Kolumbien

Wieder Kinder an Unterernährung gestorben


Kinder leiden an Unterernährung

Foto: Telesur/Luis Horacio G.

(Caracas, 23. Februar 2016, telesur).- In der nordkolumbianischen Provinz La Guajira sind erneut vier Kleinkinder an Unterernährung und fehlender medizinischer Betreuung gestorben. Damit sind in diesem Jahr bereits elf Kinder der Unterernährung in La Guajira zum Opfer gefallen; in der abgelegenen Provinz leben über zwei Millionen Menschen mit wenig Zugang zu Elektrizität, ungenügender Trinkwasserversorgung, ohne Kanalisation und wenigen medizinischen und Bildungseinrichtungen.

Wie Javier Rojas, Vertreter der Vereinigung Shipia Wayú (ein Verband traditioneller indigener Autoritäten) mitteilte, sei ein 18 Monate altes Mädchen der Ethnie Wayúu an Fieber und Verletzungen in Folge der Mangelernährung verstorben. Die anderen drei Opfer waren demnach ein 14 Monate alter Junge sowie Zwillinge, die in einem ländlichen Gebiet in der Gemeinde Manaure lebten. Angehörige betonten, die Kinder seien “verhungert”, da die Eltern kein Geld für eine ausreichende Ernährung der Kinder und ihren Transport in ein Betreuungszentrum hätten.

Regierung sieht keine humanitäre Krise

Der stellvertretende Gesundheitsminister Kolumbiens, Fernando Ruiz, versicherte, dass chronische Mangelernährung nicht direkt für den Tod dieser Kinder verantwortlich sei. “Jeder Tod durch Unterernährung ist beschämend für das Land und ein Makel für die Regierung. Es ist ein ewiger Schmerz” erklärte Ruiz, ohne auf die humanitäre Krise einzugehen, der sich die Bewohner*innen von La Guajira wegen der Vernachlässigung durch die Regierung ausgesetzt sehen.

Abdul Dasuki, ein Pädiater der in La Guajira tätig ist, erklärte gegenüber Telesur, dass die Hungersnot in diesem Teil Kolumbiens chronisch sei und seit Jahren bestehe. Er beklagte, dass er sich täglich mit schwerer chronischer Unterernährung, Verlust der Muskelmasse und Haarausfall sowie allgemeinen Entwicklungsverzögerungen beschäftigen müsse.

“Wir Ärzte die hier arbeiten, haben es satt, zuzuschauen, wie so viele Kinder an Hunger sterben. Wir haben es satt, so viele Kinder zu sehen, die staatlichen Schutz suchen und darum schreien. Wir wollen, dass die Kinderrechte in La Guajira und im ganzen Land respektiert werden”, forderte Dasuki.

Wasser wird seit Jahren knapper

In La Guajira ist mehr als jedes vierte Kind (27,9 Prozent) unterernährt. Es regnet immer weniger; der stärkste Rückgang wird in den Gemeinden Manaure und Riohacha verzeichnet. Die Regierung hat bereits ein Krisentreffen mit verschiedenen Ministerien und Institutionen einberufen. Darin wurde auch kritisiert, dass 17 Millionen Dollar für Wasser investiert werden, das aber dem Kohleabbau und nicht der Provinz La Guajira zu Gute kommt. Der Interamerikanische Menschenrechtsgerichtshof hat bereits vor Monaten Schutzmaßnahmen für die Kinder und eine garantierte Trinkwasserversorgung gefordert.

 

banner 2016


Das könnte dich auch interessieren

Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden, argumentiert die Regierung. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen dar...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind Jhon Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...
14 Jahre erfolgreicher Widerstand: „Das Stauwerk La Parota wird es nicht geben. Nur über unsere Leichen.“ Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Das Stau- und Wasserkraftwerk La Parota im Bundesstaat Guerrero sollte vor 14 Jahren das größte Projekt während der Regierungszeit von Präsident Vicente Fox (2000-2006) werden. Doch der Bau einer 192 hohen Staumauer und die Überflutung von 17.300 Hektar Land, keine 40 Kilometer von der Hafen- und Touristenstadt Acapulco entfernt, scheiterten am überregional bekannt gewordenen erbitterten Wide...
Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.