Mexiko
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen


Von Hazel Zamora Mendieta

Kind

Foto: Cimac/César Martínez López

(Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2017, cimacnoticias).- Im Jahr 2016 haben in Mexiko 11.785 Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren ein Kind zur Welt gebracht. Davon waren drei Prozent (353 Fälle) schon bis zu drei Mal schwanger. Diese Daten wurden von der Organisation für reproduktive Rechte Ipas Mexiko (eine Organisation, die sich dafür einsetzt, Behinderungen und Todesfälle durch unsichere Abtreibungen zu reduzieren, Anm. d. Ü.) mit Hilfe des Gesundheitsministeriums erhoben. Diesen Daten zufolge waren von allen Mädchen unter 14 Jahren, die in 2016 ein Kind zur Welt brachten, 306 bereits zum zweiten Mal schwanger. Damit kommen Schwangerschaften von Kindern in Mexiko auch weiterhin wiederholt vor, obwohl diese als Folge sexueller Gewalt gelten und ein hohes Risiko für die Gesundheit der Mädchen darstellen.

Von allen Mädchen, die bereits schwanger waren, war es für 50 schon das dritte Mal. Und das, obwohl die Rechtsvorschriften wie zum Beispiel das Allgemeine Gesetz zum Opferschutz und das Offizielle Mexikanische Gesetz 046 unter dem Punkt „Sexuelle und familiäre Gewalt und Gewalt gegen Frauen“ eine Abtreibung im Falle einer Vergewaltigung garantieren und die dem Gesundheitswesen angegliederten Stellen verpflichten, die umfassende Betreuung der Opfer zu gewähren – eine Familienplanung inbegriffen.

Den Daten des Gesundheitsministeriums gemäß waren besonders die zehnjährigen Mädchen häufiger als ein Mal schwanger. Trotz ihres jungen Alters handelte es sich bei 17 Prozent (sechs Mädchen) der insgesamt 33 im ganzen Land verzeichneten Fälle bereits um die zweite Schwangerschaft. Von den 302 Mädchen zwischen elf und zwölf Jahren, die ein Kind erwarteten, war es bei 24 bereits die zweite Schwangerschaft, das heißt, bei acht Prozent.

Vergewaltigung durch Familienangehörige

Zivile Organisationen und Expert*innen auf den Gebieten von Gleichstellungsfragen und Kindheit warnen, dass ein großer Teil der Schwangerschaften bei Mächen zwischen zehn und vierzehn Jahren die Konsequenz von Vergewaltigungen durch Familienangehörige des Opfers (Väter, Onkel, Brüder, Cousins etc.) sei. Dieser Umstand mache eine Anzeige schwierig und so würden die Opfer in einem Kreislauf der Gewalt festgehalten.

Die Zahlen des Gesundheitsministeriums zeigen auf, dass ab einem Alter von dreizehn und vierzehn Jahren mehr als drei Schwangerschaften festgestellt werden. In dieser Situation befinden sich 22 Mädchen. Aus den Angaben geht auch hervor, dass es in dieser Altersgruppe die größte Anzahl der Geburten gibt: 11.453 insgesamt.

Diese Zählung weist jedoch keine Altersangaben hinsichtlich des Erzeugers auf. Die einzige Information darüber kann man in der Nationalen Umfrage zur Gesundheit und Ernährung ENSAUT (Encuesta Nacional de Salud y Nutrición) des Jahres 2012 finden. Darin wird geschätzt, dass bei 89 Prozent der Geburten, bei denen die Mütter zwischen zwölf und vierzehn Jahren alt waren, die Väter ein Alter zwischen 19 und 30 Jahren hatten.

CC BY-SA 4.0 Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad
681
Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr
115
Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserzieher*innen
103
In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales
100
(Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen. Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenü...
„Alle Rechte für Frauen! Schluss mit den Übergriffen!“
27
Von Montserrat Antúnez Estrada (Mexiko-Stadt, 10. November 2017, cimacnoticias).- Ein Jahr nach der Einführung des "Protokolls zur Verfolgung geschlechtlich motivierter Übergriffe" in der Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) führten von 234 Anzeigen lediglich 150 zu Untersuchungen; in einigen Fällen waren die Täter keine Angehörigen der Universität, in anderen Fällen wurde die Anzeige zurückgezogen. Dies geht aus der Webseite für...