*innen haben am Mittwoch, 5. Oktober mit einem Schweigemarsch in Bogotá ihre Unterstützung für den Friedensprozess demonstriert. Sie betonten ihre Unterstützung zu dem in Havanna ausgehandelten Friedensvertrag zwischen der Regierung und der Rebellenarmee FARC-EP. An der Demonstration, die vom Planetarium bis zur zentralen Plaza de Bolívar zog, nahmen auch tausende Nicht-Student*innen mit Kerzen und geballten Fäusten teil.

„Kein weiteres Opfer für diesen Krieg. Definitiver beidseitiger Waffenstillstand“ stand auf den Plakaten, die die Demonstrierenden mit sich trugen. Junge Studierende und soziale Aktivist*innen hatten in sozialen Netzwerken zu der Aktion #PazAlaCalle aufgerufen, nachdem bei dem Referendum am Sonntag, 2. Oktober eine knappe Mehrheit der abgegebenen Stimmen den Friedensvertrag abgelehnt hatte.

“Quiero paz, quiero amor, quiero acuerdos por favor”

Die Ex-Senatorin Piedad Córdoba, die mit den FARC-EP die Freilassung mehrerer Politiker*innen, Soldaten und Polizisten ausgehandelt hatte, konnte der Volksabstimmung sogar etwas Positives abgewinnen, da nur so eine Demonstration wie am Mittwoch zustande kommen konnte: „Der Aufruf dieser jungen Leute ist wunderbar, er gibt Hoffnung und ist voller Freude; und er zeigt die totale Ablehnung dieser Pakte der Eliten, die denken, dass sie den Frieden unter sich aushandeln können.“

Einige Demonstrant*innen nutzten die Gelegenheit, um ihre Unterstützung für die Opfer zu bekunden – so wie im Fall der Gemeinde Bojayá im Chocó, wo am 2. Mai 2002 im Gefecht mit Paramilitärs eine Bombe der FARC auf eine Kirche fiel; zwischen 74 und 119 Menschen starben. Dennoch stimmten dort überwältigende 95,76 Prozent am Sonntag mit „ja“.

Die Stimmen der Teilnehmenden

María Herrera, 25-jährige Studentin: „Das Abkommen für das Land ist nicht, was die Politiker des „ja“ und des „nein“ in einem Hinterzimmer des Regierungspalastes beschließen. Das wahre Abkommen ist das, was wir als Bürger heute in Bogotá und anderen Städten auf die Straße getragen haben.“

José Burgos, angehender Ingenieur an der Universidad Javeriana und Sprecher der Gruppe „Javerianos für den Frieden“: „Unsere Idee war eigentlich, dass wir, wenn das „ja“ gewonnen hätte, die „nein“-Sager eingeladen hätten, bei den Javerianos für den Frieden mitzumachen. Jetzt wo das „nein“ gewonnen hat, machen wir dasselbe: Wir schließen uns für das Land zusammen und besprechen, was getan werden muss, damit das Land voran kommt.“

Julián Carrero, Student der Anden-Universität und einer der Organisator*innen der Demo: „Wir Jungen wollen, dass der Konflikt auf dem Verhandlungsweg beendet wird (entweder mit diesen Verträgen oder mit neu ausgehandelten) und dass der Waffenstillstand beibehalten wird. Wir alle wollen in Frieden leben.“

 

CC BY-SA 4.0 „Wir wollen in Frieden leben“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteile in Kolumbien stützen die Umsetzung des Friedensvertrages
45
(Bógota, 2. Juni 2019, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hat entschieden, den Fall des ehemaligen Farc-Guerilleros Seuxis Paucias Hernández Solarte alias Jesús Santrich zu übernehmen und hat zudem seine sofortige Freilassung angeordnet. Die Ermittlungskammer des Gerichts werde sich nun mit der Sache auseinandersetzen und die Beweise prüfen. Damit wurde der Argumentation der Anwält*innen von Santrich stattgegeben, dass der Fall eines Kongressabgeordneten nicht vo...
Gewalttätiger Angriff auf Umweltaktivistin in Kolumbien
71
(Santander de Quilichao/Bogotá, 9. Mai 2019, amerika21).- Die Umweltaktivistin Francia Márquez ist zusammen mit anderen Sprecher*innen von Afro-Organisationen am Abend des 4. Mai in Santander de Quilichao brutal angegriffen worden. Márquez und ihre Kolleg*innen blieben dabei unversehrt. Zwei Leibwächter des nationalen Sicherheitspersonals sind laut Augenzeug*innen allerdings verletzt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden. Der Vorfall rief international Kritik ...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
ELN erklärt Bereitschaft, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen
104
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Pablo Beltrán, Chef der ELN-Friedensdelegation in der kubanischen Hauptstadt Havanna, hat erneut versichert, dass die kolumbianische Guerillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) gewillt sei, die Friedensverhandlungen weiterzuführen, die mit der vorherigen kolumbianischen Regierung begonnen hatten. Die Delegation zeigte sich bereit, einige Punkte der bereits erreichten Abkommen neu zu verhandeln. Sollte es notwendig...
Rechtsberater der ELN: Friedensprozess droht zu scheitern
82
(Medellín, 27. Januar 2019, lanzas y letras).- In Anbetracht der Krise, in der sich die Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) befinden, hat der Rechtsberater der Guerilla Carlos Alberto Ruiz Socha in einem Interview mit dem kolumbianischen Nachrichtenportal Zona Cero für eine Wiederaufnahme des Dialogs stark gemacht: „Nimmt man die Friedensverhandlungen nicht sofort wieder auf, sind sie verl...