Deutschland Mexiko

Wir dokumentieren: Offener Brief an Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel


Von der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko

(Stuttgart/Berlin, 8. April 2016).Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, am 11. und 12. April treffen Sie den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Berlin. Wir möchten Sie bitten, das Thema Menschenrechtsverletzungen in Mexiko dabei klar anzusprechen. Denn die Menschenrechtskrise in Mexiko hat katastrophale Ausmaße angenommen.

Laut amtlichen Zahlen ist der Verbleib von rund 27.000 Menschen in Mexiko unbekannt. Die Behörden unternehmen fast nichts, um diese Verbrechen aufzuklären. Beispielhaft hierfür ist der Fall der 43 Studenten der Hochschule Ayotzinapa, die im September 2014 Opfer des Verschwindenlassens wurden. Der Fall löste in Mexiko und international große Bestürzung aus, da er das Zusammenwirken von Repräsentanten des Staates mit der Organisierten Kriminalität einmal mehr und unmissverständlich offenlegte.

Der Fall Ayotzinapa ist dabei jedoch nur die Spitze des Eisberges: Die Behörden ermittelten erst auf großen internationalen Druck hin. Die offiziellen Ermittlungsergebnisse wurden inzwischen von einer unabhängigen, internationalen Expertengruppe (Grupo Interdisciplinario de Expertos Independientes, GIEI) widerlegt. Das Schicksal der Studenten bleibt bis heute ungeklärt.

Der Fall macht deutlich, warum die Menschen in Mexiko dem Staat nicht mehr vertrauen. Nicht nur die Organisierte Kriminalität, auch die staatlichen Sicherheitskräfte sind für schwere Menschenrechtsverletzungen verantwortlich. Sanktionen müssen sie dabei nicht fürchten: Die Straflosigkeit für Menschenrechtsvereltzungen liegt bei über 98 Prozent, die Korruption reicht bis in die höchsten politischen Ebenen.

Auch willkürliche Inhaftierungen sowie Folter durch Polizei und Militär sind in Mexiko an der Tagesordnung. Die Organisierte Kriminalität zu bekämpfen, dient als Vorwand. Ziel ist es, durch Folter Geständnisse zu erpressen und somit schnelle Ermittlungserfolge vorweisen zu können. Polizisten und Soldaten die foltern, müssen keine Angst vor Strafverfolgung haben, während die Opfer trotz eines Mangels an Beweisen häufig im Gefängnis sitzen.

Die mexikanische Regierung hat zwar kürzlich auf internationalen Druck hin Gesetzentwürfe gegen Folter und Verschwindenlassen vorgelegt, diese entsprechen jedoch nicht internationalen Standards. Ermittlungsergebnisse und Empfehlungen von internationalen Menschenrechts-organisationen und UN-Gremien zur Verbesserung der Menschenrechtslage werden von der mexikanischen Regierung zurückgewiesen. Mehr noch: Experten wie der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Juan Méndez, oder auch die Mitglieder der internationalen Expertengruppe GIEI werden öffentlich angegriffen und diffamiert.

Gleichzeitig versucht die Regierung von Präsident Peña Nieto auf den internationalen Märkten um Investitionen zu werben und Mexiko als interessanten Wirtschaftsstandort zu präsentieren. Neue Gesetze im Bereich Energie, Bergbau sowie Gas- und Erdölförderung haben erhebliche Auswirkungen auf die fast 32.000 Agragemeinden in Mexiko und auf die etwa 28 Millionen Menschen zählende Landbevölkerung. Der kollektive Landbesitz von indigenen Gemeinden, ursprünglich in der Verfassung garantiert, wird ausgehöhlt. Ihr Recht auf freie, vorherige und informierte Zustimmung wird bei der Realisierung zahlreicher Großprojekte verletzt.

Menschenrechtsverteidiger_innen und Journalist_innen, die diese Missstände anprangern und Reformen einfordern, werden Opfer von Verleumdungskampagnen, Repressionen oder sogar Mord. Der 2012 eingerichtete Schutzmechanismus für bedrohte Menschenrechtsverteidiger_innen und Journalist_innen ist ebenso wie das Opferschutzgesetz völlig unzureichend, wie die jüngsten zahlreichen Morde an kritischen Journalist_innen zeigen.

Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie bitten, in Ihren Gesprächen mit Präsident Peña Nieto konkrete Schritte hin zu einer Verbesserung der Menschenrechtslage in Mexiko einzufordern, insbesondere dass
• die beiden im Gesetzgebungsprozess befindlichen Gesetze gegen Folter und Verschwindenlassen an internationale Standards angepasst werden und effektive Beteiligungs- bzw. Monitoringmechanismen der Zivilgesellschaft, insbesondere der Opferverbände, in der Umsetzung vorsehen,
• die konstruktiven Empfehlungen internationaler Menschenrechtsorganisationen und UN-Gremien zu Folter und Verschwindenlassen umgesetzt werden,
• das Recht indigener Gemeinschaften auf freie, vorherige und informierte Zustimmung bei der Planung und Durchführung von Großprojekten, wie in der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation vorgesehen, nicht nur per Gesetz, sondern in der Praxis garantiert wird,
• der Schutzmechanismus für Menschenrechtsverteidiger_innen und Journalist_innen auf der Basis zivilgesellschaftlicher Empfehlungen gestärkt wird.

Mit freundlichen Grüßen,
im Namen der Mitgliedsorganisationen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko

Dr. Carola Hausotter (Koordinatorin)

CC BY-SA 4.0 Wir dokumentieren: Offener Brief an Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Großkundgebung in Guatemala-Stadt Großkundgebung am 20. September in Guatemala-Stadt. Auf einigen Transparenten hieß es sinngemäß über den unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten: "Seine einzige Mission - die Verarschung der Nation". Foto: Justicia Ya/Cerigua (Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den "Pakt...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten Von Barbara Klitzke Rojas Protest am 15. September vor dem Kongressgebäude von Guatemala-Stadt. Foto: Carlos Sebastián/nomada.gt (CC BY-SA) (Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Komm...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.