Kolumbien

Wikileaks offenbart Quellen der US-Botschaft aus den 1990ern


von Tatiana Félix

Wikileaks / Nils Geylen, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Fortaleza, 05. Juli 2013, adital).- Auf der Wikileaks-Webseite veröffentlichte Informationen verweisen darauf, dass Moritz Akerman, Carlos Eduardo Jaramillo, Eduardo Pizarro Leongómez und Roberto Sáenz Mitte des Jahres 1991 kolumbianische Informanten für den US-Botschafter in Bogotá, Morris Busby, gewesen seien. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Agencia de Noticias Nueva Colombia (ANNCOL) am vergangenen 4. Juli.

Eher Bauer oder Militär?

Der Bericht konzentriert sich auf Beschreibungen zum Führungskreis der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), wie den damaligen Chef Manuel Marulanda Vélez, besser bekannt als „Tirofijo”, den politischen Anführer Alfonso Cano (Bruder des Informanten Roberto Sáenz), Raúl Reyes, Timoleón Jiménez (aktueller Kommandant der FARC) sowie Iván Márquez. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Unterschiede zwischen eher bäuerlichen und eher intellektuellen Anführern der damaligen Guerilla gelegt.

Dem Dokument zufolge wurden die Informationen mittels „vieler Gespräche während eines Großteils des Jahres [1990, Hinzufügung d.Ü.] mit verschiedenen Kontakten gewonnen, darunter dem kolumbianischen Unternehmer Moritz Akerman“, der in der Kommunistischen Partei aktiv gewesen war und Alfonso Cano nahe stand; Roberto Sáenz, Bruder von Cano; Jaramillo, der fünf Jahre lang Verhandlungsführer von Seiten der Regierung bei den Friedensgesprächen war; sowie Pizarro, einem ehemaligen Mitglied der Kommunistischen Partei Kolumbiens PCC (Partido Comunista Colombiano) und weitere.

Bericht bezeichnet Bauern als „Menschen ohne Bildung“

In dem Bericht wird der 2008 verstorbene FARC-General Manuel Marulanda, der in den 1990ern der erfahrenste und älteste Guerillaanführer Lateinamerikas war, so beschrieben, dass er “mehr Bauer denn Kommunist” gewesen sei. “Marulanda hat viele Gesichter. Er ist Bauer, Guerillakämpfer, Kommunist, Soldat, Politiker, alles in einem. Er ist jedoch zuallererst Bauernanführer und erst danach Kommunist. Er entspricht eher Zapata oder Pancho Villa denn Lenin oder Stalin”, heißt es über ihn in dem Bericht.

An verschiedenen Stellen werden in dem von Wikileaks veröffentlichten Bericht Bauern und Bäuerinnen als Menschen „ohne Bildung“ bezeichnet, was auch in Bezug auf Marulanda geäußert wird. Nichtsdestotrotz wurde ihm von den Informanten attestiert, dass er „aufgrund seiner militärischen Fähigkeiten innerhalb und außerhalb der Guerilla großes Ansehen“ genossen hätte, dass er keine politischen Ambitionen gehabt habe und eine sehr flexible Person gewesen sei. Den Angaben zufolge habe Marulanda „nie Ratschläge von Fidel Castro gewollt“. Entsprechend habe er mehrere Einladungen nach Kuba ausgeschlagen.

Alfonso Cano als „ideologischer Kopf“ der FARC

Über den Ende 2011 verstorbenen Alfonso Cano schreiben die Informanten der US-Botschaft, dass er zu den „moderaten“ Kräfte gehört habe. Er sei der ideologische und politische Anführer der kolumbianischen Guerilla gewesen und der zweithöchste militärische Führer. Er studierte an der Universidad Nacional de Colombia und beteiligte sich an der Jugendorganisation der PCC. In den 1980ern trat er der FARC bei und stieg zum politischen Führer der bäuerlichen Guerilla auf. Aufgrund seiner intellektuellen Fähigkeiten wurde er zum Sprecher, Diplomat und Verhandlungsführer der FARC. Den Berichten zufolge war er bestrebt, über ein Ende des bewaffneten Kampfes zu verhandeln.

