El Salvador

Wieder Drohungen gegen Radio Victoria


Radio Victoria. Foto: Aler(Rio de Janeiro, 14. Mai 2011, púlsar).- Erneut wurden Journalisten des Gemeinderadios Victoria in El Salvador mit dem Tod bedroht. Das teilten der Sender und die Vereinigung für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt ADES (Asociación de Desarrollo Económico y Social) im Department Cabañas mit. Die Todesdrohungen gegen die Journalisten bezogen sich auf die Nachrichtensendung und die wiederholte Kritik an einem geplanten Bergbauprojekt des kanadischen Unternehmens Pacific Rim.

Am Morgen des 30. April wurde ein Brief mit Todesdrohungen in den Büros von Radio Victoria gefunden. Darin wurden einige Mitarbeiter des Senders ultimativ aufgefordert, die Gemeinde Cabañas zu verlassen. Die Verfasser des Briefes bezeichneten sich als “Auslöschungskommando” und forderten die Mitarbeiter Pablo Ayala, Oscar Beltrán y Manuel Navarrete auf, die Gemeinde bis zum 4. Mai zu verlassen.

Drohungen seit 2006

Als Vorsichtsmaßnahme erhalten die Mitarbeiter*innen Polizeischutz von 16.00 bis 8.00 morgens. Seit dem Jahr 2006 gab es immer wieder Drohungen gegen Mitarbeiter*innen von Radio Victoria, die auch gegenüber der Generalstaatsanwaltschaft angezeigt worden sind.

Der Verband der Gemeinderadios AMARC-ALC verurteilte die Drohungen und forderte Schutzmaßnahmen für die Betroffenen und ihre Familien. Zudem rief der Verband gemeinsam mit anderen Organisationen in El Salvador dazu auf, Strukturen zu zerstören, die sich gegen Menschenrechte und grundlegende Freiheiten richten.

(ein Bericht zu den Hintergründen findet sich hier: http://www.npla.de/poonal/2473)

CC BY-SA 4.0 Wieder Drohungen gegen Radio Victoria von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Infoblatt Community Radio: El Salvador Community Radios aktiv gegen Umweltzerstörung Für Community Radios gibt es in El Salvador keine gesetzliche Grundlage. Die bestehenden 23 partizipativen Sender mussten ihre Lizenzen unter Marktbedingungen ersteigern. Sie stehen somit in direkter Konkurrenz zu finanzstarken Medienkonglomeraten, die die veröffentlichte Meinung im Land dominieren. Da die privaten, kommerziellen Medien fast ausnahmslos mit der Oligarchie und der politischen Rechten des Landes verbunden sind, geh...
Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung von Markus Plate (San José, 21. Oktober 2011, voces nuestras).- Vor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen.     Am 24. November 2010 hatte Costa Ricas Anti-Bergbau-Bewegung einen seltenen Grund zum Jubeln. An diesem Tag annullierte das Oberste Verwaltungsgericht des zentrala...
Gemeinderadio im Visier von Edgardo Ayala (Lima, 08. Juli 2011, noticias aliadas).- Nach dem Mord an einem weiteren Umweltaktivisten fürchtet die Journalistin Marcela Ramos um ihr Leben – genauso wie die anderen Mitarbeiter*innen von Radio Victoria, denn sie haben Todesdrohungen erhalten. Doch was für Ramos noch schlimmer ist: Die Drohungen richten sich inzwischen auch gegen ihre kleine zweijährige Tochter. Gegenüber Noticias Aliadas erklärte Ramos: “Inzwischen drohen sie meiner Toch...
Bergbaugegner werden bedroht und ermordet von Karol Assunção(Fortaleza, 18. August 2009, adital).- Die Situation von Umweltaktivist*innen und Menschenrechtler*innen in El Salvador gehört nicht zu den Besten. Im Department Cabañas ist die Lage aufgrund des Erzbergbaus jedoch noch schlimmer. Umweltschützer*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen gegen den Erzabbau leiden permanent unter Drohungen, Attentaten, Verschleppungen, Folter, Einschüchterungen sowie Ermordungen. Das beweisen die Ereignisse der letzten Monat...
Konflikte um Goldförderprojekte von Edgardo Ayala(Lima, 12. März 2009, noticias aliadas).- Vor einem Jahr schien es so gut wie sicher, dass ab 2009 in El Salvador eine neue Etappe der intensiven Edelmetallförderung eingeleitet wird. Angespornt vom Anstieg des Goldpreises auf dem Weltmarkt (er erreichte bis zu 1.000 US-Dollar pro Feinunze), waren verschiedene transnationale Konzerne ins Land gekommen. Im Moment jedoch werden die Bergbauprojekte, vor allem das Vorhaben des kanadischen transnationalen Unterne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *