Kolumbien

Wieder Kinder an Unterernährung gestorben


Kinder leiden an Unterernährung

Foto: Telesur/Luis Horacio G.

(Caracas, 23. Februar 2016, telesur).- In der nordkolumbianischen Provinz La Guajira sind erneut vier Kleinkinder an Unterernährung und fehlender medizinischer Betreuung gestorben. Damit sind in diesem Jahr bereits elf Kinder der Unterernährung in La Guajira zum Opfer gefallen; in der abgelegenen Provinz leben über zwei Millionen Menschen mit wenig Zugang zu Elektrizität, ungenügender Trinkwasserversorgung, ohne Kanalisation und wenigen medizinischen und Bildungseinrichtungen.

Wie Javier Rojas, Vertreter der Vereinigung Shipia Wayú (ein Verband traditioneller indigener Autoritäten) mitteilte, sei ein 18 Monate altes Mädchen der Ethnie Wayúu an Fieber und Verletzungen in Folge der Mangelernährung verstorben. Die anderen drei Opfer waren demnach ein 14 Monate alter Junge sowie Zwillinge, die in einem ländlichen Gebiet in der Gemeinde Manaure lebten. Angehörige betonten, die Kinder seien “verhungert”, da die Eltern kein Geld für eine ausreichende Ernährung der Kinder und ihren Transport in ein Betreuungszentrum hätten.

Regierung sieht keine humanitäre Krise

Der stellvertretende Gesundheitsminister Kolumbiens, Fernando Ruiz, versicherte, dass chronische Mangelernährung nicht direkt für den Tod dieser Kinder verantwortlich sei. “Jeder Tod durch Unterernährung ist beschämend für das Land und ein Makel für die Regierung. Es ist ein ewiger Schmerz” erklärte Ruiz, ohne auf die humanitäre Krise einzugehen, der sich die Bewohner*innen von La Guajira wegen der Vernachlässigung durch die Regierung ausgesetzt sehen.

Abdul Dasuki, ein Pädiater der in La Guajira tätig ist, erklärte gegenüber Telesur, dass die Hungersnot in diesem Teil Kolumbiens chronisch sei und seit Jahren bestehe. Er beklagte, dass er sich täglich mit schwerer chronischer Unterernährung, Verlust der Muskelmasse und Haarausfall sowie allgemeinen Entwicklungsverzögerungen beschäftigen müsse.

“Wir Ärzte die hier arbeiten, haben es satt, zuzuschauen, wie so viele Kinder an Hunger sterben. Wir haben es satt, so viele Kinder zu sehen, die staatlichen Schutz suchen und darum schreien. Wir wollen, dass die Kinderrechte in La Guajira und im ganzen Land respektiert werden”, forderte Dasuki.

Wasser wird seit Jahren knapper

In La Guajira ist mehr als jedes vierte Kind (27,9 Prozent) unterernährt. Es regnet immer weniger; der stärkste Rückgang wird in den Gemeinden Manaure und Riohacha verzeichnet. Die Regierung hat bereits ein Krisentreffen mit verschiedenen Ministerien und Institutionen einberufen. Darin wurde auch kritisiert, dass 17 Millionen Dollar für Wasser investiert werden, das aber dem Kohleabbau und nicht der Provinz La Guajira zu Gute kommt. Der Interamerikanische Menschenrechtsgerichtshof hat bereits vor Monaten Schutzmaßnahmen für die Kinder und eine garantierte Trinkwasserversorgung gefordert.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Wieder Kinder an Unterernährung gestorben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
69
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
109
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
66
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...