Kolumbien

Wieder Kinder an Unterernährung gestorben


Kinder leiden an Unterernährung

Foto: Telesur/Luis Horacio G.

(Caracas, 23. Februar 2016, telesur).- In der nordkolumbianischen Provinz La Guajira sind erneut vier Kleinkinder an Unterernährung und fehlender medizinischer Betreuung gestorben. Damit sind in diesem Jahr bereits elf Kinder der Unterernährung in La Guajira zum Opfer gefallen; in der abgelegenen Provinz leben über zwei Millionen Menschen mit wenig Zugang zu Elektrizität, ungenügender Trinkwasserversorgung, ohne Kanalisation und wenigen medizinischen und Bildungseinrichtungen.

Wie Javier Rojas, Vertreter der Vereinigung Shipia Wayú (ein Verband traditioneller indigener Autoritäten) mitteilte, sei ein 18 Monate altes Mädchen der Ethnie Wayúu an Fieber und Verletzungen in Folge der Mangelernährung verstorben. Die anderen drei Opfer waren demnach ein 14 Monate alter Junge sowie Zwillinge, die in einem ländlichen Gebiet in der Gemeinde Manaure lebten. Angehörige betonten, die Kinder seien “verhungert”, da die Eltern kein Geld für eine ausreichende Ernährung der Kinder und ihren Transport in ein Betreuungszentrum hätten.

Regierung sieht keine humanitäre Krise

Der stellvertretende Gesundheitsminister Kolumbiens, Fernando Ruiz, versicherte, dass chronische Mangelernährung nicht direkt für den Tod dieser Kinder verantwortlich sei. “Jeder Tod durch Unterernährung ist beschämend für das Land und ein Makel für die Regierung. Es ist ein ewiger Schmerz” erklärte Ruiz, ohne auf die humanitäre Krise einzugehen, der sich die Bewohner*innen von La Guajira wegen der Vernachlässigung durch die Regierung ausgesetzt sehen.

Abdul Dasuki, ein Pädiater der in La Guajira tätig ist, erklärte gegenüber Telesur, dass die Hungersnot in diesem Teil Kolumbiens chronisch sei und seit Jahren bestehe. Er beklagte, dass er sich täglich mit schwerer chronischer Unterernährung, Verlust der Muskelmasse und Haarausfall sowie allgemeinen Entwicklungsverzögerungen beschäftigen müsse.

“Wir Ärzte die hier arbeiten, haben es satt, zuzuschauen, wie so viele Kinder an Hunger sterben. Wir haben es satt, so viele Kinder zu sehen, die staatlichen Schutz suchen und darum schreien. Wir wollen, dass die Kinderrechte in La Guajira und im ganzen Land respektiert werden”, forderte Dasuki.

Wasser wird seit Jahren knapper

In La Guajira ist mehr als jedes vierte Kind (27,9 Prozent) unterernährt. Es regnet immer weniger; der stärkste Rückgang wird in den Gemeinden Manaure und Riohacha verzeichnet. Die Regierung hat bereits ein Krisentreffen mit verschiedenen Ministerien und Institutionen einberufen. Darin wurde auch kritisiert, dass 17 Millionen Dollar für Wasser investiert werden, das aber dem Kohleabbau und nicht der Provinz La Guajira zu Gute kommt. Der Interamerikanische Menschenrechtsgerichtshof hat bereits vor Monaten Schutzmaßnahmen für die Kinder und eine garantierte Trinkwasserversorgung gefordert.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Wieder Kinder an Unterernährung gestorben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2017 bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen ermordet Von João Flores da CunhaFoto: Ihu-online/Conpaz(São Leopoldo, 10. Februar 2017, ihu-online).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) meldet die Ermordung von bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen in Lateinamerika seit Beginn des Jahres 2017. Die Einrichtung formulierte ihre „tiefe Sorge“ um diese Zahl, die sie als sehr hoch einschätzt.Die CIDH, eine autonome Einrichtung der Organisation der Amerikanisc...
Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen José Antonio Jacanamejoy und der erst 14-jährige Deivi López Ortega wurden im Mai 2014 in der Provinz Nariño vom Militär erschossen. Foto: Verdadabierta.com(Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos positivos“ einen Ve...
onda-info 401 Hallo und willkommen zum onda-info 401!Wir haben erstmal ein paar Nachrichten für euch: Zur Wasserprivatisierung in Nordmexiko, zu den anstehenden Wahlen in Ecuador und dem mexikanischen Telekommunikationsgesetz.Danach haben wir einen Beitrag aus unserer Radioreihe “Menschenrechte und Unternehmen” über ein Problem, das nicht auf Lateinamerika beschränkt ist: Pestizide. Zum Schutz der Anpflanzungen verseuchen sie Boden und Grundwasser. Auch deutsche Unternehmen wie Bay...
Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt Monsanto ist der wohl umstrittenste Agrar- und Chemiekonzern. Doch auch deutsche Konzerne mischen kräftig mit beim Export von Pestiziden.Quelle: Jakob Huber/Campact (CC BY-NC 2.0)Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nicht nur Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören,...
Kritik an Interview von Sektenarzt Hartmut Hopp aus der Colonia Dignidad Von Harald NeuberProtest am Eingang der Colonia Dignidad, die sich heute "Villa Baviera" nennt. Foto: FDCL(Krefeld/Santiago de Chile, 2. Februar 2017, amerika21).- Der ehemalige Arzt der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile, Hartmut Hopp, hat sich in einem Interview erstmals ausführlich zu den Anschuldigungen gegen ihn geäußert. Der 72-jährige, der 2011 nach seiner Verurteilung wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger aus Chile geflohen wa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.