Mexiko
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen


Von Hazel Zamora Mendieta

Kind

Foto: Cimac/César Martínez López

(Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2017, cimacnoticias).- Im Jahr 2016 haben in Mexiko 11.785 Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren ein Kind zur Welt gebracht. Davon waren drei Prozent (353 Fälle) schon bis zu drei Mal schwanger. Diese Daten wurden von der Organisation für reproduktive Rechte Ipas Mexiko (eine Organisation, die sich dafür einsetzt, Behinderungen und Todesfälle durch unsichere Abtreibungen zu reduzieren, Anm. d. Ü.) mit Hilfe des Gesundheitsministeriums erhoben. Diesen Daten zufolge waren von allen Mädchen unter 14 Jahren, die in 2016 ein Kind zur Welt brachten, 306 bereits zum zweiten Mal schwanger. Damit kommen Schwangerschaften von Kindern in Mexiko auch weiterhin wiederholt vor, obwohl diese als Folge sexueller Gewalt gelten und ein hohes Risiko für die Gesundheit der Mädchen darstellen.

Von allen Mädchen, die bereits schwanger waren, war es für 50 schon das dritte Mal. Und das, obwohl die Rechtsvorschriften wie zum Beispiel das Allgemeine Gesetz zum Opferschutz und das Offizielle Mexikanische Gesetz 046 unter dem Punkt „Sexuelle und familiäre Gewalt und Gewalt gegen Frauen“ eine Abtreibung im Falle einer Vergewaltigung garantieren und die dem Gesundheitswesen angegliederten Stellen verpflichten, die umfassende Betreuung der Opfer zu gewähren – eine Familienplanung inbegriffen.

Den Daten des Gesundheitsministeriums gemäß waren besonders die zehnjährigen Mädchen häufiger als ein Mal schwanger. Trotz ihres jungen Alters handelte es sich bei 17 Prozent (sechs Mädchen) der insgesamt 33 im ganzen Land verzeichneten Fälle bereits um die zweite Schwangerschaft. Von den 302 Mädchen zwischen elf und zwölf Jahren, die ein Kind erwarteten, war es bei 24 bereits die zweite Schwangerschaft, das heißt, bei acht Prozent.

Vergewaltigung durch Familienangehörige

Zivile Organisationen und Expert*innen auf den Gebieten von Gleichstellungsfragen und Kindheit warnen, dass ein großer Teil der Schwangerschaften bei Mächen zwischen zehn und vierzehn Jahren die Konsequenz von Vergewaltigungen durch Familienangehörige des Opfers (Väter, Onkel, Brüder, Cousins etc.) sei. Dieser Umstand mache eine Anzeige schwierig und so würden die Opfer in einem Kreislauf der Gewalt festgehalten.

Die Zahlen des Gesundheitsministeriums zeigen auf, dass ab einem Alter von dreizehn und vierzehn Jahren mehr als drei Schwangerschaften festgestellt werden. In dieser Situation befinden sich 22 Mädchen. Aus den Angaben geht auch hervor, dass es in dieser Altersgruppe die größte Anzahl der Geburten gibt: 11.453 insgesamt.

Diese Zählung weist jedoch keine Altersangaben hinsichtlich des Erzeugers auf. Die einzige Information darüber kann man in der Nationalen Umfrage zur Gesundheit und Ernährung ENSAUT (Encuesta Nacional de Salud y Nutrición) des Jahres 2012 finden. Darin wird geschätzt, dass bei 89 Prozent der Geburten, bei denen die Mütter zwischen zwölf und vierzehn Jahren alt waren, die Väter ein Alter zwischen 19 und 30 Jahren hatten.

CC BY-SA 4.0 Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Über 40 Prozent der Kinder in Argentinien sind arm
165
(Buenos Aires, 2. Mai 2019, anred).- Die Kinderarmut nimmt in Argentinien kontinuierlich zu. Allein im Jahr 2018 erhöhte sich die Zahl der von Armut betroffenen Kinder um weitere 600.000. Während die Grundrechte von Kindern einer immer massiveren Gefährdung ausgesetzt sind, diskutiert die Regierung über die Herabsetzung der Strafmündigkeit. Von Prensa FOL. Erschreckende Zahlen Die Universidad Católica de Argentina (UCA) hat am 29. April eine Studie zum Thema Armut und K...
Venezolaner*innen beklagen rassistische Angriffe in Ecuador
164
(Montevideo, 22. Januar 2019, la diaria).- Organisationen venezolanischer Bürger*innen in Ecuador haben am 21. Januar 2019 Dutzende Übergriffe gegen ihre Landsleute beklagt. „In verschiedenen Städten des Landes bewarf man sie mit Steinen und schlug auf sie ein. Insgesamt wurden 82 Menschen [...] unter fremdenfeindlichen Umständen verletzt und angegriffen“, sagte der Präsident der Stiftung 'Venezolaner*innen im Ausland“, Eduardo Febres. Die Gewalt flammte nach dem Mord an e...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
188
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
Interview über Rassismus und Sexismus in Ecuador
273
Gesetze sollen, laut der Bundeszentrale für politische Bildung, eine Regelung sein, die „rechtsverbindlich und zukunftsgerichtet das Zusammenleben ordnen“. Aber inwieweit können diese Regelungen verhindern, dass Menschen diskriminiert werden? Seit 1998 existiert in Ecuador ein Antidiskriminierungsgesetz, das als Schutz vor Diskriminierung jeglicher Art dienen soll. Wie gut funktioniert dieses beispielsweise in Hinblick auf Rassismus? Diese Frage beantworten kann wohl am beste...
Kampfsportunterricht in Quito
156
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...