Chile

Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz 1


Verschwundenenverbände demonstrieren Im Jahr 2017 vor dem „Haus von Parral“, das die Colonia Dignidad dem chilenischen Geheimdienst DINA zur Verfügung stellte. Foto: FDCL

(Santiago de Chile/Parral, 21. Dezember 2018, fdcl).- Am 19.12.2018 hat der chilenische Nationale Denkmalrat CMN (Consejo de Monumentos Nacionales) ein Haus in der südchilenischen Stadt Parral unter Denkmalschutz gestellt, das die Colonia Dignidad dem chilenischen Geheimdienst DINA zur Verfügung gestellt hatte. Das Haus in der Straße Ignacio Carrera Pinto Nr. 262 diente zwischen 1974 und 1977 als Sitz der Geheimdienstbrigade der DINA, die für den Süden des Landes zuständig war (Brigada de Inteligencia Regional Sur). Es war gleichzeitig Koordinationszentrale zwischen der Deutschensiedlung Colonia Dignidad und der DINA, sowie Haftort für politische Gefangene, die von oder zur Colonia Dignidad transportiert wurden.

Die Funktion des Hauses, das derzeit privaten Eigentümer*innen gehört, ist seit langem bekannt und dokumentiert: es wurde bereits in den Berichten der chilenischen Wahrheitskommissionen 1991 und 2004 erwähnt. Verschiedene chilenische Gerichtsurteile enthalten genaue Schilderungen der Repression gegen politische Oppositionelle, die in den ersten Jahren der chilenischen Militärdiktatur von diesem Haus ausging und an der auch verschiedene Führungsmitglieder der Colonia Dignidad beteiligt waren. Die Colonia Dignidad war Eigentümerin des Hauses und überließ es 1974 dem Chef der Brigada de Inteligencia Regional Sur der DINA, Fernando Gómez Segovia. Dieser wurde 2016 wegen Mitgliedschaft in einer aus DINA- und Colonia Dignidad-Mitgliedern gebildeten kriminellen Vereinigung und wegen seiner Beteiligung am „Verschwindenlassen“ von Oppositionellen verurteilt. Er sitzt dafür gegenwärtig in Haft.

Angehörigenverbände begrüßen Entscheidung

Die Angehörigenorganisation der Verschwundenen (AFDD) hatte im November 2016 beantragt, das Haus unter Denkmalschutz zu stellen. Sie möchte, dass in dem Haus ein Erinnerungsort eingerichtet wird. Die AFDD hatte zur Untermauerung des Antrags mehr als 200 Unterstützungserklärungen von Angehörigen- und Menschenrechtsorganisationen, von Parlamentarier*innen und anderen Personen des öffentlichen Lebens aus Chile und Deutschland eingereicht. Darunter befanden sich auch Schreiben der Bundestagsabgeordneten Klaus Barthel (SPD), Matthias Bartke (SPD), Christian Flisek (SPD), Heike Hänsel (Linke), Jan Korte (Linke), Renate Künast (Grüne), Harald Petzold (Linke) und Hans-Christian Ströbele (Grüne). Nun hat der chilenische Nationale Denkmalrat dem Antrag einstimmig stattgegeben und das Haus zum Nationalen Denkmal erklärt.

Myrna Troncoso, die Sprecherin der Angehörigenverbände der Maule-Region, in der auch die Colonia Dignidad liegt, zeigte sich daraufhin sehr zufrieden. „Bisher sind die schrecklichen Verbrechen, die die DINA in Zusammenarbeit mit der Colonia Dignidad begangen hat, in der Maule Region unsichtbar. Die Denkmalschutzerklärung ist daher ein wichtiger Schritt, um die neuen Generationen für diese schrecklichen Vorgänge in unserer jüngeren Geschichte zu sensibilisieren, damit diese sich niemals wiederholen. Wir hoffen, dass aus diesem Haus nun ein Ort des Gedenkens und der Bildung wird. Er soll an die staatliche Verpflichtung erinnern, das aufzuklären, was mit unseren verschwundenen Angehörigen geschehen ist und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen“, so Troncoso.

Jan Stehle vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V. unterstützt das Anliegen der Angehörigenverbände: „Dieses Haus hat in der Verbrechensgeschichte der Colonia Dignidad in Zusammenarbeit mit der chilenischen Militärdiktatur eine wichtige Rolle gespielt. Chile und Deutschland sollten nun die Gelegenheit ergreifen, als Akt der symbolischen Wiedergutmachung dieses Haus zu erwerben und den Verbänden der Angehörigen und Folterüberlebenden zur Verfügung zu stellen“, so Stehle.

