Kolumbien

Wieder Kinder an Unterernährung gestorben


Kinder leiden an Unterernährung

Foto: Telesur/Luis Horacio G.

(Caracas, 23. Februar 2016, telesur).- In der nordkolumbianischen Provinz La Guajira sind erneut vier Kleinkinder an Unterernährung und fehlender medizinischer Betreuung gestorben. Damit sind in diesem Jahr bereits elf Kinder der Unterernährung in La Guajira zum Opfer gefallen; in der abgelegenen Provinz leben über zwei Millionen Menschen mit wenig Zugang zu Elektrizität, ungenügender Trinkwasserversorgung, ohne Kanalisation und wenigen medizinischen und Bildungseinrichtungen.

Wie Javier Rojas, Vertreter der Vereinigung Shipia Wayú (ein Verband traditioneller indigener Autoritäten) mitteilte, sei ein 18 Monate altes Mädchen der Ethnie Wayúu an Fieber und Verletzungen in Folge der Mangelernährung verstorben. Die anderen drei Opfer waren demnach ein 14 Monate alter Junge sowie Zwillinge, die in einem ländlichen Gebiet in der Gemeinde Manaure lebten. Angehörige betonten, die Kinder seien “verhungert”, da die Eltern kein Geld für eine ausreichende Ernährung der Kinder und ihren Transport in ein Betreuungszentrum hätten.

Regierung sieht keine humanitäre Krise

Der stellvertretende Gesundheitsminister Kolumbiens, Fernando Ruiz, versicherte, dass chronische Mangelernährung nicht direkt für den Tod dieser Kinder verantwortlich sei. “Jeder Tod durch Unterernährung ist beschämend für das Land und ein Makel für die Regierung. Es ist ein ewiger Schmerz” erklärte Ruiz, ohne auf die humanitäre Krise einzugehen, der sich die Bewohner*innen von La Guajira wegen der Vernachlässigung durch die Regierung ausgesetzt sehen.

Abdul Dasuki, ein Pädiater der in La Guajira tätig ist, erklärte gegenüber Telesur, dass die Hungersnot in diesem Teil Kolumbiens chronisch sei und seit Jahren bestehe. Er beklagte, dass er sich täglich mit schwerer chronischer Unterernährung, Verlust der Muskelmasse und Haarausfall sowie allgemeinen Entwicklungsverzögerungen beschäftigen müsse.

“Wir Ärzte die hier arbeiten, haben es satt, zuzuschauen, wie so viele Kinder an Hunger sterben. Wir haben es satt, so viele Kinder zu sehen, die staatlichen Schutz suchen und darum schreien. Wir wollen, dass die Kinderrechte in La Guajira und im ganzen Land respektiert werden”, forderte Dasuki.

Wasser wird seit Jahren knapper

In La Guajira ist mehr als jedes vierte Kind (27,9 Prozent) unterernährt. Es regnet immer weniger; der stärkste Rückgang wird in den Gemeinden Manaure und Riohacha verzeichnet. Die Regierung hat bereits ein Krisentreffen mit verschiedenen Ministerien und Institutionen einberufen. Darin wurde auch kritisiert, dass 17 Millionen Dollar für Wasser investiert werden, das aber dem Kohleabbau und nicht der Provinz La Guajira zu Gute kommt. Der Interamerikanische Menschenrechtsgerichtshof hat bereits vor Monaten Schutzmaßnahmen für die Kinder und eine garantierte Trinkwasserversorgung gefordert.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Wieder Kinder an Unterernährung gestorben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Bildung Hinhörer Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Hinhörer Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Mapuche vs. Benetton: Indigene als Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. In Argentinien kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Die Indigenen sind Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft, die vom argentinischen Staat nach allen Kräften unterstützt wird. Bei einer Prote...
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter Das Schweigen des Staates und seine Gleichgültigkeit gegenüber Straffreiheit und Korruption hat tödliche Folgen. Für viele. Das Foto aus 2012 von der Caravana al Sur ist leider immer noch sehr aktuell / Foto: villarermosa-tabasco_nahual (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Fami...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios Für Community-Radios wird die Luft immer dicker / Foto: Raymundo Cruz Miguel, desinformemonos (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.