Kolumbien

Wikileaks offenbart Quellen der US-Botschaft aus den 1990ern


von Tatiana Félix

Wikileaks / Nils Geylen, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Fortaleza, 05. Juli 2013, adital).- Auf der Wikileaks-Webseite veröffentlichte Informationen verweisen darauf, dass Moritz Akerman, Carlos Eduardo Jaramillo, Eduardo Pizarro Leongómez und Roberto Sáenz Mitte des Jahres 1991 kolumbianische Informanten für den US-Botschafter in Bogotá, Morris Busby, gewesen seien. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Agencia de Noticias Nueva Colombia (ANNCOL) am vergangenen 4. Juli.

Eher Bauer oder Militär?

Der Bericht konzentriert sich auf Beschreibungen zum Führungskreis der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), wie den damaligen Chef Manuel Marulanda Vélez, besser bekannt als „Tirofijo”, den politischen Anführer Alfonso Cano (Bruder des Informanten Roberto Sáenz), Raúl Reyes, Timoleón Jiménez (aktueller Kommandant der FARC) sowie Iván Márquez. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Unterschiede zwischen eher bäuerlichen und eher intellektuellen Anführern der damaligen Guerilla gelegt.

Dem Dokument zufolge wurden die Informationen mittels „vieler Gespräche während eines Großteils des Jahres [1990, Hinzufügung d.Ü.] mit verschiedenen Kontakten gewonnen, darunter dem kolumbianischen Unternehmer Moritz Akerman“, der in der Kommunistischen Partei aktiv gewesen war und Alfonso Cano nahe stand; Roberto Sáenz, Bruder von Cano; Jaramillo, der fünf Jahre lang Verhandlungsführer von Seiten der Regierung bei den Friedensgesprächen war; sowie Pizarro, einem ehemaligen Mitglied der Kommunistischen Partei Kolumbiens PCC (Partido Comunista Colombiano) und weitere.

Bericht bezeichnet Bauern als „Menschen ohne Bildung“

In dem Bericht wird der 2008 verstorbene FARC-General Manuel Marulanda, der in den 1990ern der erfahrenste und älteste Guerillaanführer Lateinamerikas war, so beschrieben, dass er “mehr Bauer denn Kommunist” gewesen sei. “Marulanda hat viele Gesichter. Er ist Bauer, Guerillakämpfer, Kommunist, Soldat, Politiker, alles in einem. Er ist jedoch zuallererst Bauernanführer und erst danach Kommunist. Er entspricht eher Zapata oder Pancho Villa denn Lenin oder Stalin”, heißt es über ihn in dem Bericht.

An verschiedenen Stellen werden in dem von Wikileaks veröffentlichten Bericht Bauern und Bäuerinnen als Menschen „ohne Bildung“ bezeichnet, was auch in Bezug auf Marulanda geäußert wird. Nichtsdestotrotz wurde ihm von den Informanten attestiert, dass er „aufgrund seiner militärischen Fähigkeiten innerhalb und außerhalb der Guerilla großes Ansehen“ genossen hätte, dass er keine politischen Ambitionen gehabt habe und eine sehr flexible Person gewesen sei. Den Angaben zufolge habe Marulanda „nie Ratschläge von Fidel Castro gewollt“. Entsprechend habe er mehrere Einladungen nach Kuba ausgeschlagen.

Alfonso Cano als „ideologischer Kopf“ der FARC

Über den Ende 2011 verstorbenen Alfonso Cano schreiben die Informanten der US-Botschaft, dass er zu den „moderaten“ Kräfte gehört habe. Er sei der ideologische und politische Anführer der kolumbianischen Guerilla gewesen und der zweithöchste militärische Führer. Er studierte an der Universidad Nacional de Colombia und beteiligte sich an der Jugendorganisation der PCC. In den 1980ern trat er der FARC bei und stieg zum politischen Führer der bäuerlichen Guerilla auf. Aufgrund seiner intellektuellen Fähigkeiten wurde er zum Sprecher, Diplomat und Verhandlungsführer der FARC. Den Berichten zufolge war er bestrebt, über ein Ende des bewaffneten Kampfes zu verhandeln.

Der dritte im Führungskommando der FARC jener Zeit und 2008 verstorbene Raúl Reyes wurde als „Mann der Partei“ bezeichnet, da er „mehr Kommunist als Guerillakämpfer“ gewesen sei. Er war für Logistik und Finanzen der Guerilla verantwortlich und hatte, wie bereits Cano, keine militärische Vorerfahrungen.

FARC-Kommandant Timoleón Jiménez „kein Politiker“

Der aktuelle Kommandant der FARC, Timoleón Jiménez, war zur damaligen Zeit der vierte in der Führungshierarchie der Guerilla und verantwortlich für die militärischen Operationen. Er stand daher dem Anführer Marulanda sehr nahe. „Jiménez ist eine Replik von Marulanda. Wie sein Mentor ist Jiménez ein Bauer ohne Bildung; ein (bekannter) militärischer Anführer, kein Politiker. Wie Tirofijo hat auch Jiménez keine formelle militärische Ausbildung“, heißt es in den Informantenberichten an die US-Stellen. Den darin enthaltenen Informationen zufolge, hat er sich sein Wissen von früh auf in der Guerilla selbst angeeignet.

Der Einzige, der sowohl über militärische als auch über politische Fähigkeiten verfügte, war Iván Márquez, ein weiteres aktuelles Mitglied des Führungszirkels der FARC. Dem ehemaligen PCC-Mitglied Eduardo Pizarro zufolge, soll er damals ehrgeizig gewesen sein und eine politische Karriere angestrebt haben.

CC BY-SA 4.0 Wikileaks offenbart Quellen der US-Botschaft aus den 1990ern von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.