Mexiko

Windparkprojekt gescheitert


mexiko - windpark protest. Foto: educaoaxaca.org/prensaindigena.org.mx(Oaxaca, 09. Januar 2014, educaoaxaca).- Es sollte ein Megaprojekt im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca werden: Ein Windpark von 396 Megawatt, den das transnationale Unternehmen Mareña Renovables in der Gemeinde San Dionisio del Mar im Isthmus von Tehuantepec errichten wollte. Doch nun ist das Projekt „gestorben“, wie ein Sprecher des holländischen Pensionsfonds PGGM der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf mitteilte.

Allerdings werde das Projekt, das den Bau von 132 Windkraftgeneratoren beinhaltet, an zwei anderen Orten innerhalb der Region gebaut. Der Sprecher des Pensionsfonds, Maurice Wilbrink, bestätigte damit entsprechende Äußerungen, die „vertrauliche Quellen“ der Windkraftfirma Mareña Renovables gegenüber der holländischen Zeitung über den Stopp des Projektes in der Huave-Region gemacht haben. Nach Angaben des Telegraaf erklärte Wilbrink, dass einer der neuen Orte für die 132 Generatoren in El Espinal liege, wo die Befragung der Anwohner*innen „mehr oder weniger abgeschlossen“ sei. Der andere Ort befinde sich östlich der Stadt Juchitán, wo die Befragungen in Kürze beginnen würden.

Der Sprecher der Versammlung der Bevölkerung von Juchitán APPJ (Asamblea Popular del Pueblo Juchiteco), Mariano López Gómez, zeigte sich wenig begeistert. Angesprochen auf die Nachricht, dass Mareña Renovables nach Juchitán kommen wolle, erklärte er, damit würden „sie uns mit Windkraftgeneratoren umzingeln, weil sie noch zu Gas Natural Fenosa (GNF) dazukommen.“ Auch gegen dieses Projekt richtet sich seit 2011 Widerstand.

CC BY-SA 4.0 Windparkprojekt gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gedenktafel für Bety und Jyri in Mexiko-Stadt
58
(Oaxaca-Stadt, 8. Mai 2019, la minuta).- In einer symbolischen Aktion haben Vertreter*innen von Bürgerrechtsgruppen in Mexiko-Stadt Gedenktafeln vor der Landesvertretung des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca und am Denkmal Estela de la Luz angebracht. Anlass war der neunte Jahrestag des Angriffs auf die humanitäre Karawane, die sich auf dem Weg in das damals belagerte Dorf San Juan Copala befand. Bei dem Angriff am 27. April 2010 wurden die Menschenrechtsverteidigerin Bety C...
Indigene Mobilfunkanlage mit Solarbetrieb in Oaxaca
39
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos).- Der Bürgerverband Telecomunicaciones Indigenas Comunitarias (TIC) hat am 30. März 2019 eine technische Mobilfunk-Lücke an drei Orten in Oaxaca geschlossen. Die Mikroregion Rincón El Alto im Bezirk Ixtlán de Juárez konnte so mit einem verbesserten Telefonnetz versorgt werden. Damit versorgen nun insgesamt 16 Gemeinde-Mobilfunkbetreiber mittlerweile 65 Gemeinden, vor allem in der Sierra Juárez und in der Region Mixteca. Der in...
Freier Fluss für den Río Verde
100
(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben. Weiteres Staudammprojekt geplant Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet
22
(Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen
93
(Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...