El Salvador

Wieder Drohungen gegen Radio Victoria


Radio Victoria. Foto: Aler(Rio de Janeiro, 14. Mai 2011, púlsar).- Erneut wurden Journalisten des Gemeinderadios Victoria in El Salvador mit dem Tod bedroht. Das teilten der Sender und die Vereinigung für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt ADES (Asociación de Desarrollo Económico y Social) im Department Cabañas mit. Die Todesdrohungen gegen die Journalisten bezogen sich auf die Nachrichtensendung und die wiederholte Kritik an einem geplanten Bergbauprojekt des kanadischen Unternehmens Pacific Rim.

Am Morgen des 30. April wurde ein Brief mit Todesdrohungen in den Büros von Radio Victoria gefunden. Darin wurden einige Mitarbeiter des Senders ultimativ aufgefordert, die Gemeinde Cabañas zu verlassen. Die Verfasser des Briefes bezeichneten sich als “Auslöschungskommando” und forderten die Mitarbeiter Pablo Ayala, Oscar Beltrán y Manuel Navarrete auf, die Gemeinde bis zum 4. Mai zu verlassen.

Drohungen seit 2006

Als Vorsichtsmaßnahme erhalten die Mitarbeiter*innen Polizeischutz von 16.00 bis 8.00 morgens. Seit dem Jahr 2006 gab es immer wieder Drohungen gegen Mitarbeiter*innen von Radio Victoria, die auch gegenüber der Generalstaatsanwaltschaft angezeigt worden sind.

Der Verband der Gemeinderadios AMARC-ALC verurteilte die Drohungen und forderte Schutzmaßnahmen für die Betroffenen und ihre Familien. Zudem rief der Verband gemeinsam mit anderen Organisationen in El Salvador dazu auf, Strukturen zu zerstören, die sich gegen Menschenrechte und grundlegende Freiheiten richten.

(ein Bericht zu den Hintergründen findet sich hier: http://www.npla.de/poonal/2473)

CC BY-SA 4.0 Wieder Drohungen gegen Radio Victoria von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Für die Dorfgemeinschaften, gegen Korruption und Goldbergbau: 20 Jahre Radio Victoria in El Salvador Während in Südamerika Community Radios schon seit den 50er Jahren existieren, feiern die ältesten partizipativen Radios in El Salvador gerade einmal ihren 20. Geburtstag. Erst im März 1993 entstand in El Salvador die Bewegung der Radios Comunitarias und im Juli desselben Jahres ging Radio Victoria, in der Provinz Cabañas, erstmals auf Sendung. Weil der Sender in den Gemeinden der unwegsamen Region im Grenzgebiet zu Honduras hohe Wertschätzung genießt, ist es immer wieder ang...
onda-info 311 Das Community-Radio "Radio Victoria" in El Salvador feiert 20. Geburtstag // Advertencia Lírica - Politischer Hip Hop aus Oaxaca // Rückschau zu Voranhörung des TPP-Mexiko zu Genmais in Oaxaca   Herzlich willkommen zum 311ten onda-info! * Mit unserem ersten Beitrag gratulieren wir Radio Victoria aus El Salvador recht herzlich zu seinem 20jährigen Bestehen. Obwohl das salvadorianische Mediengesetz nur kommerzielle und staatliche Radios kennt, gibt es diesen Monat etwa...
Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung Vor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen. Im Rest Zentralamerikas und in Mexiko machen transnationale Bergbauunternehmen blühende Geschäfte - und verursachen in der Regel verheerende Umweltschäden. Die Praxis der Goldbergbauunternehmen, Gold im offenen Tagebau aus den Berg...
Gold und Totschlag in El Salvador Seit Jahren kämpfen Umweltschutzgruppen im Norden El Salvadors gegen die Pläne des Bergbauunternehmens Pacific Rim, dort mit Hilfe von hochgiftigem Zyanid Gold abzubauen. Das Unternehmen verteilte Geschenke, versprach Arbeitsplätze und "überzeugte" Politiker. Aber nachdem der Widerstand gegen die geplante Mine immer größer wurde und die Probebohrungen gestoppt werden mussten, kam es zu einer regelrechten Serie von Todesdrohungen. Im Juni wurde ein Umweltaktivist entführt, g...
Umweltaktivist in El Salvador ermordet – Welle von Drohungen gegen MinengegnerInnen Am 18. Juni verschwand der Leiter des Kulturzentrums und Umweltaktivist Gustavo Marcelo Rivera spurlos. Erst Anfang Juli wurde seine misshandelter Leiche in einem 20 Meter tiefen Brunnen gefunden.Für Polizei und Staatsanwaltschaft war schnell klar, das die Täter gewöhnliche Kriminelle, sogenannte Maras, sein müssten. Fünf Personen wurden festgenommen. Rivera habe zunächst mit ihnen getrunken und sei dann erschlagen worden.Doch für die Freunde und Angehörigen von Riv...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.