Kolumbien

Wikileaks offenbart Quellen der US-Botschaft aus den 1990ern


von Tatiana Félix

Wikileaks / Nils Geylen, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Fortaleza, 05. Juli 2013, adital).- Auf der Wikileaks-Webseite veröffentlichte Informationen verweisen darauf, dass Moritz Akerman, Carlos Eduardo Jaramillo, Eduardo Pizarro Leongómez und Roberto Sáenz Mitte des Jahres 1991 kolumbianische Informanten für den US-Botschafter in Bogotá, Morris Busby, gewesen seien. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Agencia de Noticias Nueva Colombia (ANNCOL) am vergangenen 4. Juli.

Eher Bauer oder Militär?

Der Bericht konzentriert sich auf Beschreibungen zum Führungskreis der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), wie den damaligen Chef Manuel Marulanda Vélez, besser bekannt als „Tirofijo”, den politischen Anführer Alfonso Cano (Bruder des Informanten Roberto Sáenz), Raúl Reyes, Timoleón Jiménez (aktueller Kommandant der FARC) sowie Iván Márquez. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Unterschiede zwischen eher bäuerlichen und eher intellektuellen Anführern der damaligen Guerilla gelegt.

Dem Dokument zufolge wurden die Informationen mittels „vieler Gespräche während eines Großteils des Jahres [1990, Hinzufügung d.Ü.] mit verschiedenen Kontakten gewonnen, darunter dem kolumbianischen Unternehmer Moritz Akerman“, der in der Kommunistischen Partei aktiv gewesen war und Alfonso Cano nahe stand; Roberto Sáenz, Bruder von Cano; Jaramillo, der fünf Jahre lang Verhandlungsführer von Seiten der Regierung bei den Friedensgesprächen war; sowie Pizarro, einem ehemaligen Mitglied der Kommunistischen Partei Kolumbiens PCC (Partido Comunista Colombiano) und weitere.

Bericht bezeichnet Bauern als „Menschen ohne Bildung“

In dem Bericht wird der 2008 verstorbene FARC-General Manuel Marulanda, der in den 1990ern der erfahrenste und älteste Guerillaanführer Lateinamerikas war, so beschrieben, dass er “mehr Bauer denn Kommunist” gewesen sei. “Marulanda hat viele Gesichter. Er ist Bauer, Guerillakämpfer, Kommunist, Soldat, Politiker, alles in einem. Er ist jedoch zuallererst Bauernanführer und erst danach Kommunist. Er entspricht eher Zapata oder Pancho Villa denn Lenin oder Stalin”, heißt es über ihn in dem Bericht.

An verschiedenen Stellen werden in dem von Wikileaks veröffentlichten Bericht Bauern und Bäuerinnen als Menschen „ohne Bildung“ bezeichnet, was auch in Bezug auf Marulanda geäußert wird. Nichtsdestotrotz wurde ihm von den Informanten attestiert, dass er „aufgrund seiner militärischen Fähigkeiten innerhalb und außerhalb der Guerilla großes Ansehen“ genossen hätte, dass er keine politischen Ambitionen gehabt habe und eine sehr flexible Person gewesen sei. Den Angaben zufolge habe Marulanda „nie Ratschläge von Fidel Castro gewollt“. Entsprechend habe er mehrere Einladungen nach Kuba ausgeschlagen.

Alfonso Cano als „ideologischer Kopf“ der FARC

Über den Ende 2011 verstorbenen Alfonso Cano schreiben die Informanten der US-Botschaft, dass er zu den „moderaten“ Kräfte gehört habe. Er sei der ideologische und politische Anführer der kolumbianischen Guerilla gewesen und der zweithöchste militärische Führer. Er studierte an der Universidad Nacional de Colombia und beteiligte sich an der Jugendorganisation der PCC. In den 1980ern trat er der FARC bei und stieg zum politischen Führer der bäuerlichen Guerilla auf. Aufgrund seiner intellektuellen Fähigkeiten wurde er zum Sprecher, Diplomat und Verhandlungsführer der FARC. Den Berichten zufolge war er bestrebt, über ein Ende des bewaffneten Kampfes zu verhandeln.

Der dritte im Führungskommando der FARC jener Zeit und 2008 verstorbene Raúl Reyes wurde als „Mann der Partei“ bezeichnet, da er „mehr Kommunist als Guerillakämpfer“ gewesen sei. Er war für Logistik und Finanzen der Guerilla verantwortlich und hatte, wie bereits Cano, keine militärische Vorerfahrungen.

FARC-Kommandant Timoleón Jiménez „kein Politiker“

Der aktuelle Kommandant der FARC, Timoleón Jiménez, war zur damaligen Zeit der vierte in der Führungshierarchie der Guerilla und verantwortlich für die militärischen Operationen. Er stand daher dem Anführer Marulanda sehr nahe. „Jiménez ist eine Replik von Marulanda. Wie sein Mentor ist Jiménez ein Bauer ohne Bildung; ein (bekannter) militärischer Anführer, kein Politiker. Wie Tirofijo hat auch Jiménez keine formelle militärische Ausbildung“, heißt es in den Informantenberichten an die US-Stellen. Den darin enthaltenen Informationen zufolge, hat er sich sein Wissen von früh auf in der Guerilla selbst angeeignet.

Der Einzige, der sowohl über militärische als auch über politische Fähigkeiten verfügte, war Iván Márquez, ein weiteres aktuelles Mitglied des Führungszirkels der FARC. Dem ehemaligen PCC-Mitglied Eduardo Pizarro zufolge, soll er damals ehrgeizig gewesen sein und eine politische Karriere angestrebt haben.

CC BY-SA 4.0 Wikileaks offenbart Quellen der US-Botschaft aus den 1990ern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...
Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.