Die deutsche und die chilenische Regierung haben im vergangenen Jahr eine „Gemischte Kommission“ gegründet, die u.a. das Ziel der Errichtung einer Gedenk- und Bildungsstätte in der ehemaligen Colonia Dignidad (heute Villa Baviera) verfolgt. Seit mehreren Jahren führen Vertreter*innen deutscher Gedenkstätten gemeinsam mit chilenischen Partnerorganisationen Seminare und Dialogveranstaltungen mit den verschiedenen Opfer- und Betroffenengruppen durch. Diese Veranstaltungen werden vom Auswärtigen Amt finanziert. Im kommenden März sollen von beiden Regierungen benannte Expert*innen einen Entwurf für eine Gedenkstätte erarbeiten.

Gleichzeitig hat im vergangenen Oktober eine aus deutschen Parlamentarier*innen und Regierungsmitgliedern gebildete „Gemeinsame Kommission“ ihre Arbeit aufgenommen, die über Hilfsmaßnahmen für die Opfer der Colonia Dignidad berät, darunter die Einrichtung eines Hilfsfonds.

CC BY-SA 4.0 Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz

  • Irmgard und Heinrich Franz Wagner

    Für alle sicherheisorginationen war Geld von Colonia Dignidad da (unsere Peiniger) Nur wir hatten kein Geld für unsere notdurft zu erledigen ,mussten uns am Strassenrand unser notdurft verrichten.Das kann Familie Irmgard und Heinrich Franz Wagner in Details sogar noch besser kommentieren.Weil wir es selber erlebt haben,und uns bis ins tiefste dabei geschämt haben.nur unsere Schergen und Peiniger wussten wohl was vor sich ging.Eine Schande,das der Staat Chile wie auch der Staat Deutschland es genau weiß aber es gerne verschweigen und unterdrücken will.weil ihre schandtaten und Resultaten nicht ans Licht kommen sollen.Sehr Beschämend für beide Regierungen.

Das könnte dich auch interessieren

Meinung: „Sollen sie doch zum Psychologen gehen“ – Individuelle Therapie statt kollektive Aufarbeitung!?
45
(Guatemala-Stadt, 12. Februar 2018, Nómada).- Schon seit einigen Jahren ruft die politische Krise in Guatemala die düstere Epoche des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) ins kollektive Gedächtnis und Unbewusste zurück. In dieser Epoche reichte es schon nach Würde und Rechten für alle zu streben, um getötet zu werden. In dieser Epoche reichte es schon, an die Einbeziehung der systematisch Ausgestoßenen zu denken, um gefoltert zu werden. In einem kritischen Moment schlägt...
Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
53
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...
Wir dokumentieren: Weiteres Verfahren im Fall Colonia Dignidad eingestellt
235
(Münster/Berlin, 22. Januar 2019, fdcl).- Die nordrhein-westfälische Justiz hat am 22. Januar ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Mordes gegen den ehemaligen Bewohner der Colonia Dignidad Reinhard Döring eingestellt. Das gegen Döring im August 2016 eingeleitete Verfahren wurde nach zweieinhalb Jahren ohne Anhörung des Beschuldigten und offensichtlich auch ohne Anhörung von verfügbaren Zeug*innen eingestellt. Gesprächsangebote, Hinweise und Anregungen von Menschenr...
Ex-Produktionschef von Ford Argentinien wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt
132
(Montevideo, 11. Dezember 2018, la diaria).- Ein argentinisches Bundesstrafgericht hat Pedro Müller, Ex-Produktionschef des Autoherstellers Ford und Hector Sibilla, den Ex-Sicherheitschef des Konzerns, zu zehn bzw. zwölf Jahren Haft wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Militärdiktatur verurteilt. Die Verbrechen wurden an 24 Ford-Arbeitern in General Pacheco, Provinz Buenos Aires begangen, von denen sieben noch immer nicht wiedergefunden wurden, nachdem man si...
„Wandmalereien sind keine Gewalt“
39
(Concepción, 16. Oktober 2018, medio a medio/poonal).- Die Wandmaler*innen der Brigade Ramona Parra haben die Aussagen der konservativen Abgeordneten Camila Flores verurteilt. Diese hatte offensichtlich die Wandmaler*innen-Brigade mit einer bewaffneten Gruppe aus der Allende-Zeit verwechselt. Sollte die extreme Rechte weiterhin versuchen, die Geschichte zu vertuschen, so die Künstler*innen, „werden tausend Pinsel zum Vorschein kommen, um sie wieder aufzuschreiben.“ Am Aben...