Der dritte im Führungskommando der FARC jener Zeit und 2008 verstorbene Raúl Reyes wurde als „Mann der Partei“ bezeichnet, da er „mehr Kommunist als Guerillakämpfer“ gewesen sei. Er war für Logistik und Finanzen der Guerilla verantwortlich und hatte, wie bereits Cano, keine militärische Vorerfahrungen.

FARC-Kommandant Timoleón Jiménez „kein Politiker“

Der aktuelle Kommandant der FARC, Timoleón Jiménez, war zur damaligen Zeit der vierte in der Führungshierarchie der Guerilla und verantwortlich für die militärischen Operationen. Er stand daher dem Anführer Marulanda sehr nahe. „Jiménez ist eine Replik von Marulanda. Wie sein Mentor ist Jiménez ein Bauer ohne Bildung; ein (bekannter) militärischer Anführer, kein Politiker. Wie Tirofijo hat auch Jiménez keine formelle militärische Ausbildung“, heißt es in den Informantenberichten an die US-Stellen. Den darin enthaltenen Informationen zufolge, hat er sich sein Wissen von früh auf in der Guerilla selbst angeeignet.

Der Einzige, der sowohl über militärische als auch über politische Fähigkeiten verfügte, war Iván Márquez, ein weiteres aktuelles Mitglied des Führungszirkels der FARC. Dem ehemaligen PCC-Mitglied Eduardo Pizarro zufolge, soll er damals ehrgeizig gewesen sein und eine politische Karriere angestrebt haben.

CC BY-SA 4.0 Wikileaks offenbart Quellen der US-Botschaft aus den 1990ern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 398 Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 398!Das Thema unserer ersten Sendung in diesem Jahr: Guatemala. Am 29. Dezember 1996 endete mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen ein über drei Jahrzehnte lang dauernder blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Zwanzig Jahre ist das jetzt her. Doch „Frieden" herrscht nicht in Guatemala. Das Land hat eine der höchsten Mordraten der Welt, der Rassismus gegen die indigene Bevölkerung ist nach wie vor präsent, ...
Guatemalas holpriger Weg zum Frieden Mural/Wandbild der NGO Mujb ab I Yol in Guatemala, einem Zusammenschluss von 26 Community-Radios. Foto: Markus Plate Mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen am 29.12.1996 endete in Guatemala ein über drei Jahrzehnte langer, blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Ein Krieg, der in dem kleinen mittelamerikanischen Land über Hunderttausend, meist zivile Opfer forderte. In den letzten Jahren sind nun mehrere Militärangehörige zu hohen Haftstrafen verurteil...
onda-info 397 Hallo und willkommen zum onda-info 397! Wir haben drei Beiträge für Euch: Das Friedensabkommen in Guatemala wird zum Jahresende 20 Jahre alt. Doch als „Frieden“ kann man die Realität in dem mittelamerikanischen Land kaum bezeichnen - Guatemala hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Der Rassismus ist allgegenwärtig. Trotzdem gibt es Entwicklungen und gesellschaftliche Akteur*innen, die Hoffnung machen. Unser nächster Beitrag handelt von der kubanischen Tänzerin Yanel Barbe...
Worin bestehen die Änderungen im neuen Friedensvertrag von Kolumbien? "Der Frieden Kolumbiens ist der Frieden unserer Américas" steht an dieser Wand in Montevideo, aufgenommen im April 2016, Foto: urban lenny, cc-by-nc-2-0, flickr(Caracas/Bogotá, 14. November 2016, telesur-poonal).- Die Delegationen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterzeichneten einen neuen Friedensvertrag, nachdem die erste Fassung beim Plebiszit am 2. Oktober nicht angenommen worden war. ...
Kolumbianer*innen demonstrieren auf den Straßen ihren Wunsch nach Frieden (Caracas, 13. Oktober 2016, telesur).- Die Straßen haben sich in einen Schauplatz für die Sehnsucht der Kolumbianer*innen nach Frieden verwandelt. Das zeigte sich in den Tagen nach dem Plebiszit, als Indigene, Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, soziale Gruppen und Studierende auf die Straßen von Bogotá zogen. In der „Marcha de las Flores“ (Demonstrationszug der Blumen) forderten sie die Einsetzung des Friedensabkommens.„Der Frieden hat bereits Wurzeln geschlagen“Nach Be...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.