Mexiko

Windparkprojekt gescheitert


mexiko - windpark protest. Foto: educaoaxaca.org/prensaindigena.org.mx(Oaxaca, 09. Januar 2014, educaoaxaca).- Es sollte ein Megaprojekt im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca werden: Ein Windpark von 396 Megawatt, den das transnationale Unternehmen Mareña Renovables in der Gemeinde San Dionisio del Mar im Isthmus von Tehuantepec errichten wollte. Doch nun ist das Projekt „gestorben“, wie ein Sprecher des holländischen Pensionsfonds PGGM der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf mitteilte.

Allerdings werde das Projekt, das den Bau von 132 Windkraftgeneratoren beinhaltet, an zwei anderen Orten innerhalb der Region gebaut. Der Sprecher des Pensionsfonds, Maurice Wilbrink, bestätigte damit entsprechende Äußerungen, die „vertrauliche Quellen“ der Windkraftfirma Mareña Renovables gegenüber der holländischen Zeitung über den Stopp des Projektes in der Huave-Region gemacht haben. Nach Angaben des Telegraaf erklärte Wilbrink, dass einer der neuen Orte für die 132 Generatoren in El Espinal liege, wo die Befragung der Anwohner*innen „mehr oder weniger abgeschlossen“ sei. Der andere Ort befinde sich östlich der Stadt Juchitán, wo die Befragungen in Kürze beginnen würden.

Der Sprecher der Versammlung der Bevölkerung von Juchitán APPJ (Asamblea Popular del Pueblo Juchiteco), Mariano López Gómez, zeigte sich wenig begeistert. Angesprochen auf die Nachricht, dass Mareña Renovables nach Juchitán kommen wolle, erklärte er, damit würden „sie uns mit Windkraftgeneratoren umzingeln, weil sie noch zu Gas Natural Fenosa (GNF) dazukommen.“ Auch gegen dieses Projekt richtet sich seit 2011 Widerstand.

CC BY-SA 4.0 Windparkprojekt gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...
Oaxaca: Polizei tötet Radiojournalist des Community-Radios Tuun Ñuu Savi Von Philipp Gerber(Nochixtlán, 01. Juli 2016, amerika21.de).- Eine Woche nach dem Polizeieinsatz gegen den Lehrerprotest in der mexikanischen Kleinstadt Nochixtlán, bei dem acht Menschen getötet wurden,  sehen sich die mexikanischen Behörden neuen Vorwürfen ausgesetzt. Der 31-jährige Journalist Salvador Olmos García wurde nach Polizeiangaben in Huajuapan de León im Bundesstaat Oaxaca in der Nacht auf den 26. Juni wegen des Anbringens von Graffiti verhaftet. Er sei je...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *